In einer Tableau Server-Installation ist die Repository-Datenbank (pgsql) einer der wesentlichen erforderlichen Prozesse. Das Tableau Server-Repository speichert Informationen zu Tableau Server-Benutzern, -Gruppen, -Gruppenzuweisungen, -Berechtigungen, -Projekten, -Datenquellen, -Extraktmetadaten und -Aktualisierungsinformationen. Da es wichtig für die Funktionsweise des Servers ist, verfügt Tableau Server über eine integrierte automatische "Failover"-Funktion für das Repository, wenn der Server in einer verteilten Umgebung installiert ist, die bestimmte Anforderungen erfüllt.

Automatischer Repository-Failover

Bei einem automatischen Repository-Failover schaltet der Server automatisch auf das passive Repository um und verwendet dieses, wenn ein Problem mit dem aktiven Tableau Server-Repository vorliegt. Zum Schutz vor kurzzeitigen Problemen mit dem Repository geschieht dies nicht sofort. Ist das Repository jedoch länger als fünf Minuten nicht verfügbar, erfolgt ein Failover.

Damit ein automatischer Failover erfolgen kann, muss Ihre Tableau Server-Installation über Folgendes verfügen:

  • Mindestes drei Knoten

  • Zwei installierte Instanzen des Repositorys

    Optional, aber dringend empfohlen:

  • Ein bereitgestelltes Koordinationsdienstensemble mit mehreren Knoten

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, erfolgt ein Repository-Failover, wenn das aktive Repository aufgrund eines Problems mit dem Prozess oder mit dem Knoten, auf dem der Prozess ausgeführt wird, nicht verfügbar ist. Falls das Original-Repository wieder verfügbar ist (wenn zum Beispiel der Knoten neu gestartet wurde und alle Prozesse korrekt hochgefahren wurden), wird er zum passiven Repository, das bei Bedarf für einen Failover zur Verfügung steht.

Manueller Repository-Failover

Es kann jedoch auch Gründe dafür geben, nach einem Failover zurück zum Original-Repository zu wechseln. Ein Grund dafür wäre, wenn diese Instanz des Repositorys auf einem Computer installiert ist, der über mehr Ressourcen verfügt. Verwenden Sie dazu den Befehl tsm topology failover-repository, um manuell zum Original-Repository zurückzuwechseln. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt tsm topology failover-repository.

Bevorzugtes aktives Repository

Beim Konfigurieren von Tableau Server haben Sie die Möglichkeit, einen Knoten als bevorzugtes aktives Repository anzugeben. Wenn Tableau Server für Repository-Failover konfiguriert ist, entspricht der bevorzugte aktive Repository-Knoten dem für das aktive Repository verwendeten Knoten. Dies ist ein optionaler Schritt. Wenn Sie keinen bevorzugten aktiven Repository-Knoten angeben, wählt Tableau Server den aktiven Repository-Knoten beim Startvorgang aus.

Verwenden Sie zum Konfigurieren des bevorzugten aktiven Repositorys den Befehl tsm configuration set, um die Option pgsql.preferred_host zu konfigurieren:

tsm configuration set -k pgsql.preferred_host -v "<host_name>"

Hinweis: Der host_name ist abhängig von der Groß-/Kleinschreibung und muss mit dem Knotennamen übereinstimmen, der in der Ausgabe von tsm status -v angezeigt wird.

Konfigurieren Sie einen bevorzugten aktiven Repositoryknoten, wenn Tableau Server einen bestimmten Knoten beim Startvorgang auswählen soll. Sie möchten dies möglicherweise vornehmen, wenn Sie über einen bestimmten Server verfügen, den Sie für Ihr aktives Repository (beispielsweise ein Computer mit mehr Datenträgerspeicher oder Arbeitsspeicher) verwenden möchten oder wenn Sie benutzerdefinierte Verwaltungsansichten verwenden. Benutzerdefinierte Verwaltungsansichten verfügen über integrierte Verbindungsinformationen, die auf das Repository verweisen, für das Sie die Ansichten erstellt haben. Weitere Informationen zur Herstellung einer Verbindung zum Tableau Server-Repository finden Sie im Abschnitt Erfassen von Daten mit dem Tableau Server-Repository.

Vielen Dank für Ihr Feedback!