Tableau Server-Prozesse

In diesem Thema werden die Optionen für die Einstellung der Prozesskonfiguration beschrieben. Um Tableau Server-Prozesse zu konfigurieren, müssen Sie angeben, welche Prozesse und wie viele Instanzen auf jedem Knoten ausgeführt werden sollen. Verwenden Sie dazu den Befehl tsm topology set-process. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Anzahl von Prozessen auf einem Knoten.

Falls in der nachfolgenden Tabelle nicht anders angegeben, wird Tableau Server gestoppt, sofern die Anwendung ausgeführt wird, wenn Sie zuvor an den Prozessen vorgenommene Änderungen anwenden. Nach der Anwendung der Änderungen wird Tableau Server in den Zustand zurückversetzt, in dem sich die Anwendung vor der Prozesskonfiguration befand, d. h., wenn der Server ausgeführt wurde, wird er neu gestartet.

Wichtig: Ihre Prozesstopologie hängt von den Anforderungen Ihrer Organisation ab.

Lizenzierte Prozesse

Einige der als Teil von Tableau Server installierten Prozesse sind "lizenzierte" Prozesse. Für lizenzierte Prozesse ist eine gültige Tableau Server-Lizenz erforderlich, damit sie funktionieren. Andere Prozesse, die als Teil von Tableau Server installiert werden, sind nicht an eine gültige Lizenz gebunden. Dies hat die folgende Auswirkung:

  • Jeder lizenzierte Prozess muss regelmäßig den auf dem Tableau Server-Ausgangscomputer ausgeführten Tableau Server License Manager-Dienst kontaktieren, um zu überprüfen, ob er lizenziert ist. Wenn das Vorhandensein einer gültigen Lizenz nicht bestätigt werden kann, beispielsweise weil der Ausgangsknoten nicht verfügbar ist, wird der Prozess nicht ausgeführt, und Tableau Server funktioniert möglicherweise nicht ordnungsgemäß oder zuverlässig.

  • Wenn Sie über eine Core-basierte Tableau Server-Lizenz verfügen, werden die Kerne auf jedem Knoten mit einem lizenzierten Prozess auf die Gesamtanzahl der lizenzierten Kerne angerechnet.

    Hinweis: Wenn Sie das Data Management Add-on und eine Core-basierte Lizenz besitzen, müssen Sie verstehen, wie die lizenzierten Prozesse mit der Gesamtzahl der lizenzierten Cores, die mit jeder Lizenz geliefert werden, verglichen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Lizenzieren von Tableau Prep Conductor für Tableau Server(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Die Spalte "Lizenziert" in der folgenden Tabelle gibt die Prozesse an, für die eine gültige Lizenz erforderlich ist und die sich auf die Anzahl der Kerne in den corebasierten Lizenzen auswirken.

Tableau Server-Prozesse: Diese Prozesse haben den Status running, wenn Tableau Server ausgeführt wird, und den Status stopped , wenn Tableau Server angehalten wurde.
In tsm status -v angezeigter Name Mit tsm topology set-process verwendeter Name Zweck Hinweise Lizenziert
Anwendungsserver vizportal Der Anwendungsserver (VizPortal) verarbeitet die Webanwendung sowie REST-API-Aufrufe und unterstützt das Durchsuchen und Suchen. Bei der Installation des Anwendungsservers wird auch eine Daten-Engine installiert, es sei denn, der Knoten verfügt bereits über eine Instanz einer Daten-Engine.

Wenn die erste Instanz des Anwendungsservers auf einem Knoten installiert ist, wird auch der interaktive Containerdienst installiert.

Ja
"Frag die Daten" (Ask Data) Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der Service "Frag die Daten" (Ask Data) wird vom Feature "Frag die Daten" (Ask Data) verwendet. Wird automatisch auf allen Knoten ausgeführt, auf denen Data Server ausgeführt wird. Nein
Hintergrundprozesse backgrounder Die Hintergrundprozesskomponente führt Serveraufgaben aus. Dazu zählen Extraktaktualisierungen, Abonnements, Aufgaben vom Typ 'Jetzt ausführen' und über den Befehl tabcmd initiierte Aufgaben.

Bei der Installation von Hintergrundprozesskomponenten wird auch eine Daten-Engine installiert, es sei denn, der Knoten verfügt bereits über eine Instanz einer Daten-Engine.

Wenn die erste Instanz der Hintergrundprozesskomponente auf einem Knoten installiert ist, wird auch der nicht interaktive Containerdienst installiert.

Die Hintergrundprozesskomponente ist ein Single-Threaded-Prozess. Sie können einem Knoten weitere Instanzen der Hintergrundprozesskomponente hinzufügen, um die Kapazität des Knotens zu erweitern, damit Aufträge parallel ausgeführt werden können.

In den meisten Situationen können Sie die Anzahl der Hintergrundprozesskomponenten-Instanzen auf einem vorhandenen Knoten eines Servers, der ausgeführt wird, ändern, ohne den Server zu stoppen und neu zu starten. Eine Ausnahme ist, wenn Sie Hintergrundprozesskomponenten zu einem vorhandenen Knoten hinzufügen, auf dem zuvor weder Hintergrundprozesskomponenten noch ein anderer Prozess installiert war, mit dem eine Daten-Engine installiert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen der dynamischen Topologie von Tableau Server.

Ja
Cacheserver cacheserver Der Cacheserver ist ein Abfragecache, der serverclusterübergreifend verteilt und freigegeben ist. Dieser speicherinterne Cache beschleunigt die Benutzeroberfläche über viele Szenarien hinweg. Der VizQL-Server, die Hintergrundprozesskomponente und der Datenserver (und der Anwendungsserver in geringerem Umfang) führen im Auftrag von Benutzern oder Aufträgen Cacheanforderungen am Cacheserver aus. Der Cache weist nur einen einzelnen Thread auf. Wenn Sie eine bessere Leistung benötigen, sollten Sie demnach zusätzliche Instanzen des Cacheservers ausführen. Nein
Clustercontroller clustercontroller Der Clustercontroller ist bei Bedarf für die Überwachung verschiedener Komponenten, die Fehlererkennung und die Failover-Ausführung verantwortlich. Erforderlich für jeden Knoten. Wird nicht automatisch installiert. Nein
Sammlungen

Hinzugefügt in Version 2021.2

collections Der Collections Service stellt Metadaten für die Sammlungs- und Favoritenfeatures bereit.

Der Collections Service wird auf dem ersten Knoten installiert, auf dem die Anwendung (vizportal) installiert ist.

Für eine hohe Verfügbarkeit wird empfohlen, eine Instanz des Collections Service auf jedem Knoten zu installieren, auf dem eine Instanz des Anwendungsservers installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Tableau Server Collections Service.

Nein
Content Exploration

Hinzugefügt in Version 2021.1

contentexploration Der Content Exploration-Service erweitert die Such- und Browse-Funktionen für Tableau Server. Dieser ist auch von Elastic Server abhängig, um seine Aufgaben auszuführen.

Der Content Exploration-Service wird auf dem ersten Knoten installiert, auf dem der Application-Server (vizportal) installiert ist.

Für eine hohe Verfügbarkeit wird empfohlen, eine Instanz des Content Exploration Service auf jedem Knoten zu installieren, auf dem der Anwendungsserver installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Neuer Server Content Exploration-Service.

Nein
Daten-Engine Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Die Daten-Engine erstellt Datenextrakte und verarbeitet Abfragen.

Wird automatisch bei Installation des Dateispeichers, VizQL-Servers, Anwendungsservers (VizPortal), Datenservers, von Prep Flow Authoring oder der Hintergrundprozesskomponente installiert.

Hinweis: Wenn der Dateispeicher extern konfiguriert ist, wird die Daten-Engine nicht mehr mit dem Dateispeicher installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Externer Tableau Server-Dateispeicher.

Ja
Datenserver dataserver Der Datenserver verwaltet Verbindungen zu Tableau Server-Datenquellen. Bei der Installation von Datenserver wird auch eine Daten-Engine installiert, es sei denn der Knoten verfügt bereits über eine Instanz einer Daten-Engine. Ja

Datenquelleneigenschaften

In Version 2020.1 hinzugefügt

tdsservice Der Datenquelleneigenschaftendienst stellt veröffentlichte Datenquellenmetadaten für Client-Dienste wie "Frag die Daten" bereit. Datenquelleneigenschaften werden standardmäßig auf dem ursprünglichen Knotenpunkt hinzugefügt. Eine Tableau Server-Installation muss mindestens eine Instanz enthalten. Aus Leistungsgründen wird empfohlen, den Datenquelleneigenschaftendienst auf jedem Knotenpunkt zu installieren, auf dem der Anwendungsserver (VizPortal) installiert ist. Nein
Elastic Server elasticserver Elastic Server wird von "Frag die Daten“ (Ask Data) zum Indexieren von Daten und vom Content Exploration-Service zum Indexieren durchsuchbarer Inhalte verwendet. Elastic Server-Prozesse können auf mehr als einem Knoten in einem Cluster laufen. Optional können sie auf einen beliebigen Knoten verschoben werden. Es wird empfohlen, eine ungerade Anzahl von Elastic Server-Prozessen laufen zu lassen.

Die Heap-Größe des Elastic Server kann mithilfe der TSM-Konfigurationsoption elasticserver.vmopts konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter tsm configuration set-Optionen.

Nein
Dateispeicher filestore

Der Dateispeicher kann so konfiguriert werden, dass er lokal auf Tableau Server oder extern mit einem SAN- oder NAS-Speicher ausgeführt wird.

Bei lokaler Konfiguration: Der Dateispeicher repliziert Extrakte automatisch über Daten-Engine-Knoten hinweg.

Bei der Installation des Dateispeichers wird auch eine Daten-Engine installiert, es sei denn, der Knoten verfügt bereits über eine Instanz einer Daten-Engine oder der Dateispeicher ist extern konfiguriert.

Lokaler Dateispeicher: Nein

Externer Dateispeicher: Erfordert Servermanagement-Add-on-Lizenz.

Gateway gateway Das Gateway ist ein Webserver, der alle Anforderungen von Browsern, Tableau Desktop und anderen Clients verarbeitet, die an Tableau Server gesendet werden. Ist auf jedem Knoten mit einer Instanz von VizQL-Server oder Vizportal erforderlich. Nein

Interne Datenquelleneigenschaften

In Version 2020.1 hinzugefügt

tdsnativeservice

Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich.

Der interne Datenquelleneigenschaftendienst ist ein interner Dienst, der nur mit dem Datenquelleneigenschaftendienst kommuniziert. Eine Instanz interner Datenquelleneigenschaften wird automatisch auf jedem Knotenpunkt konfiguriert, auf dem eine Instanz von Datenquelleneigenschaften enthalten ist.

Nein

Messaging-Dienst

In Version 2019.4 hinzugefügt.

activemqserver Der Messaging-Dienst wird zur Unterstützung der Kommunikation zwischen Microservices in Tableau Server verwendet. Er wird bei der Installation von Tableau Server automatisch auf dem ersten Knoten installiert. Eine Instanz des Dienstes ist erforderlich.

Bei Installationen mit mehreren Knoten in Tableau Server können Sie den Messaging-Dienst auf einen anderen Knoten verschieben. In Version 2020.1 können Sie eine zweite Instanz des Messagingdienstes auf einem Zusatzknoten hinzufügen, um eine gewisse Redundanz bereitzustellen (in 2019.4 können Sie nicht mehr als eine Instanz in einem Cluster konfigurieren). Weitere Informationen finden Sie unter Tableau Server-Messaging-Dienst.

Nein

Metrikendienst

In Version 2020.2 hinzugefügt.

metrics Der Metrikendienst ist für das Lesen und Schreiben von Kennzahldaten in Tableau Server verantwortlich.

Er wird bei der Installation von Tableau Server automatisch auf dem ersten Knotenpunkt mit einer einzelnen Instanz installiert. Eine Instanz des Dienstes ist erforderlich.

Sie können bei Bedarf weitere Instanzen hinzufügen. .

Es wird mindestens eine Instanz des Metrikendiensts auf jedem Knotenpunkt in einer Installation auf mehreren Knotenpunkten von Tableau Server empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter Tableau Server-Metrikendienst.

Nein
Repository pgsql Das PostgreSQL-Repository ist die Hauptdatenbank für Tableau Server. Es speichert Arbeitsmappen und Benutzermetadaten. Wenn Tableau Catalog (oder Tableau-Metadaten-API) aktiviert ist, werden im Repository Tableau-Inhalte und Metadaten externer Assets gespeichert. Sie sind auf maximal zwei Repository-Instanzen in einem Cluster beschränkt. Zudem müssen Sie mindestens über drei Knoten im Cluster verfügen, um eine zweite Repository-Instanz hinzuzufügen.

 

Nein
SAML-Dienst Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der SAML-Dienst fungiert als Proxy zwischen Tableau Server und SAML-Identitätsanbietern (IdPs). Er wird automatisch auf jedem Knoten installiert, auf dem Tableau Server installiert ist.

Zeigt den Status stopped in einer Ausgabe von tsm status -v an, es sei denn, es wird Site-SAML ist aktiviert.

Sie können den SAML-Dienst nicht manuell konfigurieren.

Nein
Suchen und Durchsuchen searchserver Der Dienst "Suchen" verarbeitet die schnelle Suche, Filter, den Abruf und zeigt die Inhaltsmetadaten auf dem Server an.   Nein
Tableau Prep Conductor flowprocessor Tableau Prep Conductor führt Schemas aus und verarbeitet sie für die Aufnahme nach Datenkatalog. Er nutzt die Planungs- und Trackingfunktion von Tableau Server, damit Sie Schemata automatisieren können, um die Schema-Ausgabe zu aktualisieren. Standardmäßig wird er automatisch auf einem Knoten aktiviert, auf dem "Hintergrundprozesskomponenten" aktiviert ist. Wenn die Knotenrolle auf das Ausschließen von Schemata festgelegt ist, ist Tableau Prep Conductor nicht auf diesem Knoten installiert. Für weitere Informationen, siehe Workload-Management durch Knotenrollen. Ab 2020.4 wird das Data Management Add-on nicht mehr benötigt, um diesen Prozess auf Tableau Server zu aktivieren. Ja
Tableau Prep Flow Authoring

Hinzugefügt in Version 2020.4.

floweditor Stellt die interaktive Prep-Schemaerfahrung im Browser bereit. Wenn der Prozess "Tableau Prep Flow Authoring" (floweditor) installiert ist, werden die Daten-Engine und der "Tableau Prep Flow Service" (flowqueryservice) ebenfalls installiert, es sei denn, der Knoten verfügt bereits über jeweils eine Instanz davon. Ja
Tableau Prep Minerva Service

Als Tableau Prep Flow Service in Version 2020.4 hinzugefügt und in Version 2021.2 umbenannt.

flowminerva

Hinweis: vorher flowqueryservice

Wird vom Prozess "Tableau Prep Flow Authoring" (floweditor) zum Abfragen von Datenquellen verwendet. Standardmäßig wird er automatisch auf Knoten aktiviert, auf denen "Tableau Prep Flow Authoring" (floweditor) aktiviert wird. Ja
VizQL Server vizqlserver Der VizQL-Server lädt und stellt Ansichten dar und berechnet und führt Abfragen aus. Bei der Installation von VizQL-Server wird auch eine Daten-Engine installiert, es sei denn der Knoten verfügt bereits über eine Instanz einer Daten-Engine.

In den meisten Situationen können Sie die Anzahl der VizQL-Instanzen auf einem vorhandenen Knoten eines Servers, der ausgeführt wird, ändern, ohne den Server zu stoppen und neu zu starten. Eine Ausnahme ist, wenn Sie VizQL zu einem vorhandenen Knoten hinzufügen, auf dem zuvor weder VizQL noch ein anderer Prozess installiert war, mit dem eine Daten-Engine installiert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen der dynamischen Topologie von Tableau Server.

Ja

Tableau Microservice-Containerprozesse Diese Prozesse werden automatisch hinzugefügt, wenn die erste Instanz der Hintergrundprozesskomponente oder des Anwendungsservers zu einem Knoten hinzugefügt wird. Werden alle Instanzen der Hintergrundprozesskomponente oder des Anwendungsservers von einem Knoten entfernt, wird auch der Microservice-Containerprozess entfernt.

Der Containerstatus hängt vom Status des im Container enthaltenen Microservice ab. Wenn alle Microservices ausgeführt werden, hat der Container-Prozess den Status running. Wenn alle Microservices angehalten werden, lautet der Status des Container-Prozesses error. Wenn mindestens ein Microservice ausgeführt wird, während andere nicht ausgeführt werden, hat der Containerservice den Status degraded. Weitere Informationen finden Sie unter Tableau Server Microservice-Container.

Interaktiver Microservice-Container   Containerprozess für interne Tableau Server-Microservices, die zur Vereinfachung der Bereitstellung und zum Zwecke der Skalierbarkeit zusammengefasst werden. Diese Container und die darin enthaltenen Microservices können nicht manuell konfiguriert werden. Die Mikroservices können sich im Laufe der Zeit ändern. Nein
Nicht interaktiver Microservice-Container noninteractive Containerprozess für interne Tableau Server-Microservices, die zur Vereinfachung der Bereitstellung und zum Zwecke der Skalierbarkeit zusammengefasst werden. Diese Container und die darin enthaltenen Microservices können nicht manuell konfiguriert werden. Die Mikroservices können sich im Laufe der Zeit ändern. Nein
Tableau Services Manager (TSM)-Prozesse: Diese Prozesse haben den Status running, sobald TSM initialisiert wurde. Dieser Status bleibt auch dann erhalten, wenn Tableau Server angehalten wird.

Aktivierungsservice

Hinzugefügt in Version 2021.1.

Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Mit dem Aktivierungsservice, auch als Authorization-to-Run-Service (ATR) bezeichnet, können Sie Tableau Server aktivieren, ohne dass die Lizenzen auslaufen. Er bietet kurzfristige Leasingverträge von konfigurierbarer Dauer an, bis der Lizenzschlüssel abläuft. Er wird automatisch auf dem Anfangsknoten installiert, wenn Sie Server ATR zur Aktivierung von Tableau Server verwenden. Ja

Administration Agent

Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der TSM-Agent überwacht den Koordinationsdienst auf Änderungen an der Konfiguration oder Topologie und übermittelt neue Konfigurationen an jeden Dienst (Konfiguration) oder stellt neue Dienste bereit und entfernt alte (Topologie). Er wird automatisch auf jedem Knoten installiert, auf dem Tableau Server installiert ist.

Sie können den Administration Agent nicht manuell konfigurieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Tableau Server Administration Agent.

Nein
Administration Controller Kann nicht manuell konfiguriert, sondern nur auf einen anderen Knoten verschoben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen nach einem Ausfall des Ausgangsknotens. Der TSM-Controller verarbeitet an TSM gesendete Anforderungen und orchestriert Konfigurations- und Topologieänderungen und Workflows in Dienstprozessen. Der Controller dient auch als REST API-Endpunkt (HTTPS). Er wird automatisch installiert, wenn Sie den TSM auf dem ersten Knoten installieren.

Sie können den Administration Controller nicht manuell konfigurieren. Sie können ihn nur auf einen anderen Knoten verschieben. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen nach einem Ausfall des Ausgangsknotens.

Weitere Informationen finden unter Tableau Server Administration Controller.Tableau Server Administration Controller

Nein
Clientdateidienst clientfileservice Der Clientdateidienst (CFS) dient der Verwaltung der meisten freigegebenen Dateien in einem Cluster mit mehreren Knoten. Beispielsweise werden authentifizierungsbezogene Zertifikate, Schlüssel und Dateien (OpenID, gegenseitiges SSL, SAML und Kerberos) sowie Anpassungsdateien von CFS verwaltet. Er wird automatisch auf dem ersten Knoten installiert. Darüber hinaus werden keine weiteren Instanzen dieses Dienstes installiert, es sei denn, Sie konfigurieren diese explizit. Siehe Konfigurieren des Clientdateidiensts.

Für Bereitstellungen mit mehreren Knoten wird empfohlen, eine CFS-Instanz auf allen Knoten zu konfigurieren, auf denen Sie den Koordinationsdienst bereitstellen. Die erneute Bereitstellung des Koordinationsdiensts hat keine Auswirkung auf CFS.

CFS wird zwar nicht auf der Seite "Status" oder "Konfiguration" angezeigt, er ist jedoch in der Ausgabe des Befehls tsm status -v sichtbar.

Verwenden Sie zum Anzeigen oder Festlegen der CFS-Instanzen den Befehl tsm topology.

Nein
Koordinationsdienst Eine Einstellung mit tsm topology set-process ist nicht möglich. Der Koordinationsdienst dient als zentrale verlässliche Datenquelle. Er wird automatisch auf dem ersten Knoten installiert. Es werden keine weiteren Instanzen installiert, es sei denn, Sie stellen explizit ein neues Koordinationsdienstensemble bereit. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen eines Koordinationsdienstensembles. Nein
Service Manager Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der Service Manager wird automatisch auf allen Knoten installiert.

Sie können den Service Manager nicht manuell konfigurieren.

Nein
License Manager Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der License Manager verwaltet die Lizenzierung. Wird automatisch auf dem ersten Knoten installiert, wenn der TSM installiert wird.

Eine einzelne Instanz des License Manager wird in einem Tableau Server-Cluster installiert. Der License Manager-Prozess sollte nur manuell konfiguriert werden, wenn der erste Knoten ausfällt. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen nach einem Ausfall des Ausgangsknotens.

Nein
Tableau Server-Wartungsprozesse: Diese Prozesse haben den Status stopped , sofern sie nicht aktiv ausgeführt werden, um einen Auftrag abzuschließen.
Datenbankwartung Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der Datenbank-Wartungsdienst ist für die Durchführung von Wartungsvorgängen für das Tableau Server-Repository verantwortlich. Er wird automatisch auf jedem Knoten installiert, auf dem Tableau Server installiert ist.

Zeigt den Status stopped in einer Ausgabe von tsm status -v an, es sei denn, es wird aktiv eine Datenbankwartung durchgeführt. Eine Wartung kann Aktualisierungen bezüglich der Aktivierung des Fernzugriffs auf das Repository und die Änderung von Kennwörtern umfassen, die für den Zugriff auf das Repository verwendet werden.

Sie können den Datenbank-Wartungsdienst nicht manuell konfigurieren.

Nein
Sichern/Wiederherstellen Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der Sicherungs- und Wiederherstellungsdienst ist für die Durchführung von Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgängen für Daten verantwortlich, die im Tableau Server-Repository und im Dateispeicher gespeichert sind. Er wird automatisch auf jedem Knoten installiert, auf dem Tableau Server installiert ist.

Zeigt den Status stopped in einer Ausgabe von tsm status -v an, es sei denn, es wird ein Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgang ausgeführt.

Sie können den Sicherungs- und Wiederherstellungsdienst nicht manuell konfigurieren.

Nein
Site-Import/-Export Eine manuelle Konfiguration ist nicht möglich. Der Dienst "Site-Import und -Export" ist für die Migration von Tableau Server-Sites zwischen Server-Clustern verantwortlich. Er wird automatisch auf jedem Knoten installiert, auf dem Tableau Server installiert ist.

Zeigt den Status stopped in einer Ausgabe von tsm status -v an, es sei denn, es wird ein Import oder Export ausgeführt.

Sie können den Dienst "Site-Import und -Export" nicht manuell konfigurieren.

Nein

Prozessablauf

Die Tableau Server-Prozesse und deren Interaktionen hängen davon ab, welche Aktion oder Aktivität stattfindet. So unterscheiden sich beispielsweise die Prozesse, die verwendet werden, und die Art und Weise, wie sie interagieren, beim Veröffentlichen einer Arbeitsmappe aus den beim Anmelden mit SAML verwendeten Arbeitsmappen. Einige interaktive Ansichten des Workflows finden Sie in der Arbeitsmappe unten. Auf diese Weise können Sie einen bestimmten Workflow auswählen und ihn Schritt für Schritt vom Anfang bis zum Ende ausführen.

Haftungsausschluss: Diese Arbeitsmappe wird in Tableau Public veröffentlicht und wird nicht von der Tableau Dokumentation verwaltet. Wir können nicht garantieren, dass die aktuelle Version von Tableau Server aktuell ist.

 

Andere Artikel in diesem Abschnitt

Vielen Dank für Ihr Feedback!