Arbeitsmappenoptimierer

Der Arbeitsmappenoptimierer ist ein Tool, das feststellt, ob eine Arbeitsmappe bestimmte bewährte Verfahren zur Leistungssteigerung einhält. Diese Richtlinien beschränken sich auf das, was von einem Regelmodul-Algorithmus aus den Metadaten einer Arbeitsmappe analysiert und evaluiert werden kann. Nicht alle Empfehlungen sind auf jede Arbeitsmappe anwendbar oder dafür geeignet. Es gibt viele Leistungsaspekte, die von dem Optimierer nicht erfasst werden, von denen einige schnelle Erfolge bieten können. Weitere Informationen finden Sie unter Optimieren Ihrer Arbeitsmappe und im Whitepaper Designing Efficient Production Workbooks.

Ausführen des Arbeitsmappenoptimierers

  1. Wählen Sie im Menü Datei die Option Veröffentlichen oder Veröffentlichen als aus. Klicken Sie alternativ auf das Dropdown-Menü neben „Veröffentlichen“.
  2. Klicken Sie auf Optimierer ausführen. Ein neues Dialogfeld für den Arbeitsmappenoptimierer wird geöffnet.
  3. Die Arbeitsmappe wird automatisch anhand der Richtlinien bewertet und die Ergebnisse in einer von drei Kategorien angezeigt: „Maßnahmen ergreifen“, „Überprüfung erforderlich“ oder „Bestanden“ (oder „Bestanden und ignoriert“.
    • Möglicherweise werden auch weniger als drei Kategorien angezeigt. Wenn in eine Kategorie keine Richtlinien fallen, wird diese auch nicht angezeigt
    • Erweitern Sie die einzelnen Kategorien, um die Richtlinien anzuzeigen. Sie können auch jede Richtlinie erweitern, um zu erfahren, aus welchen Gründen es sich um eine Empfehlung handelt. Einige enthalten zusätzliche Informationen zu Ihrer Arbeitsmappe.
    • Sie können wählen, ob Sie sich um eine der Richtlinien kümmern möchten oder nicht. Da das Ausführen des Optimierers ein freiwilliger Schritt im Veröffentlichungsprozess ist, wird dieser Sie nicht daran hindern, die Arbeitsmappe zu veröffentlichen.
  4. Um das Dialogfeld zu schließen und zu der Arbeitsmappe zurückzukehren, klicken Sie auf "Schließen".
  5. Um das Dialogfeld zu schließen und zum Veröffentlichungsdialogfeld zurückzukehren oder es zu öffnen, klicken Sie auf "Veröffentlichen".

Optimiererkategorien

Der Optimierer unterteilt seine Richtlinien in drei Kategorien: "Maßnahmen ergreifen", "Überprüfung erforderlich" und "bestanden".

Maßnahmen ergreifen weist darauf hin, dass die Aktualisierung der Arbeitsmappe nach diesen bewährten Verfahren minimale bis keine Auswirkungen auf die Funktionalität der Arbeitsmappe haben sollte. Es gibt wahrscheinlich keinen Grund, diese Änderungen nicht vorzunehmen.

Überprüfung erforderlich bedeutet, dass die Befolgung dieser bewährten Verfahren möglicherweise eine umfangreichere Änderung der Arbeitsmappe erfordert, z. B. die Umstrukturierung einer Datenquelle oder die Vereinfachung eines Dashboards.

  • Bei diesen Richtlinien sollten Sie nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden, was möglich oder sinnvoll ist.
  • Einige Empfehlungen sind mit einem hohen Aufwand für einen minimalen Leistungszuwachs verbunden und lohnen sich daher nicht.
  • Es kann nützlich sein, die Leistungsaufzeichnung zu verwenden, um einen Leistungsvergleich zu erhalten.
  • Einige davon sind vielleicht bewusste Entscheidungen, die Sie getroffen haben.

Als Autor sind Sie die letzte Instanz, wenn es darum geht, eine Arbeitsmappe so effizient wie möglich zu gestalten. Denken Sie daran, dass einige Best Practices nicht verletzt werden sollten, um Inhalte effektiv bereitzustellen. Wägen Sie immer das Ziel der Arbeitsmappe gegen die Änderungen zur Verbesserung der Leistung ab.

Bestanden bedeutet, dass die Richtlinien erfüllt sind und die Arbeitsmappe bereits bewährte Verfahren in diesem Bereich anwendet. Aber denken Sie daran, dass es viele Aspekte der Leistung gibt, die von dem Optimierer nicht erfasst werden. Diese Kategorie wird in Bestanden und ignoriert umbenannt, wenn Richtlinien für die Arbeitsmappe ignoriert werden.

Ignorieren einer Richtlinie

Richtlinien sind nicht immer auf Ihre Situation anwendbar. Vielleicht veröffentlichen Sie eine Vorlagenarbeitsmappe, die andere verwenden können, und müssen nicht verwendete Felder und Datenquellen beibehalten. Sie möchten nicht, dass der Optimierer Sie weiterhin über diese Richtlinien benachrichtigt.

Es ist möglich, eine Richtlinie für eine Arbeitsmappe zu ignorieren.

  1. Klicken Sie in einer bestimmten Richtlinie auf die Schaltfläche Ignorieren.
    • Die Richtlinie wird stummgeschaltet und in den Abschnitt Bestanden und ignoriert verschoben. Selbst wenn Sie den Optimierer erneut ausführen, wird diese Richtlinie nicht im Abschnitt „Maßnahmen ergreifen“ oder „Überprüfung erforderlich“ angezeigt.
  1. Um die Bewertung der Richtlinie fortzusetzen, suchen Sie ihre Zeile im Abschnitt Bestanden und ignoriert und klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Ignorieren.
    • Der Optimierer wird erneut ausgeführt und die Richtlinie ausgewertet. Sie wird weiterhin bei jeder Ausführung des Optimierers überprüft.

Leitlinie automatisch korrigieren

Einige Vorschläge des Arbeitsmappenoptimierers können ohne Benutzereingabe implementiert werden. Für diese Richtlinien gibt es eine Schaltfläche zum automatischen Korrigieren der Regel. Wenn die Schaltfläche nicht angezeigt wird, müssen Sie das Problem manuell beheben.

Klicken Sie in einer bestimmten Richtlinie auf die Schaltfläche „Autofix“.

  • Die empfohlene Aktion (z. B. das Schließen einer ungenutzten Datenquelle) wird im Hintergrund ausgeführt und die Richtlinie in den Abschnitt „Bestanden“ verschoben.
  • Wenn die automatische Fehlerbehebung aus irgendeinem Grund fehlschlägt, werden Sie benachrichtigt und aufgefordert, das Problem manuell zu beheben.
  • Wenn die Schaltfläche nicht verfügbar ist, kann diese Richtlinie nicht automatisch korrigiert werden, und dies muss manuell geschehen.

Die Richtlinien

Jede Richtlinie enthält einen Hinweis mit einer möglichen Lösung für die Leistungsauswirkung. Diese sind notwendigerweise sehr allgemein gehalten und treffen nicht in jeder Situation zu. Diese Vorschläge sind nur ein Ausgangspunkt. Treffen Sie Ihre Entscheidungen immer im Kontext Ihrer Umgebung und der Ziele Ihrer Arbeitsmappe.

Hinweis: Nicht alle Vorschläge können im Browser ausgeführt werden und erfordern stattdessen möglicherweise eine Bearbeitung in Tableau Desktop.


Navigieren Sie per Buchstabe zu einer Richtlinie: A . B. C . D . E . F . G . H . I . J . K . L . M . N . O . P . Q . R . S . T . U . V . W . X . Y . Z


Berechnungslänge

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Die Berechnung Meine Berechnung ist 600 Zeichen lang.

Die Ermittlung der Ergebnisse komplexer Berechnungen kann die Leistung beeinträchtigen.

Vielleicht sollten Sie die Berechnung aufteilen und so viel wie möglich davon in die Datenbank verlegen, oder Sie verwenden Tableau Prep, um die Berechnungen vor der Analyse zu erstellen.

Zusätzliche Informationen

Komplexe und lange Berechnungen können entweder in einer einzigen Berechnung geschrieben oder verschachtelt werden (wobei einige Komponenten als eigenständige Berechnungen geschrieben und in einer größeren Berechnung verwendet werden). Das Erstellen einer Berechnung mit verschachtelten Komponenten kann die Fehlerbehebung und Wartung erleichtern, kann aber auch zu Komplikationen und zusätzlicher Verarbeitung führen. Sofern möglich, kann das Zurückverlagern dieser Komponenten in die Datenquelle die Leistung verbessern.

Da Kommentare in Berechnungen auf die Länge angerechnet werden, ist es eher wahrscheinlich, dass diese Richtlinie aufgrund eines langen Kommentars ausgelöst wird als aufgrund einer langen und komplexen Berechnung.


Die Berechnung verwendet mehrere Datenquellen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispiel für eine ausgegebene Meldung: Die Datenquelle Lieferkette enthält 17 Berechnungen mit Feldern aus einer anderen Datenquelle.

Wenn Berechnungen Felder aus mehreren Datenquellen verwenden, kann Tableau keine Optimierungen nutzen und muss die Berechnung lokal berechnen.

Erwägen Sie die Verwendung von Tableau Prep, um die Berechnung zu erstellen, und die Verwendung eines Extrakts.

Zusätzliche Informationen

Durch die Verlagerung der datenbankübergreifenden Berechnung in die Datenschicht kann die Verarbeitung durchgeführt werden, bevor der Benutzer das Dashboard überhaupt anfordert. Weitere Informationen finden Sie unter Verknüpfen von Daten (Prep) und Erstellen von Detailgenauigkeits- und Rangberechnungen.

Unter bestimmten Bedingungen kann ein Parameter diese Richtlinie auslösen. Wird eine Berechnung angezeigt, die nicht mehrere Datenquellen nutzt, überprüfen Sie, ob die Berechnung über einen Parameter verfügt und ob dieser Parameter vereinfacht werden kann.


Dashboard-Größe nicht fixiert

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Das Dashboard Q3-Analyse hat keine feste Größe.

Dashboards mit fester Größe können zwischengespeichert werden, da sie eine vorhersehbare Größe haben. Die Verwendung der automatischen Dashboard-Größenanpassung bedeutet, dass die Ergebnisse vom Bildschirm des Benutzers abhängen.Daher muss das Dashboard jedes Mal gerendert werden. Das häufigere Rendern von Dashboards ist mit Leistungseinbußen verbunden.

Erwägen Sie die Verwendung fester Dashboard-Größen.

Zusätzliche Informationen

Reagierende Elemente sind zwar eine Best Practice im Webdesign, aber wenn Sie die Größe Ihres Dashboards ändern, kann das erneute Rendern nicht nur zu Leistungseinbußen führen, sondern auch das Layout Ihrer Inhalte durcheinander bringen. Für Tableau-Visualisierungen empfiehlt es sich, eine feste Dashboard-Größe und gerätespezifische Dashboards zu verwenden, um unterschiedliche Geräte und Bildschirmgrößen zu unterstützen.


Filter verwendet bedingungsabhängige Logik

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung : Der Filter Beispieltyp verwendet bedingungsabhängige Logik.

Das Filtern von Dimensionen kann auf verschiedene Weise erfolgen (z. B. in einer Werteliste, durch Abgleichen von Platzhaltern oder mithilfe von bedingungsabhängiger Logik). Bedingungsabhängige Logik kann langsam sein.

Erwägen Sie, den Filter so zu ändern, dass er keine bedingungsabhängige Logik verwendet. Falls erforderlich, stellen Sie sicher, dass Ihre Logik zuerst auf das häufigste Ergebnis testet, und verwenden Sie nach Möglichkeit ELSEIF- oder CASE-Verzweigungen.

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter Filtern von Daten.


Filter verwendet "Nur relevante Werte"

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht : Der Filter Beispieltyp verwendet "Nur relevante Werte".

Wenn ein Filter "Nur relevante Werte" verwendet, zeigt die interaktive Filtersteuerung nur Optionen an, die angesichts des aktuellen Status der Ansicht anwendbar sind. Bei jeder Änderung an anderen Filtern muss die Liste der anzuzeigenden Werte neu abgefragt werden, was sich negativ auf die Leistung auswirkt.

Erwägen Sie stattdessen die Verwendung von Dashboard-Filteraktionen. Wenn der Nutzen für den Endbenutzer überwiegt, dass diese Funktion verwendet werden sollte, ziehen Sie in Betracht, die Daten zu extrahieren und den Extrakt zu optimieren.

Zusätzliche Informationen

Es gibt Situationen, in denen die Verwendung von "Nur relevante Werte" erforderlich ist, damit die Filterliste nicht unhandlich lang wird. Anstatt in dieser Situation auf interaktive Filter zu setzen, sollten Sie es vielleicht mit Aktionsfiltern versuchen. Ein Beispiel dazu: Ein Dashboard enthält kaskadierende Filter für Kategorie, Unterkategorie und Produkt-ID, wobei die Produkt-ID darauf festgelegt ist, „Nur relevante Werte“ anzuzeigen. Würde diese Beschränkung entfernt, würde die Produktliste erheblich länger werden. Anstatt Filter zu verwenden, können Sie einfache Visualisierungen erstellen (z. B. ein Balkendiagramm von Kategorie und Unterkategorie) und diese als Filter verwenden. Der Benutzer klickt auf einen Balken und der Aktionsfilter wird auf die restlichen Visualisierungen in dem Dashboard angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter Dashboard-Aktionen.


Live-Datenverbindungen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Die Datenquelle Lieferkette ist kein Extrakt.

Tableau-Extrakte sind so konzipiert, dass sie für die Verwendung mit Analysen so effizient wie möglich sind. Die Verwendung von Extrakten ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um die Leistung aufgrund der Datenquelle zu verbessern. Extrakte haben auch viele native Funktionen zur Optimierung.

Ziehen Sie in Betracht, die Datenquelle zu extrahieren.

Zusätzliche Informationen

In einigen Fällen kann das Anfertigen eines Extrakts die Ressourcen von Tableau Server oder der Tableau-Site in unerwünschter Weise belasten. Arbeiten Sie mit Ihrem Tableau-Administrator zusammen, um die beste Vorgehensweise zu bestimmen.

Das Whitepaper So entwerfen Sie effiziente Arbeitsmappen enthält umfassende Informationen zu Extrakten und deren Einsatz zur Leistungssteigerung. (Möglicherweise müssen Sie sich anmelden, um auf das Whitepaper zugreifen zu können.)

Mehrere Verbindungen in einer Datenquelle

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Die Datenquelle Lieferkette verwendet mehrere Datenverbindungen.

Datenquellen mit mehreren Verbindungen können nicht lokal berechnet werden.

Erwägen Sie, die Datenquellen in Tableau Prep zu kombinieren und einen Extrakt für die Analyse zu verwenden.

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter Verknüpfen von Daten.


Verschachtelte Berechnungen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Die Berechnung Meine Berechnung bezieht sich auf eine andere Berechnung.

Das Verschachteln von Berechnungen kann zu Komplikationen führen und den Verarbeitungsaufwand erhöhen, insbesondere bei IF-Anweisungen und anderen leistungsintensiven Funktionen.

Ziehen Sie in Erwägung, die Berechnungen in die Datenquelle zu verlegen oder sie in einem Extrakt unterzubringen.

Zusätzliche Informationen

Diese Regel kann für eine Berechnung ausgelöst werden, die sich nicht in der Visualisierung selbst befindet, aber von einer Berechnung in der Visualisierung referenziert wird. Stellen Sie sich beispielsweise vier Felder vor:

  1. Points earned (Verdiente Punkte, ein Feld in der Datenquelle)
  2. Quiz score (Quizpunktzahl) =[Points earned]*10
  3. Curved grade (Verzerrte Note) =[Quiz score]*1.05
  4. Letter grade (Buchstabennote) =IF [Curved grade] >= 90 THEN "A" ELSEIF [ Curved grade] >= 80 THEN "B" ELSEIF [Curved grade] >=70 THEN "C" ELSEIF [Curved grade] >=60 THEN "D" ELSE "F" END

Die Quizpunktzahl ist eine nicht verschachtelte Berechnung, die nur auf ein Feld verweist. Sowohl die Verzerrte Note als auch die Buchstabennote sind verschachtelte Berechnungen, da sie Verweise auf andere Berechnungen enthalten. Selbst wenn in der Visualisierung nur die Buchstabennote verwendet wird, löst die Verzerrte Note auch die verschachtelte Berechnungsregel aus, da sie in der Buchstabennote verwendet wird.

Weitere Informationen zum Unterbringen von Berechnungen in einem Extrakt ("Berechnungen jetzt berechnen") finden Sie unter Materialisieren von Berechnungen in Ihren Extrakten.

Weitere Informationen zum Erstellen von Berechnungen in Tableau Prep finden Sie unter Berechnungen in Tableau Prep.


Nicht-materialisierte Berechnungen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Die Datenquelle Lieferkette wurde nicht vorab berechnet.

Die Ermittlung der Ergebnisse einer Berechnung kann die Leistung beeinträchtigen.

Erwägen Sie, Berechnungen nach Möglichkeit in die Datenquelle zu verschieben. Wenn Sie einen Extrakt verwenden, materialisieren Sie Berechnungen, um deren Ergebnisse vorab zu berechnen.

Zusätzliche Informationen

Berechnen Sie die Daten und Berechnungen entweder in einem Extrakt oder in Ihrer Backend-Datenquelle vorab. Durch die Verlagerung dieser zusätzlichen Verarbeitung in die Datenschicht wird die Verarbeitung abgeschlossen, bevor der Benutzer das Dashboard überhaupt anfordert.

Das Anfertigen eines Extrakts Ihrer Daten steigert oft die Leistung, auch wenn dies zu Lasten der Aktualität der Daten und einiger Funktionen geht. Weitere Informationen zu den Optionen für Extrakte finden Sie unter Ihre Daten extrahieren und weitere Informationen zur Materialisierung von Berechnungen unter Materialisieren von Berechnungen in Ihren Extrakten.

Extrahieren Sie Ihre Daten: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der Datenquelle im oberen Bereich des Datenbereichs und wählen Sie Daten extrahieren aus. Wählen Sie im Konfigurationsdialog Berechnungen jetzt durchführen.


Anzahl der Datenquellen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Die Arbeitsmappe enthält 17 Datenquellen.

Jede Datenquelle beeinflusst die Zeit, die Tableau zum Laden und Rendern einer Arbeitsmappe benötigt.

Erwägen Sie nach Möglichkeit die Kombination von Datenquellen, insbesondere wenn die Granularität dieselbe ist oder sie dieselbe Analyse unterstützen.

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen zum Kombinieren von Datenquellen finden Sie unter Setzen Sie Ihre Daten in Beziehung(Link wird in neuem Fenster geöffnet) oder erwägen Sie die Verwendung von Tableau Prep.

Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viele Datenquellen miteinander zu kombinieren. Arbeitsmappen funktionieren am besten, wenn jede Art von Analyse auf einer gut konzipierten Datenquelle aufbaut. Wenn es schwierig ist, Ihre Datenquellen zu kombinieren, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass die Analyse in mehrere Arbeitsmappen aufgeteilt werden sollte, die jeweils einen gezielteren Zweck erfüllen.

Versuchen Sie eine der folgenden Methoden, um Ihre Analyse auf mehrere Arbeitsmappen aufzuteilen:

  • Speichern Sie eine Kopie der Arbeitsmappe und löschen Sie überflüssige Blätter, Dashboards und Datenquellen aus jeder Arbeitsmappe. Weitere Informationen finden Sie unter "Optimieren Ihrer Arbeitsmappe".
  • Kopieren Sie bestimmte Blätter in eine neue Arbeitsmappe. Dies kann effizienter sein, da beim Kopieren eines Dashboards in eine neue Arbeitsmappe nur das übertragen wird, was für dieses Dashboard benötigt wird. Es werden jedoch nicht alle Formatierungsoptionen übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter Kopieren von Informationen zwischen Arbeitsmappen(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Anzahl der Filter

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Das Blatt Klassenraumverteilung enthält 17 Filter.

Zu viele Filter in einer Ansicht führen zu einer komplexeren Abfrage.

Ziehen Sie in Erwägung, die Anzahl der Filter zu reduzieren und wo immer möglich Filteraktionen zu verwenden. Nicht alle Arten und Formate von Filtern sind in Bezug auf die Leistung gleich, daher sollten Sie die Optimierung der erforderlichen Filter in Betracht ziehen.

Zusätzliche Informationen

Das Whitepaper Designing Efficient Production Workbooks enthält einen ganzen Abschnitt über Filter, der sehr viel ausführlicher ist. In Kürze:

  • Reduktion der Gesamtzahl der Filter
  • Filter, die auf mehrere Arbeitsblätter angewendet werden, lösen bei jeder Änderung mehrere Abfragen aus.
  • Beschränken Sie die Verwendung von Nur relevante Werte anzeigen. Die Verwendung eines Extrakts hilft bei der Optimierung dieser Funktion, wenn sie benötigt wird.
  • Vermeiden von Einschluss-/Ausschlussfiltern mit hoher Kardinalität
  • Verwenden Sie die Schaltfläche Anwenden, um zu verhindern, dass der Filter mehrfach aktualisiert wird, wenn der Benutzer mit ihm interagiert.
  • Filtern nach Feldern, die in der Ansicht vorhanden sind
  • Verwendung kontinuierlicher Datumsfilter anstelle diskreter Datumsfilter
  • Kontextfilter sollten nicht eingesetzt werden, um einfach nur die Leistung zu steigern.

Filteraktionen sind ein effizientes Mittel, um den Benutzer durch ein Dashboard zu führen. Weitere Informationen finden Sie unter Filteraktionen.


Anzahl der Layout-Container

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Das Dashboard Q3-Analyse enthält 42 Layout-Container.

Layout-Container können das Dashboard-Rendering erschweren.

Erwägen Sie, unnötige Layout-Container zu entfernen und das Dashboard-Design zu vereinfachen.

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen über Layout-Container und den Bereich "Layout" finden Sie unter Gruppieren von Elementen mithilfe von Layout-Containern.


Anzahl der LOD-Berechnungen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Die Arbeitsmappe enthält 42 LOD-Berechnungen.

Die Ermittlung der Ergebnisse komplexer Berechnungen kann die Leistung beeinträchtigen. Oft werden LODs spontan verwendet, um Probleme mit der Granularität der Datenquelle zu lösen, die vor der Analyse gelöst werden könnten.

Erwägen Sie, die Datenquelle auf die Analyse abzustimmen, damit nicht so viele LODs erforderlich sind.

Zusätzliche Informationen

Detailgenauigkeitsberechnungen sind leistungsstarke, aber auch rechenintensive Tools. Achten Sie darauf, dass Sie sie nur bei Bedarf einsetzen.

Produktionsdatenbanken sind darauf ausgelegt, erhebliche Abfragelasten zu bewältigen, und sind eine gute Option für die Verlagerung der Verarbeitung aus Tableau heraus. FIXED LOD-Berechnungen können manchmal von der Datenbank durchgeführt werden. Tableau Prep Builder unterstützt auch FIXED LOD-Berechnungen (Fixed Level of Detail, Festgesetzte Detailgenauigkeit). Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Detailgenauigkeits- und Rangberechnungen.


Anzahl der Ansichten in einem Dashboard

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Dashboard Q3-Analyse enthält 17 Ansichten.

Ein Dashboard muss alle Elemente laden, bevor es angezeigt werden kann. Je mehr Ansichten ein Dashboard enthält, desto länger dauert der Ladevorgang. Auch wenn dies oft ein Neudesign erforderlich macht, ist die Verringerung der Anzahl der Ansichten in einem Dashboard oft der beste Weg, um dessen Effizienz zu steigern.

Erwägen Sie, das Dashboard so effektiv und einfach wie möglich zu gestalten, indem Sie die Anzahl der Ansichten, Filter und anderer Elemente reduzieren. Beginnen Sie mit allem, was sofort entfernt werden kann. Weitere Möglichkeiten zur Reduzierung der Datenmenge in Ihrem Dashboard finden Sie unter "Optimieren Ihrer Arbeitsmappe".

Zusätzliche Informationen

Wenn ein umfangreicheres Neudesign erforderlich ist, sollten Sie daran denken, dass nicht alle Ansichten die gleiche Auswirkung auf die Leistung haben werden. Konzentrieren Sie sich auf Blätter mit den meisten Markierungen, Filtern oder anderen komplexen Elementen. Eine gute Strategie kann darin bestehen, das anfängliche Dashboard auf zusammenfassende Informationen zu beschränken und detaillierte Informationen erst dann bereitzustellen, wenn der Benutzer sie anfordert. Es gibt viele Strategien für diese Art von geführtem Drilldown, darunter:


Anzahl der Arbeitsmappenblätter

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Die Arbeitsmappe enthält 42 sichtbare Blätter.

Die Gesamtgröße einer Arbeitsmappe wirkt sich darauf aus, wie lange es dauert, sie zu verarbeiten und anzuzeigen. Alle sichtbaren Blätter müssen geladen sein, bevor Tableau eine Arbeitsmappe oder Ansicht anzeigen kann. Eine Verringerung der Anzahl der Blätter kann die Ladezeit verkürzen.

Ziehen Sie in Erwägung, die Anzahl der Blätter in der Arbeitsmappe zu reduzieren, indem Sie nicht benötigte Blätter schließen, Blätter ausblenden, die in einem Dashboard verwendet werden, oder die Analyse in mehrere Arbeitsmappen aufteilen.

Zusätzliche Informationen

Löschen Sie Blätter, die für die Analyse nicht erforderlich sind: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Blattregisterkarte, die sich am unteren Rand der Arbeitsmappe befindet, und wählen Sie "Löschen" aus.

Verwendete Blätter ausblenden: Arbeitsblätter, die in einem Dashboard oder einer Story verwendet werden, können nicht gelöscht, sondern nur ausgeblendet werden. Siehe Verwalten von Blättern in Dashboards und Storys.

  • Alle Blätter eines Dashboards ausblenden: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Registerkarte des Dashboards am unteren Rand der Arbeitsmappe und wählen Sie "Alle Blätter ausblenden".
  • Ein bestimmtes Blatt ausblenden: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Blattregisterkarte am unteren Rand der Arbeitsmappe und wählen Sie "Ausblenden".

Wenn alle Blätter benötigt werden, entscheiden Sie, ob die Analyse in mehrere Arbeitsmappen aufgeteilt werden kann, von denen jede einem bestimmten Zweck dient.

  • Speichern Sie eine Kopie der Arbeitsmappe und löschen Sie überflüssige Blätter, Dashboards und Datenquellen aus jeder Arbeitsmappe. Weitere Informationen finden Sie unter "Optimieren Ihrer Arbeitsmappe".
  • Kopieren Sie bestimmte Blätter in eine neue Arbeitsmappe. Dies kann effizienter sein, da beim Kopieren eines Dashboards in eine neue Arbeitsmappe nur das übertragen wird, was für dieses Dashboard benötigt wird. Es werden jedoch nicht alle Formatierungsoptionen übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter Kopieren von Informationen zwischen Arbeitsmappen(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Ungenutzte Datenquellen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Die Datenquelle Lieferkette wird in der Arbeitsmappe nicht verwendet.

Jede Datenquelle beeinflusst die Zeit, die Tableau zum Laden und Rendern einer Arbeitsmappe benötigt.

Erwägen Sie das Schließen von Datenquellen, die nicht verwendet werden.

Zusätzliche Informationen

Wenn eine Datenquelle nicht genutzt wird, schließen Sie sie: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der Datenquelle (oben im Datenbereich) und wählen Sie Schließen aus.


Unbenutzte Felder

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Die Datenquelle Lieferkette enthält 42 Felder, die nicht verwendet werden.

Das Ausblenden nicht verwendeter Felder verhindert, dass diese unnötig abgefragt werden, und verringert die Größe von Extrakten.

Ziehen Sie in Erwägung, alle nicht verwendeten Felder auszublenden, unabhängig davon, ob es sich bei der Datenquelle um einen Extrakt handelt oder nicht.

Zusätzliche Informationen

Ausblenden nicht verwendeter Felder

  • In Tableau Desktop: Öffnen Sie das Dropdown-Menü oben im Datenbereich und wählen Sie Alle nicht verwendeten Felder ausblenden aus.
  • In der Webdokumenterstellung: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein unbenutztes Feld und wählen Sie Ausblenden aus. Es gibt in der Webdokumenterstellung keine Möglichkeit, mehrere ungenutzte Felder auf einmal auszublenden. Wenn das Ausblenden einzelner Felder nicht möglich ist, sollten Sie die Bearbeitung in Tableau Desktop in Betracht ziehen, anstatt im Browser zu arbeiten.

Verwenden von Datenverschmelzung

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabenachricht: Das Blatt Klassenraumverteilung verwendet Datenverschmelzung.

Die Leistung der Datenverschmelzung hängt von der Anzahl eindeutiger Elemente in den Verknüpfungsfeldern ab.

Erwägen Sie, möglichst Beziehungen zu verwenden. Wenn ein Verschmelzen erforderlich ist, versuchen Sie, Verknüpfungsfelder mit niedriger Kardinalität zu verwenden.

Zusätzliche Informationen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Daten zu kombinieren, die aus mehreren Quellen stammen. Die Datenverschmelzung sendet zwei separate Abfragen an zwei separate Datenquellen und zeigt die Ergebnisse zusammen in der Visualisierung an. Diese Abfragen befinden sich auf der Ebene der Verknüpfungsfelder, und die Ergebnisse werden im Arbeitsspeicher von Tableau zusammengeführt. Umfangreiche Abfrageergebnisse erfordern mehr Verarbeitung, um die endgültige Visualisierung zu generieren.

Tipp: Wenn Sie Datenverschmelzung nicht einsetzen, der Arbeitsmappenoptimierer jedoch einen Fehler zu dieser Regel meldet, überprüfen Sie, ob die Arbeitsmappe datenquellenübergreifende Filterung verwendet. Beim Filtern über Datenquellen hinweg gibt es ähnliche Leistungsprobleme bei der Feldkardinalität.


Verwenden von Datumsberechnungen

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Die Datenquelle Lieferkette enthält 17 Datumsberechnungen.

Datumslogik kann kompliziert sein. Minimieren Sie die Anzahl von Datumsberechnungen und -umrechnungen, die in Tableau durchgeführt werden soll.

Erwägen Sie, DATEPARSE und MAKEDATE den Vorzug vor anderen Methoden zu geben, und versuchen Sie, wenn möglich, integrierte Funktionen wie DATEDIFF() zu verwenden. Wenn Sie nach einem Datum filtern, verwenden Sie relative Datumsfilter oder einen fortlaufenden Datumsfilter anstelle eines diskreten Filters.

Zusätzliche Informationen

Berechnungen in Tableau können erhebliche Auswirkungen auf die Leistung haben, insbesondere Datumsfunktionen. Erwägen Sie, einen Extrakt zu nehmen und Berechnungen zu materialisieren oder Berechnungen in Ihre Datenquelle zu verlegen. Weitere Informationen zum Erstellen von Berechnungen in Tableau Prep finden Sie unter Erstellen von Berechnungen in Tableau Prep.

Hinweis: Wenn eine Datumsberechnung in einer anderen Berechnung verschachtelt ist, versieht der Optimierer den Namen der verschachtelten Datumsberechnung mit einem Flag, selbst wenn die übergeordnete Berechnung das in der Visualisierung verwendete Feld ist.


Verwenden von Gruppierung

Aus dem Arbeitsmappenoptimierer

Beispielausgabemeldung: Die Datenquelle Lieferkette enthält 17 gruppierte Felder.

Die native Gruppierungsfunktion von Tableau lädt den gesamten Wertebereich des Feldes, was sich negativ auf die Leistung auswirken kann.

Erwägen Sie die Verwendung eines berechneten Feldes mit einer CASE-Anweisung oder nehmen Sie Sets anstelle von Gruppen.

Zusätzliche Informationen

In den Tests, die für das Whitepaper So entwerfen Sie effiziente Arbeitsmappen durchgeführt wurden, schnitt das Gruppieren mit CASE und Sets besser ab als die native Gruppierungsfunktion.

Die CASE-Funktion kann verwendet werden um Gruppen zu erstellen. Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem die Daten ein Kartenspiel beinhalten. Es gibt ein Feld für den Kartenwert (2–10, J, Q, K, A), aber die Analyse soll Bildkarten mit Zahlenkarten vergleichen. Die CASE-Anweisung für diese Gruppierung könnte wie folgt aussehen:

CASE [Value]
        WHEN "J" THEN "Face card"
        WHEN "Q" THEN "Face card"
        WHEN "K" THEN "Face card"
        ELSE "Number card"
        END

Sets haben den zusätzlichen Vorteil, dass damit Set-Aktionen möglich sind, die Sets leistungsfähiger und flexibler als das herkömmliche Gruppieren machen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Sets und Set-Aktionen.

Vielen Dank für Ihr Feedback!