Empfohlene Basiskonfigurationen

Um die Topologie (Anzahl der Knoten, Anzahl der Tableau Server-Prozesse) Ihrer Tableau Server-Bereitstellung zu bestimmen, müssen Sie diese Variablen berücksichtigen: Ihre Umgebung, die Datenquellen und das Management, um den Zugriff auf die Selfservice-Datenzugriff bereitzustellen, die Arbeitslast und die Nutzung. Möglicherweise haben Sie jedoch nicht genügend Informationen über diese Variablen, wenn Sie Tableau Server zum ersten Mal einsetzen. Auf dieser Themenseite werden die drei Basisarchitekturen beschrieben, die als Startpunkte für Ihre Tableau-Server-Installationen verwendet werden können.

Hardware-Empfehlungen

Die unten aufgeführten Hardware-Empfehlungen basieren auf der Hardware, die das Tableau-Team dazu verwendet, die Skalierbarkeit von Tableau Server zu testen. Wir empfehlen Ihnen, diese Empfehlungen als Startpunkte für Ihre Produktionsbereitstellungen zu verwenden. Informationen zu Proof-of-Concept-Bereitstellungen finden Sie unter Hardware-Mindestanforderungen und -Mindestempfehlungen für Tableau Server.

Installationstyp

Prozessor

CPU

RAM

Freier Festplattenspeicher

Einzelserver

64-bit (x64)

ARM-basierte Prozessoren werden nicht unterstützt.

8 physische Kerne (16vCPUs), 2,0 GHz oder höher

64 GB (8 GB/physische Kerne)

500 GB – 1 TB

Wenn Sie Tableau Prep Conductor zur Tableau Server-Installation hinzufügen, wird empfohlen, einen zweiten Knoten hinzuzufügen und diesen zum Ausführen des Tableau Server Prep Conductor zu verwenden. Dieser Knoten sollte mindestens 4 physische Kerne (8 vCPUs) und 16 GB RAM aufweisen.

Mehrknoten- und Unternehmensbereitstellungen

Knoten müssen die Mindestanforderungen an die Hardware erfüllen oder übertreffen, außer in den folgenden Szenarien, in denen ein Knoten mit 4 physischen Kernen (8 vCPUs) konfiguriert werden kann:

  • Dedizierter Knoten für Backgrounder.

  • Dedizierter Knoten für Tableau Prep Conductor.

  • Verschieben Sie den gesamten lizenzierten Prozess vom Einstiegsknoten auf weitere Knoten.

Hinweis: Für Bereitstellungen mit virtuellen Computern empfiehlt Tableau eine dedizierte CPU-Affinität. Wenn Sie Tableau Server in einer virtuellen Umgebung ausführen, nutzen Sie die bewährten Methoden des VM-Hosts für die vCPU-Zuordnung in Bezug auf die Anzahl an physischen CPU-Core-Prozessoren auf dem VM-Host. Typischerweise sind 2  vCPUs = 1 physischer Kern für Tableau Server. Für AWS-Installationen entspricht die 4-Kern-Mindestanforderung beispielsweise 8 AWS vCPUs. Befolgen Sie die Best Practices des Anbieters Ihrer virtuellen Infrastruktur, um sicherzustellen, dass Tableau Server Zugriff auf die entsprechenden Rechen-, Speicher- und Datenressourcen hat. Wenn Sie Tableau Server in einer virtuellen Umgebung oder einer cloudbasierten Bereitstellung installieren, lesen Sie den Abschnitt Virtuelle Computer und öffentliche Cloud-Bereitstellungen weiter unten in diesem Thema.

Schätzen des Festplattenplatzes

Es gibt mehrere Faktoren, die sich auf den Speicherbedarf auswirken, einschließlich der Frage, ob Sie Extrakte, Schemata und die Anzahl der Arbeitsmappen auf dem Tableau Server veröffentlichen werden oder nicht. Weitere Informationen finden Sie unter Festplattenspeicheranforderungen.

Basiskonfigurationen

Einzelserverinstallationen

Empfehlungen

Für erste Bereitstellungen mit begrenzter Nutzung, die nicht unternehmenskritisch sind, empfehlen wir die Installation des Tableau-Servers auf einem einzelnen Computer. Einzelserverinstallationen können auch auf Installationen mit mehreren Knoten erweitert werden, wenn Ihre Arbeitslasten wachsen.

Hier sind einige Fälle, in denen eine Einzelserverinstallation nicht das Richtige für Sie sein könnte:

  • Wenn Ihr System als unternehmenskritisch gilt und hochverfügbar sein muss. Bei der Hochverfügbarkeit geht es darum, die Ausfallzeiten des Systems zu minimieren. Erreicht wird dies durch die Beseitigung von Single Points of Failure und einen zuverlässigen Failover-Mechanismus. Tableau Server erfordert mindestens eine Konfiguration mit drei Knoten, um Redundanz zu gewährleisten und die Single Points of Failure zu beseitigen. Dies ist einer der Hauptgründe für den Wechsel zu einer Konfiguration mit mehreren Knoten.

  • Wenn Sie viele aktive Benutzer und viele Extraktaktualisierungen haben, kann es vorkommen, dass die beiden Arten von Lasten um die gleichen Ressourcen auf dem Computer konkurrieren. In einem solchen Szenario ist eine Einzelserverkonfiguration möglicherweise nicht die richtige Option, da Sie möglicherweise zusätzliche spezialisierte Knoten benötigen, um die unterschiedlichen Arbeitslasten zu isolieren.

Hinweis: Aktive Benutzer repräsentieren die interaktiven, gleichzeitigen Anfragen an Tableau Server. Dazu gehören die Nutzung von Dashboards auf einem Laptop oder mobilen Gerät, die Webdokumenterstellung sowie die Verbindung zu und die Abfrage von veröffentlichten Datenquellen.

Serverkonfiguration

  • Eigenständiger Einzelserverknoten, bei dem alle Prozesse auf einem Computer installiert sind.

  • Das Tableau Server-Installationsprogramm konfiguriert standardmäßig die Anzahl der Prozessinstanzen, die auf der Hardware des Computers basieren. Wir empfehlen Ihnen, die Standardkonfiguration als Startpunkt beizubehalten. Nachfolgend ist die Anzahl der Prozesse für einen Computer mit 8 Kernen aufgeführt:

    • VizQL Server: Auf 2 Instanzen festgelegt (Standardberechnung: Anzahl der physischen Kerne geteilt durch 4, bis zu einem Maximum von 4).

    • Hintergrundprozesskomponente, Cache-Server und Datenserver: Auf 2 Instanzen festgelegt.

    • Bei allen anderen Prozessen wird nur eine Instanz des Prozesses installiert, unabhängig von der Hardware.

Hinweis: Eine Instanz von Tableau Prep Conductor wird automatisch mit Backgrounder konfiguriert, wenn Sie den Data Management Product Key (Datenverwaltungs-Produktschlüssel) auf Ihrem Server aktiviert haben. Es wird jedoch empfohlen, dass Sie einen eigenen Knoten für Tableau Prep Conductor haben. Wenn Sie planen, Schemata auf Ihrem Tableau-Server zu haben, wird empfohlen, dass Sie zwei oder mehr Knoten verwenden und einen dieser Knoten so einrichten, dass dort nur Schemata ausgeführt werden. Die oben beschriebene Beispielkonfiguration beinhaltet keinen Tableau Prep Conductor, da es sich um einen Einzelknoten-Server handelt.

Installationen mit mehreren Knoten

Das Ausführen von Tableau Server auf mehr als einem Computer wird als Installation mit mehreren Knoten oder Cluster bezeichnet. Es gibt verschiedene Gründe, aus denen eine Installation mit mehreren Knoten für Sie sinnvoll sein kann. Zum Beispiel kann es sein, dass Sie über extraktlastige Umgebungen verfügen. Das kann dazu führen, dass Sie einige Hardware-Ressourcen dem Prozess der Hintergrundprozesskomponente zuordnen müssen. Für Systeme mit Hochverfügbarkeitsanforderungen benötigen Sie eine Umgebung mit mehreren Knoten, die mindestens drei Knoten enthält.

Zwei-Knoten-Installation - Spezialisiert auf extraktreiche Umgebungen

Empfehlungen

Beginnen Sie mit einer Konfiguration mit zwei Knoten, wenn die folgenden Bedingungen für Sie zutreffen:

  • Extraktlastige Umgebung: Die meisten Ihrer Datenquellen sind Extrakte. Ihre Bereitstellung kann aufgrund von nur wenigen, äußert großen Extrakten dieser Kategorie genauso wie aufgrund von sehr vielen kleinen Extrakten zugeordnet werden.

  • Häufige Extraktaktualisierungen: Das Aktualisieren eines Extrakts ist eine CPU-intensive Aufgabe. Bei Bereitstellungen, deren Extrakte häufig aktualisiert werden (z. B. mehrmals täglich während der Geschäftszeiten), ist es oft hilfreich, den Hintergrundprozess, durch den die Aktualisierungsaufgaben gehandhabt werden, mehr herauszustellen.

Wichtig: Konfigurationen mit zwei Knoten erfüllen nicht die Mindestanforderungen für Hochverfügbarkeit. Wenn Sie ein hochverfügbares System benötigen, finden Sie weitere Informationen unter Hochverfügbarkeitsinstallationen (HA).

Serverkonfiguration

  • Installieren Sie auf dem Ausgangsknoten alle Prozesse außer der Hintergrundprozesskomponente. Nachfolgend ist die Anzahl der Instanzen der Prozesse für einen Computer mit 8 Kernen aufgeführt:

    • VizQL Server: Auf 2 Instanzen festgelegt. (Standardberechnung: Anzahl der physischen Kerne geteilt durch 4, bis zu einem Maximum von 4.)

    • Cache-Server und Datenserver: Auf 2 Instanzen festgelegt. Eine Instanz von "Frag die Daten" (Ask Data) wird automatisch auf dem Knoten mit dem Datenserver konfiguriert.

    • Elastic Server: Der Speicher von Elastic Server ist standardmäßig auf 1GB konfiguriert und kann zur Leistungssteigerung mit der Konfigurationsoption elasticserver.vmopts TSM konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter tsm configuration set-Optionen.

    • Bei allen anderen Prozessen wird nur eine Instanz des Prozesses installiert, unabhängig von der Hardware. Eine Instanz des Interactive Microservice Containers wird auf einem Knoten installiert, auf dem der Anwendungsserver aktiviert ist, und eine Instanz des Non-Interactive Microservice Containers wird auf einem Knoten installiert, auf dem der Backgrounder aktiviert ist.

  • Isolieren Sie die Hintergrundprozesskomponente auf dem zusätzlichen Knoten. Um die minimale Anzahl von Backgrounder-Prozessen zu berechnen, die auf diesem Knoten auszuführen sind, teilen Sie die Gesamtzahl der physischen Kerne des Computers durch 4. Dividieren Sie die Gesamtanzahl der physischen Computerkerne durch 2, um die maximale Anzahl zu bestimmen. In dem oben gezeigten Beispiel befinden sich beide Knoten auf Maschinen mit 8 physischen Kernen. Wenn Sie die Hintergrundprozesskomponente installieren, installiert Tableau Server automatisch eine Instanz der Daten-Engine.

Hinweis: Diese Konfiguration geht davon aus, dass Sie Tableau Prep Conductor auf Ihrem Tableau Server nicht aktiviert haben. Wenn Sie Tableau Prep Conductor zum Planen und Verwalten von Abläufen verwenden und eine extraktreiche Umgebung haben, empfehlen wir Ihnen, mindestens 3 Knoten zu verwenden und die später in diesem Thema beschriebene 3-Knoten-Konfiguration zu verwenden.

Wenn Sie Daten über die Leistung und Nutzung überwachen und sammeln, können Sie die Anzahl der Instanzen für diese Prozesse optimieren und konfigurieren. Beispielsweise können Sie auf dem Knoten, auf dem es für die Ausführung von Backgrounder vorgesehen ist, zunächst die Anzahl der Backgrounder auf Minimum einstellen (Gesamtzahl der Kerne geteilt durch vier) und später die Anzahl der Backgrounder-Prozesse erhöhen, wenn Sie feststellen, dass:

  • Extraktaktualisierungen dauern lange

  • Abonnements und Benachrichtigungen werden nicht rechtzeitig ausgeführt

Weitere Informationen zur Leistungsoptimierung finden Sie auf der Themenseite Leistungsanpassung.

Zwei-Knoten-Installation - Spezialisiert auf Schemaumgebungen

Beginnen Sie mit einer Zwei-Knoten-Konfiguration, wenn Sie planen, Schemata auf Ihrem Tableau-Server zu veröffentlichen, zu planen und zu verwalten.

Wichtig: Konfigurationen mit zwei Knoten erfüllen nicht die Mindestanforderungen für Hochverfügbarkeit. Wenn Sie ein hochverfügbares System benötigen, finden Sie weitere Informationen unter Hochverfügbarkeitsinstallationen (HA).

Serverkonfiguration

  • Installieren Sie auf dem Einstiegsknoten alle Prozesse. Nachfolgend ist die Anzahl der Instanzen der Prozesse für einen Computer mit 8 Kernen aufgeführt:

    • VizQL Server: Auf 2 Instanzen festgelegt. (Standardberechnung: Anzahl der physischen Kerne geteilt durch 4, bis zu einem Maximum von 4.)

    • Cache-Server und Datenserver: Auf 2 Instanzen festgelegt. Eine Instanz von "Frag die Daten" (Ask Data) wird automatisch auf dem Knoten mit dem Datenserver konfiguriert.

    • Hintergrundprozesskomponente: minimal 2, maximal 4. Das obige Diagramm zeigt das Maximum für einen Knoten mit 8 Kernen. Tableau Prep Conductor wird automatisch an dem Knoten konfiguriert, an dem Sie den Backgrounder installiert haben. Setzen Sie auf dem Einstiegsknoten die Knotenrolle Backgrounder so, dass alle Jobtypen einschließlich Schemata über die tsm-Konfiguration tsm topology set-node-role ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter tsm topology set-node-role.

    • Elastic Server: Der Speicher von Elastic Server ist standardmäßig auf 1GB konfiguriert und kann zur Leistungssteigerung mit der Konfigurationsoption elasticserver.vmopts TSM konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter tsm configuration set-Optionen.

    • Bei allen anderen Prozessen wird nur eine Instanz des Prozesses installiert, unabhängig von der Hardware. Eine Instanz des Interactive Microservice Containers wird auf einem Knoten installiert, auf dem der Anwendungsserver aktiviert ist, und eine Instanz des Non-Interactive Microservice Containers wird auf einem Knoten installiert, auf dem der Backgrounder aktiviert ist.

  • Isolierte den Backgrounder auf dem zusätzlichen Knoten, um nur Schemata auszuführen. Verwenden Sie die tsm-Konfiguration tsm topology set-node-role, um diese Einstellung zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter tsm topology set-node-role.

Hinweis: Wenn Sie sowohl eine extraktreiche Umgebung haben als auch Schemata auf Ihrem Server planen und verwalten, empfehlen wir Ihnen, die unten beschriebene 3-Knoten-Konfiguration zu verwenden.

 

Hochverfügbarkeitsinstallationen (HA)

Empfehlungen

Eine hochverfügbare Installation von Tableau Server ist eine verteilte Installation, die die Verfügbarkeit von Tableau Server maximiert. Hohe Verfügbarkeit bedeutet grundsätzlich, dass das System mit minimalen Ausfallzeiten verfügbar ist. Um die Erstellung von Redundanz für HA-bezogene Elemente wie Repository, Dateiredundanz und Failover vorzunehmen, benötigen Sie mindestens drei Knoten. Die Toleranz für Ausfallzeiten variiert für jedes Unternehmen und hängt von den SLAs ab, die Sie in Ihrem Unternehmen festgelegt haben.

Hochverfügbarkeit wird durch die Beseitigung von Single Points of Failure, die Erkennung von Ausfällen sowie die Einrichtung eines zuverlässigen Failover-Systems erreicht. HA wird in Tableau Server hauptsächlich erreicht durch:

  • Datei-Redundanz mit mehreren Datenspeicher/Daten-Engine-Instanzen.

  • Aktiv/Passiv-Repository über zwei Knoten hinweg.

  • Hinzufügen eines externen Lastenausgleichsmoduls, um sicherzustellen, dass Ihre Installation bei Gateway-Ausfällen stabil ist und dass Anfragen nur an funktionierende Gateway-Prozesse weitergeleitet werden.

Serverkonfiguration

Konfiguration mit drei Knoten:

  • Zum Erzeugen von Redundanz müssen Sie zusätzliche Knoten zu den Hostinstanzen des Repositorys und den Dateispeicher/Daten-Engine-Prozessen hinzufügen. Sie können Instanzen anderer Prozesse, einschließlich mehrerer Instanzen eines Prozesses auf einem Knoten, hinzufügen.

  • Um Redundanz für die Art der Backgrounder-Jobs zu schaffen, lassen Sie einen der Knoten (Einstiegsknoten in diesem Beispiel) alle Arten von Jobs ausführen. Backgrounders führen standardmäßig alle Arten von Aufträgen aus. Stellen Sie auf einem der zusätzlichen Knoten den Backgrounder so ein, dass nur Schemata ausgeführt werden, und auf dem anderen zusätzlichen Knoten so, dass alle Jobs mit Ausnahme von Schemata ausgeführt werden.

  • Das erfolgreiche Funktionieren von Tableau Server hängt von einem ordnungsgemäß funktionierenden Koordinationsdienst ab. Für Serverinstallationen von drei oder mehr Knoten empfehlen wir, zusätzliche Instanzen des Koordinationsdienstes hinzuzufügen, indem Sie ein neues Koordinationsdienst-Ensemble einsetzen. Dadurch sorgen Sie für Redundanz und eine höhere Verfügbarkeit, wenn eine Instanz des Koordinationsdienstes Probleme hat. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen eines Koordinationsdienstensembles.

  • Der Speicher des Elastic Server ist standardmäßig auf 1GB konfiguriert und kann mit Hilfe der TSM-Konfigurationsoption elasticserver.vmopts zur Leistungssteigerung konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter tsm configuration set-Optionen.

  • Sie können zum Reduzieren der Systemanfälligkeit mehrere Gateways und zusätzliche Instanzen von einigen der Serverprozesse ausführen. Für diese Konfiguration sind mindestens drei Computer erforderlich.

  • Das Repository wurde ebenfalls vom Ausgangsknoten auf einen der zusätzlichen Knoten verschoben. Zudem wurde dem anderen neuen Knoten eine zweite, passive Instanz hinzugefügt.

  • Eine Instanz des Interactive Microservice Containers wird auf einem Knoten installiert, auf dem der Anwendungsserver aktiviert ist, und eine Instanz des Non-Interactive Microservice Containers wird auf einem Knoten installiert, auf dem der Backgrounder aktiviert ist.

Hinweis: Unter bestimmten Umständen möchten Sie möglicherweise die Prozesse begrenzen, die auf Ihrem Ausgangsknoten ausgeführt werden. Ein Grund dafür ist beispielsweise, möglichst wenig Prozesse auf dem Knoten auszuführen, um die Verarbeitungsanforderungen auf dem Knoten zu begrenzen. Sie können auch lizenzierte Tableau-Server-Prozesse aus dem Knoten entfernen, wenn Sie über eine kernbasierte Lizenz verfügen und nicht möchten, dass die Kerne des Ausgangsknotens auf Ihre Kernnutzung angerechnet werden. Weitere Informationen zu lizenzierten Tableau Server-Prozessen finden Sie unter Tableau Server-Prozesse vom Knoten.

Virtuelle Computer und öffentliche Cloud-Bereitstellungen

Im Allgemeinen gelten die auf dieser Themenseite beschriebenen Überlegungen und Empfehlungen für virtuelle Umgebungen und Cloud-Bereitstellungen.

Wenn Sie Tableau Server in einer virtuellen Umgebung ausführen, nutzen Sie die bewährten Methoden des VM-Hosts für die vCPU-Zuordnung in Bezug auf die Anzahl an physischen CPU-Core-Prozessoren auf dem VM-Host. Typischerweise sind 2  vCPUs = 1 physischer Kern für Tableau Server. Für AWS-Installationen entspricht die 4-Kern-Mindestanforderung beispielsweise 8 AWS vCPUs.

Weitere Informationen zu cloudbasierten Bereitstellungen finden Sie unter:

Über Basiskonfigurationen hinaus

Wenn Sie ein System planen, dessen Konfiguration über die hier beschriebenen Grenzen hinausgeht, wenden Sie sich an Tableau Professional Services(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Überlegungen zu Disaster Recovery

Obwohl HA-Konfigurationen die Ausfallzeiten reduzieren, kann es dennoch zu Ausfällen im Falle einer Katastrophe oder eines Hardware-Ausfalls kommen. Zusätzlich zu den oben genannten Überlegungen sollten Sie die Bedeutung von Disaster Recovery in Ihrem Unternehmen bewerten und eine Bereitstellung planen, die Sie dabei unterstützt, Ihre Disaster Recovery-Ziele zu erreichen.

Bei der Planung von Disaster Recovery (DR) in Ihrer Tableau-Umgebung sind zwei Hauptfaktoren zu berücksichtigen:

  • Recovery Time Objective (RTO), ein Maß dafür, wie viel Ausfallzeit Ihr Unternehmen vor einer vollständigen Wiederherstellung in Kauf nehmen kann.

    • Hat Einfluss darauf, wie oft Sie Ihre Sicherungen in einem alternativen Cluster wiederherstellen und wie hoch die Investitionen in die Infrastruktur sind.

  • Recovery Point Objective (RPO), ein Maß dafür, wie viel Datenverlust Ihr Unternehmen tolerieren kann.

    • Hat Einfluss darauf, wie oft Sie Sicherungen Ihres Systems durchführen müssen.

    • Für Tableau Server kann die RPO nicht kürzer sein als die Zeit, die für eine vollständige Sicherung Ihres Servers benötigt wird.

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Planung für eine Reihe von RTO-Anforderungen:

Tableau Server-Skalierbarkeit

Diese Basiskonfigurationen sind möglicherweise nicht ausreichend, wenn sich Ihre Anforderungen ändern und wachsen, und Sie müssen Ihren Tableau Server möglicherweise über diese Konfigurationen hinaus skalieren. Genauso wie andere Unternehmensplattformen lässt sich Tableau Server vertikal skalieren, indem Prozessor, Speicher und Festplatte zu bestehenden Knoten hinzugefügt werden. Eine horizontale Skalierung ist durch Hinzufügen weiterer Knoten zu einem Cluster möglich. Skalierbarkeit und Leistung hängen jedoch stark von externen Systemen und Benutzeraktivitäten ab. Die Konfiguration Ihres Tableau Servers kann je nach Ihren Anforderungen und Variablen unterschiedlich sein:

Weitere Informationen zur Skalierbarkeit von Tableau Server und den Variablen, die die Skalierbarkeit beeinflussen, finden Sie im Informationsblatt Tableau Server-Skalierbarkeit.

 

Vielen Dank für Ihr Feedback!