Bereitstellen eines Koordinationsdienstensembles

Der Koordinationsdienst basiert auf dem Open-Source-Projekt Apache ZooKeeper(Link wird in neuem Fenster geöffnet) und koordiniert Aktivitäten auf dem Server. Er garantiert im Falle eines Ausfalls ein Quorum und dient als verlässliche Quelle bezüglich der Servertopologie, der Konfiguration und des Status. Der Dienst wird automatisch auf dem ersten Tableau Server-Knoten installiert, es werden jedoch keine weiteren Instanzen installiert, wenn Sie weitere Knoten hinzufügen. Da die einwandfreie Funktionsweise von Tableau Server von einem richtig funktionierenden Koordinationsdienst abhängt, wird empfohlen, dass Sie bei Serverinstallationen mit drei oder mehr Knoten weitere Instanzen des Koordinationsdienstes hinzufügen, indem Sie ein neues Koordinationsdienstensemble bereitstellen. Dadurch sorgen Sie für Redundanz und eine höhere Verfügbarkeit, wenn eine Instanz des Koordinationsdienstes Probleme hat.

Wichtig: Der Prozess zur Bereitstellung eines Koordinationsdienst-Ensembles wurde ab Version 2020.1.0 geändert. Wenn Sie eine frühere Version von Tableau Server ausführen, lesen Sie die Dokumentation zu dieser Version. Dokumentation zu allen unterstützten Versionen finden Sie hier: Tableau-Hilfe(Link wird in neuem Fenster geöffnet)

Hardware-Anforderungen

Die Hardware, die Sie für Tableau Server verwenden, kann sich auf die Ausführungsqualität des Koordinationsdienstes auswirken. Insbesondere in Bezug auf:

  • den Arbeitsspeicher: Der Koordinationsdienst verwaltet Statusinformationen im Arbeitsspeicher. Der Speicherbedarf ist mit Absicht klein gehalten und ist für gewöhnlich kein Faktor in Bezug auf die Gesamtserverleistung.

  • die Datenträgergeschwindigkeit: Da der Dienst Statusinformationen auf dem Datenträger speichert, profitiert er von der schnellen Datenträgergeschwindigkeit auf Computern mit einzelnen Knoten.

  • die Verbindungsgeschwindigkeit zwischen Knoten: Der Dienst kommuniziert fortlaufend zwischen Clusterknoten. Eine schnelle Verbindungsgeschwindigkeit zwischen Knoten hilft bei einer effizienten Synchronisierung.

Da der Koordinationsdienst E/A-intensiv ist, ist es ratsam, ein Koordinationsdienstensemble zu konfigurieren, das den Dienst auf Knoten platziert, die für keine anderen Serverprozesse verwendet werden, wenn Sie Tableau Server auf Computern ausführen, die die Hardware-Mindestanforderungen erfüllen oder sogar überschreiten. Dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit von Verzögerungen infolge von E/A-Konflikten zwischen Serverprozessen. Informationen zur Bereitstellung eines Ensembles auf Knoten für dedizierte Koordinationsdienste finden Sie im Abschnitt Konfigurieren von Tableau Server für Hochverfügbarkeit mit Koordinationsdienstknoten.

Das Koordinationsdienst-Quorum

Um eine ordnungsgemäße Funktion des Koordinationsdienstes zu gewährleisten, ist für den Dienst ein Quorum erforderlich, d. h. eine minimale Anzahl von Instanzen des Diensts. Demzufolge hat die Anzahl der Knoten in Ihrer Installation Einfluss darauf, wie viele Instanzen des Koordinationsdienstes Sie in Ihrem Ensemble konfigurieren sollten.

Anzahl der nutzbaren Koordinationsdienstinstanzen

Die maximale Anzahl der Koordinationsdienstinstanzen für ein Ensemble in Tableau Server hängt davon ab, wie viele Tableau Server-Knoten Sie in Ihrer Bereitstellung haben. Konfigurieren eines Koordinationsdienstensembles nach den folgenden Richtlinien:

Gesamtzahl der Serverknoten Empfohlene Anzahl der Koordinationsdienstknoten im Ensemble (muss 1, 3 oder 5 sein) Hinweise
1–2 Knoten 1 Knoten Dies ist der Standard, und es sind keine Änderungen erforderlich, es sei denn, Sie möchten den Koordinationsdienst aus Ihrem anfänglichen Knoten auf den zusätzlichen Knoten verschieben.
3–4 Knoten 3 Knoten  
5 oder mehr Knoten 3 Knoten
oder 5 Knoten
Fünf ist die maximale Anzahl von Koordinationsdienstinstanzen, die Sie installieren können. In einem Koordinationsdienst-Ensemble mit drei Knoten kann einer der Ensembleknoten ausfallen, ohne dass es zu einem Ausfall von Tableau Server kommt. In einem Ensemble mit fünf Knoten können zwei der Ensembleknoten ausfallen, ohne dass es zu einem Ausfall von Tableau Server kommt.

Für die meisten Installationen sind drei Koordinationsdienstknoten ausreichend. Aufgrund der E/A-intensiven Natur des Koordinationsdienstes ist das die leistungsstärkste Konfiguration.

Wenn Sie großen Wert auf hohe Verfügbarkeit legen, sollten Sie die Bereitstellung eines Koordinationsdienst-Ensembles mit fünf Knoten in Betracht ziehen. Das bietet die meisten Redundanzen für den Fall, dass ein oder mehrere Knoten ausfallen. Dafür sind jedoch mehr Systemressourcen erforderlich. Maximal zwei der Ensembleknoten können ausfallen, ohne dass es zu Beeinträchtigungen von Tableau Server kommt (solange alle anderen Dienste auf dem Knoten auch auf noch funktionierenden Knoten vorhanden sind).

Um die Auswirkungen auf die Leistung zu verringern, suchen Sie den Koordinationsdienst auf Knoten, die weniger andere Dienste ausführen. Alternativ bietet es sich an, Knoten zu verwenden, auf denen nur der Koordinationsdienst ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Tableau Server für Hochverfügbarkeit mit Koordinationsdienstknoten.

 

Bereitstellen eines neuen Koordinationsdienstensembles

Wenn Sie drei oder mehr Knoten installieren, sollten Sie auch ein Koordinationsdienstensemble bereitstellen. Andernfalls wird jedes Mal eine Warnmeldung angezeigt, wenn Sie die Serverkonfiguration oder -topologie ändern. Sie können diese Meldung ignorieren, aber als Best Practice hat sich die Bereitstellung eines Koordinationsdienstensembles mit mehreren Knoten erwiesen.

Bei der Installation von Tableau Server wird eine einzelne Instanz des Koordinationsdienstes auf dem ersten Knoten installiert. Der TSM und Tableau Server sind abhängig von einem einwandfrei funktionierenden Koordinationsdienst. Konfigurieren Sie daher weitere Instanzen des Koordinationsdienstes, indem Sie ein Koordinationsdienstensemble bereitstellen, um bei Installationen mit mehreren Knoten Redundanz zu bieten und Verfügbarkeit zu gewährleisten. Koordinationsdienstensembles werden mit einem, drei oder fünf Instanzen des Koordinationsdienstes installiert. In einer Tableau Server-Installation mit drei Knoten wird eine Anzahl von drei Koordinationsdienst-Instanzen empfohlen, eine für jeden Knoten.

Versuchen Sie nicht, ein Koordinationsdienstensemble einzusetzen, wenn weitere Änderungen anstehen. Verwerfen Sie alle anstehenden Änderungen oder wenden Sie sie an, bevor Sie ein neues Koordinationsdienstensemble bereitstellen.

Hinweis: Dieser Vorgang umfasst Schritte, die Sie möglicherweise über die TSM-Befehlszeile ausführen müssen. Damit Sie die TSM-Befehlszeile verwenden können, benötigen Sie auf einem der Knoten in Ihrer Installation Administratorzugriff auf die Befehlszeile sowie TSM-Administrator-Anmeldeinformationen zum Ausführen von TSM-Befehlen.

Die folgenden Schritte veranschaulichen, wie Sie ein neues Koordinationsdienstensemble in einem vorhandenen Tableau Server-Cluster mit drei Knoten bereitstellen und das alte Ensemble löschen.

  1. Öffnen Sie auf dem ersten Knoten als Administrator eine Eingabeaufforderung.

  2. Halten Sie Tableau Server an:

    tsm stop

    Wenn Sie dazu aufgefordert werden, melden Sie sich als TSM-Administrator an.

    Einige TSM-Prozesse werden weiterhin ausgeführt, einschließlich Administration Controller und Administration Agent.

  3. Bestätigen Sie, dass keine Änderungen ausstehen:

    tsm pending-changes list

    Wenn es ausstehende Änderungen gibt, müssen Sie diese entweder verwerfen oder anwenden. Die Anwendung der ausstehenden Änderungen wird einige Zeit in Anspruch nehmen:

    • Verwerfen Sie die Änderungen:

      tsm pending-changes discard
    • oder

    • Wenden Sie die Änderungen an:

      tsm pending-changes apply

    Warten Sie, bis der Befehl abgeschlossen ist und Sie zur Systemeingabeaufforderung zurückkehren.

  4. Rufen Sie die Knoten-IDs für jeden Knoten im Cluster ab:

    tsm topology list-nodes -v

  5. Verwenden Sie den Befehl tsm topology deploy-coordination-service, um ein neues Koordinationsdienstensemble hinzuzufügen, indem Sie den Koordinationsdienst auf den angegebenen Knoten hinzufügen. Sie müssen den/die Knoten angeben, auf dem/denen der Koordinationsdienst hinzugefügt werden sollte. Durch den Befehl wird zudem das neue Ensemble zum "Produktionsensemble" (das verwendete Ensemble). Das alte Ensemble wird entfernt, sofern nicht die Bereitstellung fehlschlägt. Wenn das geschieht, finden Sie weitere Informationen unter Schritt 6 unten.

    Hinweis: Eine "y/n"-Eingabeaufforderung zur Bestätigung eines Serverneustarts wird angezeigt. Schließen Sie die Option --ignore-prompt ein, um den Befehl ohne Eingabe auszuführen.

    Stellen Sie beispielsweise den Koordinationsdienst auf allen drei Knoten in einem Cluster mit drei Knoten bereit, wobei die Knoten Knoten1, Knoten2 und Knoten3 sind:

    tsm topology deploy-coordination-service -n node1,node2,node3

    Warten Sie, bis der Befehl abgeschlossen ist und Sie zur Systemeingabeaufforderung zurückkehren.

  6. (Optional) Wenn die Bereitstellung fehlschlägt, müssen Sie den Befehl tsm topology cleanup-coordination-service ausführen, um das nicht erfolgreich bereitgestellte Ensemble zu entfernen. Weitere Informationen zum Ausführen des Befehls finden Sie unter tsm topology cleanup-coordination-service.

  7. Starten Sie Tableau Server:

    tsm start

Vielen Dank für Ihr Feedback!