Tableau Catalog aktivieren

Tableau Catalog(Link wird in neuem Fenster geöffnet) entdeckt und indiziert alle Inhalte auf Ihrer Tableau Online-Site oder Ihrem Tableau Server, einschließlich Arbeitsmappen, Datenquellen, Blätter, Metriken und Schemata. Die Indexierung wird verwendet, um Informationen über den Inhalt oder die Metadaten, über das Schema und die Verzweigung des Inhalts zu sammeln. Anhand der Metadaten identifiziert Catalog dann alle Datenbanken, Dateien und Tabellen, die von den Inhalten auf Ihrer Tableau Online-Site oder Ihrem Tableau Server verwendet werden.

Catalog ist verfügbar mit dem Data Management Add-on. Für weitere Informationen, siehe Über das Tableau-Datenmanagement-Add-on.

Zusätzlich zu Catalog können die Metadaten Ihrer Inhalte auch über die Tableau-Metadaten-API(Link wird in neuem Fenster geöffnet) bzw. die REST API von Tableau mithilfe von Metadatenmethoden(Link wird in neuem Fenster geöffnet) abgerufen werden.

Vor der Aktivierung von Catalog

Als Tableau Server-Administrator müssen Sie auf einige vor und während der Aktivierung von Catalog zu berücksichtigende Dinge achten, um eine optimale Leistung von Catalog in Ihrer Tableau Server-Umgebung sicherzustellen.

Erforderliche Versionen

Stellen Sie vor dem Aktivieren von Catalog sicher, dass Sie eine der folgenden Versionen von Tableau Server ausführen:

  • Mindestens Tableau Server 2019.3.4 oder höher
  • Mindestens Tableau Server 2019.4.2 oder höher
  • Mindestens Tableau Server 2020.1.0 oder höher
  • Mindestens Tableau Server 2020.2.15 oder höher
  • Tableau Server 2020.3 und höher

Weitere Informationen dazu, warum diese Versionen erforderlich sind, finden Sie in der Tableau-Knowledgebase.

Was Sie beim Aktivieren von Catalog erwarten können

Wenn Catalog aktiviert wird, werden die bereits in Ihrer Tableau Server-Umgebung vorhandenen Inhalte sofort indiziert.

Erstaufnahme

Der Indizierungsprozess besteht aus zwei Hauptkomponenten, von denen eine als Erstaufnahme bezeichnet wird. Die Erstaufnahme kann in zwei weitere Komponenten unterteilt werden:

  • Inhaltsrückfüllung
  • Verzweigungsrückfüllung

Der Status der Inhalts- und der Verzweigungsrückfüllung ist später zu betrachten, wenn Sie den Fortschritt überwachen und überprüfen, ob Catalog erfolgreich aktiviert wurde und in Ihrer Tableau Server-Umgebung ausgeführt wird.

Erstaufnahmegeschwindigkeit

Die Zeit, die Catalog benötigt, um den Inhalt zum ersten Mal zu indizieren, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Menge der Inhalte auf Tableau Server: Die Menge der Inhalte wird anhand der Gesamtzahl der Arbeitsmappen, Metriken, veröffentlichten Datenquellen und Schemas gemessen, die in Tableau Server veröffentlicht wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Festplattenspeicherplatz zum Speichern von Metadaten.

  • Anzahl der nicht interaktiven Microservice-Container: Catalog verwendet den nicht interaktiven Microservice-Container, um sämtliche Inhalte auf Tableau Server zu indizieren. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsspeicher für nicht interaktive Microservice-Container.

Wenn Sie die Faktoren verstehen, die sich auf die Erstaufnahme auswirken, können Sie einschätzen, wie lange es dauern wird, Catalog in Ihrer Umgebung zu aktivieren und auszuführen.

Festplattenspeicherplatz zum Speichern von Metadaten

Während der Erstaufnahme werden Metadaten generiert und im Tableau Server-Repository ("Beziehung" PostgreSQL-Datenbank) gespeichert. Der zum Speichern der Metadaten benötigte Festplattenspeicherplatz beträgt etwa die Hälfte des Festplattenspeicherplatzes, der derzeit vom Repository verwendet wird ("Arbeitsgruppe" PostgreSQL-Datenbank).

Angenommen, das Repository nutzt 50 GB Festplattenspeicherplatz, bevor Catalog aktiviert wird. In diesem Fall kann das Repository nach der Aktivierung von Catalog bis zu 75 GB Festplattenspeicherplatz nutzen.

Arbeitsspeicher für nicht interaktive Microservice-Container

Die Erstaufnahme wird innerhalb des nicht interaktiven Microservice-Containers ausgeführt. Der nicht interaktive Microservice-Container ist einer von zwei Tableau Server Microservice-Container(Link wird in neuem Fenster geöffnet)-Prozessen. Standardmäßig wird jedem Knotenpunkt mit einem installierten Hintergrundprozesskomponenten-Prozess eine Instanz des nicht interaktiven Microservice-Containers hinzugefügt.

Standardmäßig kann die Erstaufnahme auf einer einzelnen Instanz des nicht interaktiven Microservice-Containers bis zu 4 GB Arbeitsspeicher auf dem Hintergrundprozesskomponenten-Knotenpunkt verwenden. Wenn die Menge an Inhalten auf Tableau Server 10.000 überschreitet, benötigt ein nicht interaktiver Microservice-Container auf dem Hintergrundprozesskomponenten-Knotenpunkt möglicherweise bis zu 16 GB Arbeitsspeicher. Stellen Sie daher beim Aktivieren von Catalog sicher, dass jeder Hintergrundprozesskomponenten-Knotenpunkt die verfügbare Kapazität dafür hat, jeden nicht interaktiven Microservice-Container während des Erstaufnahmeprozesses zu unterstützen. Wenn die Kapazität erhöht werden muss, müssen Sie die JVM-Heapgröße für nicht interaktive Container aktualisieren, um bis zu 16 GB Arbeitsspeicher für die Hintergrundprozesskomponenten-Knotenpunkte zuzuweisen. Weitere Informationen finden Sie unter noninteractivecontainer.vmopts.

Wenn Sie weitere nicht interaktive Microservice-Container hinzufügen möchten, um die Erstaufnahmezeit zu verringern, ermitteln Sie zunächst (mit nachfolgendem Schritt 2: Schätzen Sie, wie lange die Erstaufnahme dauern wird), wie viele Container insgesamt benötigt werden. Überprüfen Sie dann, ob für Ihre Tableau Server-Umgebung ausreichende Kapazitäten konfiguriert sind, um alle nicht interaktiven Microservice-Container zu unterstützen. Je nachdem, wie Ihre Tableau Server-Umgebung konfiguriert ist, können Sie möglicherweise nicht alle zusätzlich zum Verringern der Erstaufnahmezeit benötigten Nicht-Microservice-Container hinzufügen.

Bewährte Methoden zum Aktivieren von Catalog

Da die Geschwindigkeit der Erstaufnahme und die Anforderungen für jede Tableau Server-Umgebung gleich sind, empfiehlt Tableau, dass Sie beim Aktivieren von Catalog einen oder mehrere der folgenden Schritte ausführen:

  • Stellen Sie sicher, dass genügend Festplattenspeicherplatz vorhanden ist, den das Tableau Server-Repository verwenden kann, um die zusätzlichen Metadaten zu unterstützen, die bei der Erstaufnahme generiert und gespeichert werden. In der Regel benötigt das Repository zusätzlich 50 % des Festplattenspeicherplatzes, der derzeit vom Repository verwendet wird. Weitere Informationen zur Tableau Server-Datenträgerverwendung finden Sie unter Server-Festplattenspeicher.

  • Stellen Sie je nach der auf Tableau Server vorhandenen Menge an Inhalten sicher, dass während der Erstaufnahme für jeden HIntergrundprozesskomponenten-Knotenpunkt mindestens 4–16 GB Arbeitsspeicher für jede Instanz eines nicht interaktiven Microservice-Containers verfügbar sind.

  • Führen Sie den Vorgang über das Wochenende aus, damit die Erstaufnahme abgeschlossen werden kann, bevor die Benutzer die Funktionen von Catalog verwenden.

  • Führen Sie den Prozess zuerst in einer Testumgebung mit Produktionsinhalten aus. Dies liegt daran, dass die Art der Inhalte, die aufgenommen werden müssen, eine wichtige Rolle bei der Aufnahmegeschwindigkeit spielen kann.

Zusammenfassung der Schritte zum Aktivieren von Catalog

Die folgenden Schritte fassen den Prozess zum Aktivieren und Ausführen von Catalog auf Tableau Server zusammen. Die Schritte müssen nacheinander ausgeführt werden.

  1. Bestimmen der Menge an Inhalten in Tableau Server
  2. Schätzen Sie, wie lange die Erstaufnahme dauern wird
  3. Verringern Sie die Zeit der Erstaufnahme
  4. Aktivieren des Data Management-Add-ons
  5. Deaktivieren der Catalog-Funktionen
  6. Ausführen des Befehls "tsm Wartung Metadaten-Dienste"
  7. Überwachen des Erstaufnahmefortschritts und Überprüfen des Status
  8. Konfigurieren von SMTP
  9. Aktivieren der Catalog-Funktionen

Hinweis: Da die Indizierung von Metadaten zu Tableau-Inhalten in Tableau Server von der Metadaten-API unterstützt wird, ist die Metadaten-API zum Ausführen und Verwenden von Catalog erforderlich.

Aktivieren von Catalog

Schritt 1: Bestimmen der Menge an Inhalten auf Tableau Server

Gehen Sie wie folgt vor, um die Menge an Inhalten auf Tableau Server zu bestimmen:

  1. Melden Sie sich mit Ihren Admin-Anmeldeinformationen bei Tableau Server an.

  2. Wechseln Sie zur Seite Erkunden.

  3. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü "Projekte auf oberster Ebene" und zählen Sie die Zahlen neben Alle Arbeitsmappen, Alle Metriken, Alle Datenquellen und Alle Schemata zusammen. Dies ist die Gesamtmenge an Inhalten auf Tableau Server.

Schritt 2: Schätzen Sie, wie lange die Erstaufnahme dauern wird

Um die Zeit einzuschätzen, die Catalog für die Erstaufnahme von Inhalten in Tableau Server benötigt, vergleichen Sie Ihr Tableau Server-Setup mit einem Basis-Setup von Tableau Server.

Für einen Tableau Server mit folgenden Setup-Parametern kann die erstmalige Aufnahme etwa 6 Stunden in Anspruch nehmen.

Komponenten Basiswerte
Inhalt 17.000 Arbeitsmappen, Metriken, veröffentlichte Datenquellen und Schemata
Nicht interaktive Microservice-Container 10
Aufnahme ~6 Stunden

Wenn Sie ungefähr die Hälfte des Inhalts in Ihrer Tableau Server-Umgebung haben, kann die erstmalige Aufnahme etwa die Hälfte der Zeit in Anspruch nehmen.

Beispiel: 8.500 (Arbeitsmappen, Metriken, veröffentlichte Datenquellen und Schemata) + 10 nicht interaktive Microservice-Container = ~3 Stunden (Erstaufnahme)

Wenn Sie ungefähr doppelt so viele Inhalte in Ihrer Tableau Server-Umgebung haben, kann die anfängliche Aufnahme etwa doppelt so lange dauern.

Beispiel: 34.000 (Arbeitsmappen, Metriken, veröffentlichte Datenquellen und Schemata) + 10 nicht interaktive Microservice-Container = ~12 Stunden (Erstaufnahme)

Schritt 3: Verringern der Zeit der Erstaufnahme

In der Regel hängt die Zeit, die Catalog für die erstmalige Aufnahme benötigt, mit der Anzahl der nicht interaktiven Microservice-Container zusammen. Um die Zeit der Erstaufnahme zu verringern, können Sie die Anzahl der nicht interaktiven Microservice-Container erhöhen.

Erhöhen der Anzahl nicht interaktiver Microservice-Container

Standardmäßig wird jedem Knoten mit einem Hintergrundprozess ein nicht interaktiver Microservice-Container hinzugefügt. Um die Zeit der Erstaufnahme zu verringern, empfiehlt Tableau, die Anzahl der nicht interaktiven Microservice-Container mithilfe des Befehls tsm topology set-process zu erhöhen.

  1. Öffnen Sie auf dem Ausgangsknoten (dem Knoten, auf dem TSM installiert ist) als Admin eine Eingabeaufforderung im Cluster.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus: tsm topology set-process --count <process_count> --node <node_ID> --process <process_name>

    Führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl aus, um die nicht interaktiven Microservice-Container auf dem ursprünglichen Knoten auf vier zu erhöhen:

    tsm topology set-process --count 4 –-node node1 --process noninteractive

    Weitere Informationen zum Ausführen des Befehls und seiner globalen Optionen finden Sie unter tsm topology.

Wichtig: Bevor Sie die Anzahl nicht interaktiven Microservice-Container erhöhen, beachten Sie Folgendes: 

  • Die Empfehlung für die Erhöhung nicht interaktiver Microservice-Container gilt für die Gesamtzahl nicht interaktiver Microservice-Container, nicht für die nicht interaktiven Microservice-Container pro Knoten. Angenommen, Sie haben 4 Knoten, aber Sie möchten die Anzahl der nicht interaktiven Container auf 8 erhöhen. Der --count-Wert, den Sie im tsm-Befehl verwenden, ist 2.

  • Für jeden nicht interaktiven Microservice-Container, der hinzugefügt wird, werden 4 GB zusätzlicher Speicher auf dem Knoten verwendet und das Tableau Server-Repository (PostreSQL-Datenbank) wird geladen.

    • Tableau empfiehlt, nicht interaktive Microservice-Container schrittweise um nicht mehr als 2 auf einmal zu erhöhen, während Sie Ihre Tableau Server-Umgebung genau überwachen, um Probleme mit der CPU-Auslastung des Tableau-Server-Repositorys (PostgreSQL-Datenbank) zu vermeiden.

    • Wenn zu viele nicht interaktive Microservice-Container hinzugefügt werden, kann die CPU-Auslastung der PostgreSQL-Datenbank in die Höhe schnellen und einen Ausfall verursachen. Zu den zu beachtenden Symptomen gehören SQLException-Fehler in den vizportal-Protokollen. Weitere Informationen finden Sie im Thema Repository-Failover(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Schritt 4: Aktivieren von Data Management Add-on

(Erfordert Data Management Add-on)

Wenn es noch nicht geschehen ist, können Sie die Data Management Add-on aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Das Data Management Add-on lizenzieren.

Schritt 5 (optional): Catalog-Funktionen für jede Site deaktivieren

(Erfordert Data Management Add-on)

Im Rahmen der Data Management Add-on-Aktivierung sind die Catalog-Funktionen standardmäßig aktiviert. Aufgrund des Indizierungsprozesses und der geschätzten Zeit, die zum Abschließen benötigt wird, können Sie Catalog für jede Site vorübergehend deaktivieren, damit Tableau Server-Benutzer erst dann auf Catalog-Funktionen zugreifen können, wenn Catalog bereit ist und vollständige und genaue Ergebnisse liefern kann.

  1. Melden Sie sich mit Ihren Admin-Anmeldeinformationen bei Tableau Server an.

  2. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen.

  3. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein unter Tableau Catalog das Kontrollkästchen Tableau Catalog aktivieren.

  4. Wiederholen Sie die Schritte 2–3 für jede Site auf Ihrem Tableau Server.

Schritt 6: Ausführen des Befehls "tsm maintenance metadata-services"

Verwenden Sie den Befehl tsm maintenance metadata-services, um die Tableau-Metadaten-API zu deaktivieren. Durch Ausführen des Befehls wird mit der Erstaufnahme begonnen. Wenn Ihr Tableau Server mit dem Datenverwaltungs-Add-on lizenziert ist, aktiviert das Ausführen des Befehls auch die Catalog-Funktionen (wenn Catalog nicht zuvor deaktiviert wurde).

  1. Öffnen Sie auf dem Ausgangsknoten (dem Knoten, auf dem TSM installiert ist) als Admin eine Eingabeaufforderung im Cluster.

  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus: tsm maintenance metadata-services enable

    Weitere Informationen zur Ausführung des Befehls tsm finden Sie unter tsm maintenance(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Hinweise: Wenn Sie diesen Befehl ausführen, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Dieser Befehl stoppt und startet einige von Tableau Server verwendete Dienste, wodurch bestimmte Funktionen, z. B. die Funktion "Empfehlungen", für Ihre Benutzer vorübergehend nicht verfügbar sind.

  • Zu diesem Zeitpunkt wird ein neuer Metadatenindex erstellt. Wenn Sie diesen Befehl zu späteren Zeitpunkten ausführen, wird ein neuer Index erstellt, der den vorhandenen ersetzt.

Schritt 7: Überwachen des Erstaufnahmefortschritts und Überprüfen des Status

Durch Ausführen des obigen tsm-Befehls wird der Erstaufnahmeprozess gestartet. Um sicherzustellen, dass der erstmalige Aufnahmeprozess reibungslos verläuft, können Sie den Fortschritt mithilfe der Rückfüll-API überwachen. Weitere Informationen finden Sie unter Abrufen des Erstaufnahmestatus.

Schritt 8: Konfigurieren des SMTP-Setups

Wenn nicht bereits für Tableau Server eingerichtet, konfigurieren Sie das SMTP-Setup. SMTP unterstützt das Senden von E-Mails an Besitzer, die bei Datenänderungen kontaktiert werden müssen. Weitere Informationen zur Konfiguration von SMTP finden Sie unter Konfigurieren des SMTP-Setups(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Schritt 9 (optional): Catalog-Funktionen für jede Site aktivieren

(Erfordert Data Management Add-on)

Wenn Sie die Katalogfunktionen deaktiviert haben, bevor Sie Catalog in einem der oben genannten Verfahren aktivieren, müssen Sie Catalog aktivieren, um die Funktionen für die Benutzer zugänglich zu machen.

  1. Melden Sie sich mit Ihren Admin-Anmeldeinformationen bei Tableau Server an.

  2. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen.

  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Allgemein unter Tableau Catalog das Kontrollkästchen Tableau Catalog aktivieren aus.

  4. Wiederholen Sie die Schritte 2–3 für jede Site auf Ihrem Tableau Server.

Fehlerbehebung für Catalog

Bei der Verwendung von Catalog können folgende Probleme auftreten.

Nachrichten zu Zeitüberschreitungen und Überschreitungen der Knotenobergrenze

Um sicherzustellen, dass Catalog-Aufgaben, die eine große Anzahl von Ergebnissen zurückgeben müssen, nicht alle Tableau Server-Systemressourcen in Anspruch nehmen, implementiert Catalog Knotenobergrenzen und Zeitüberschreitungen.

  • Zeitüberschreitungsobergrenze

    Wenn Aufgaben in Catalog die festgelegte Zeitüberschreitung erreichen, wird für Sie und Ihre Benutzer die folgende Meldung angezeigt:

    "Teilergebnisse werden angezeigt, Anforderungszeitobergrenze überschritten. Versuchen Sie es später erneut." oder TIME_LIMIT_EXCEEDED

    Um dieses Problem zu beheben, können Sie als Tableau Server-Administrator die Zeitüberschreitungsobergrenze mit dem Befehl tsm configuration set –k metadata.query.limits.time erhöhen. Weitere Informationen finden Sie in den Themen tsm-Konfiguration(Link wird in neuem Fenster geöffnet) und tsm configuration set-Optionen(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

    Wichtig: Durch die Erhöhung der Zeitüberschreitungsobergrenze kann die CPU länger stärker belastet werden, was die Leistung anderer Prozesse auf Tableau Server beeinträchtigen kann.

  • Knotenobergrenze

    Wenn Aufgaben in Catalog die Knotenobergrenze erreichen, wird für Sie und Ihre Benutzer die folgende Meldung angezeigt:

    NODE_LIMIT_EXCEEDED

    Um dieses Problem zu beheben, können Sie als Tableau Server-Administrator die Knotenobergrenze mit dem Befehl tsm configuration set –k metadata.query.limits.count erhöhen. Weitere Informationen finden Sie in den Themen tsm-Konfiguration(Link wird in neuem Fenster geöffnet) und tsm configuration set-Optionen(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

    Wichtig: Die Erhöhung der Zeitüberschreitungsobergrenze kann sich auf den Systemspeicher auswirken.

Fehlender Inhalt

  • Wenn Sie vermuten, dass nach der ersten Aufnahme Inhalt aus Catalog fehlt, können Sie die Ereignis-API zur Fehlerbehebung verwenden. Die Ereignis-API sorgt für die Indizierung von Inhalten auf Tableau Server nach der ersten Aufnahme. Weitere Informationen finden Sie unter Abrufen des Ereignisstatus.

  • Wenn die Verbindung zwischen einem eingebetteten externen Asset und seinem nachgelagerten Tableau-Inhalt entfernt wird, verbleibt es in Catalog (oder der Tableau-Metadaten-API), bis es von einem Hintergrundprozess gelöscht wird, der täglich um 22:00:00 Uhr UTC (koordinierte Weltzeit) ausgeführt wird. Angenommen, eine Arbeitsmappe, die ursprünglich mit einer eingebetteten Textdatei A veröffentlicht wurde, wird mit einer eingebetteten Textdatei B neu veröffentlicht. Datei A bleibt als externes Asset sichtbar (oder abfragbar), bis der Hintergrundprozess sie löschen kann.

    Sie können die Ausführung dieses Hintergrundprozesses deaktivieren, wenn Sie diese Art von externen Assets nicht entfernen möchten oder wenn Sie der Meinung sind, dass er Systemressourcen beansprucht, die Sie diesem Prozess nicht zur Verfügung stellen möchten. Alternativ können Sie die Anzahl der externen eingebetteten Assets anpassen, die gelöscht werden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter features.DeleteOrphanedEmbeddedDatabaseAsset und databaseservice.max_database_deletes_per_run.

    Sie können diesen Prozess auf eine von zwei Arten überwachen:

    • Filtern Sie auf den Aufgabentyp Einmaliger Auftrag zur erneuten Kanonisierung bestehender Datenbank/Tabellen-Assets in der Verwaltungsansicht Hintergrundaufgaben für Nicht-Extrakte.

    • Weitere Informationen finden Sie unter Abgeschlossene Entfernung von verwaisten eingebetteten Datenbanken oder in den database_service_canonicalization_change-Ereignissen in den Tableau Server-Protokolldateien.

Leistung nach der Erstaufnahme

In einigen Tableau Server-Umgebungen, in denen bestimmte Inhalte sehr häufig aktualisiert werden (z. B. durch Hochfrequenzzeitpläne oder Befehlszeilen- oder API-Anforderungen), kann der Indizierungsprozess überlastet werden. In diesen Fällen können Sie als Serveradministrator die Ereigniseinschränkung aktivieren, um die Leistung von Catalog zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie unter metadata.ingestor.pipeline.throttleEventsEnable.

Hinweis: Wenn die Ereigniseinschränkung aktiviert ist, kann es zu beabsichtigten Verzögerungen bei Inhaltsänderungen in Catalog kommen.

Fehler wegen unzureichenden Arbeitsspeichers

In einigen Fällen können infolge von Problemen bei der Aufnahme komplexer Inhalte in Tableau Server Fehler wegen unzureichenden Arbeitsspeichers auftreten. Wenn Sie vermuten, dass die Aufnahme die Ursache für die Fehler wegen unzureichenden Arbeitsspeichers in Tableau Server ist, wenden Sie sich an den Tableau-Support und beheben Sie mit ihm das Problem, um die Aufnahme der metadata.ingestor.blocklist zu verhindern.

Catalog deaktivieren

Als Tableau Server-Administrator können Sie Catalog auf zwei Arten deaktivieren.

Catalog-Funktionen für jede Site deaktivieren

(Erfordert Data Management Add-on)

Sie können die Catalog-Funktionen jederzeit deaktivieren. Wenn die Catalog-Funktionen deaktiviert sind, sind die Funktionen von Catalog, z. B. das Hinzufügen von Datenqualitätswarnungen oder die Möglichkeit, Berechtigungen für Datenbank- und Tabellenobjekte explizit zu verwalten, nicht über Tableau Server zugänglich. Catalog indiziert jedoch weiterhin veröffentlichte Inhalte, und die Metadaten sind über die Tableau-Metadaten-API und Metadatenmethoden in der REST API von Tableau zugänglich.

  1. Melden Sie sich mit Ihren Tableau Server an.

  2. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen.

  3. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein unter Tableau Catalog das Kontrollkästchen Tableau Catalog aktivieren.

Beenden der Indizierung von Metadaten in Tableau Server

Um die Indizierung der veröffentlichten Inhalte in Tableau Server zu stoppen, deaktivieren Sie die Tableau-Metadaten-API. Um die Metadaten-API zu deaktivieren, führen Sie den Befehl tsm maintenance metadata-services disable aus. Für weitere Informationen, siehe tsm-Wartung(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Andere Artikel in diesem Abschnitt

Vielen Dank für Ihr Feedback!