Cube-Datenquellen

Cube-Datenquellen (auch als mehrdimensionale oder OLAP-Datenquellen bezeichnet) weisen bestimmte Merkmale auf, die sie im Hinblick auf ihre Nutzung in Tableau von relationalen Datenquellen unterscheiden. In diesem Abschnitt werden diese Unterschiede beschrieben, und es werden Tableau-Funktionen erläutert, die bei einer Verbindung mit einer Cube-Datenquelle nicht verfügbar sind. In vielen Fällen gibt es alternative Ansätze, auf die Sie zurückgreifen können, um im Falle von Cube-Datenquellen die Nichtverfügbarkeit dieser Funktionen zu kompensieren. Unter Umständen können Sie aber auch eine direkte Verbindung mit einer relationalen Datenbank herstellen, die als Quelle für die Cube-Datenquelle verwendet wurde. Klären Sie mit Ihrem Datenbankadministrator, ob dies eine Möglichkeit ist.

Hinweis: Cube-Datenquellen werden für Tableau Desktop nur unter Windows unterstützt, nicht jedoch für Mac.

Was sind Cube-Datenquellen?

Bei einer Cube-Datenquelle handelt es sich um eine Datenquelle, in der Hierarchien und Aggregierungen durch den Entwickler des Cubes vorab erstellt wurden.

Cubes weisen eine hohe Leistungsfähigkeit auf und können Informationen sehr schnell zurückgeben, häufig weit schneller als relationale Datenquellen. Ein Cube ist deswegen so schnell, da alle enthaltenen Aggregationen und Hierarchien vorgefertigt sind. Diese Definitionen bleiben so lange statisch, bis der Cube erneut erstellt wird. Daher sind Cube-Datenquellen weniger flexibel als relationale Datenquellen, wenn die Fragen, die Sie stellen müssen, ursprünglich vom Entwickler nicht bedacht wurden oder sich diese nach der Erstellung des Cubes geändert haben.

Folgende Cube-Datenquellen werden in Tableau unterstützt:

  • Oracle Essbase
  • Teradata OLAP
  • Microsoft Analysis Services (MSAS)
  • SAP NetWeaver Business Warehouse
  • Microsoft PowerPivot

Erstellen berechneter Elemente mithilfe von MDX-Formeln

Bei der Arbeit mit einer Cube-Datenquelle können Sie berechnete Elemente mithilfe von MDX-Formeln anstelle von Tableau-Formeln erstellen. Bei MDX (Multidimensional Expressions, sprich mehrdimensionale Ausdrücke) handelt es sich um eine Abfragesprache für OLAP-Datenbanken. Mit durch MDX berechneten Elementen können Sie komplexere Berechnungen erstellen und sowohl auf Kennzahlen als auch auf Dimensionen verweisen. Ein berechnetes Element kann entweder eine berechnete Kennzahl, d. h. ein neues Feld in der Datenquelle wie ein berechnetes Feld, oder ein berechnetes Dimensionselement sein, d. h. ein neues Element innerhalb einer bestehenden Hierarchie. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines berechneten Elements.

Tableau-Funktionen, die bei der Verwendung einer Cube-Datenquelle betroffen sind

Wenn Sie Cube-Datenquellen anstelle von relationalen Datenquellen verwenden, unterscheiden sich einige Tableau-Funktionen bzw. sind ggf. nicht verfügbar. In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede aufgeführt.

Funktion

Status für Cube-Datenquellen

AktionenBei Verwendung von Microsoft Analysis Services-Verbindungen sind die im Cube definierten Drilldown-Aktionen in Tableau nicht verfügbar.

Cube-Datenquellen akzeptieren keine Aktionen von relationalen oder anderen Cube-Datenquellen.

Nehmen Sie beispielsweise an, dass Sie eine Arbeitsmappe mit einer Ansicht haben, die eine MSQL-Angenommen, Sie haben eine Arbeitsmappe mit einer Ansicht, die eine MySQL-Datenquelle verwendet, einer zweiten Ansicht, die die Cube-Datenquelle A verwendet, und einer dritten Ansicht, die die Cube-Datenquelle B verwendet. Dies wirkt sich nicht auf die Ansichten aus, die die Cube-Datenquellen verwenden, und Aktionen in der Ansicht für eine Cube-Datenquelle wirkt sich nicht auf die andere aus. Aktionen in den Ansichten, die die Cube-Datenquellen verwenden, wirken sich jedoch auf die Ansicht aus, die die MySQL-Datenquelle verwendet.

Erweiterte AnalysefunktionenDetailgenauigkeitsausdrücke, Trendlinien, Prognosen und Clustering werden für Cube-Datenquellen nicht unterstützt.
Funktionen zum Aggregieren von BerechnungenCube-Datenquellen sind voraggregiert und unterstützen daher keine Aggregationsfunktionen wie z. B. SUM(), AVG() und CNT().

Unter Umständen ist es möglich, in Tableau Tabellenkalkulationen für die Durchführung von Aggregationsvorgängen für Ergebnisse auf Zellenebene aus dem Cube zu verwenden.

AliasseAliasse für Cube-Datenbanken werden durch den Entwickler des Cubes erstellt und können in Tableau aktiviert werden, indem Sie die Datenquelle aus dem Menü "Daten" und anschließend die Option Aliasdatei auswählen. Fragen Sie Ihren Datenbankadministrator, ob für Ihre Datenbank Aliasse verfügbar sind. Aliasse werden von Microsoft Analysis Services-Datenbanken nicht unterstützt.

Standardmäßig wird der Alias für die einzelnen Elemente jeder Dimension am Anfang als ursprünglicher Elementname definiert.

PartitionenDer Befehl zum Erstellen von Partitionen ist im Falle von Cube-Datenquellen für Kennzahlen nicht verfügbar.

Sie können jedoch eine Berechnung erstellen, bei der Cube-Zellenergebnisse partitioniert werden. Beispiel:

str((INT([Internet Sales Amount]/1000)) * 1000)

KPI-Datentyp im CubeBei einer Verbindung zu Microsoft Analysis Services sind jegliche im Cube definierten KPI-Berechnungen nicht verfügbar.

Sie können jedoch Ihre eigenen KPI-Berechnungen in Tableau schreiben. Des Weiteren können Sie Tableau-Parameter verwenden, um äußerst flexible hypothetische KPI-Analysen zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Visualisieren von wichtigen Fortschrittsindikatoren.

Cube-VerzögerungsfunktionenMit Cube-Datenquellen können Sie im Tableau-Berechnungseditor keine Cube-Verzögerungsfunktionen verwenden. Stattdessen können Sie Tableau-Tabellenberechnungen verwenden, um bestimmte Prozentsätze und Summen zu berechnen. Weitere Informationen finden Sie unter Umwandeln von Werten mit Tabellenberechnungen.

Alternativ können Sie eine MDX-Verzögerungsfunktion direkt in Tableau nutzen, indem Sie ein berechnetes Element verwenden. Beispiel:

Avg ( { [Date].[Calendar].CurrentMember.Lag(4) : [Date].[Calendar].CurrentMember } , [Measures].[Internet Sales Amount] )

Benutzerdefinierte MDX-AnweisungenBei einer Verbindung mit einem Cube können Sie keine Verbindung mit einer benutzerdefinierten MDX-Anweisung herstellen. Alle Definitionen unterhalb des Cubes müssen auf dem Server erstellt werden, indem die für den Cube erforderlichen Perspektiven, Partitionen, Dimensionen oder Zellsicherheiten implementiert werden.
DatenverschmelzungCube-Datenquellen können bei der Datenverschmelzung in Tableau nur als primäre Datenquelle verwendet werden. Sie können nicht als sekundäre Datenquelle verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung bei der Datenverschmelzung.
DatumsdimensionenIn Cube-Datenquellen werden Datumsdimensionen in der Regel in Hierarchien organisiert, die Ebenen für das Jahr, Quartal und den Monat enthalten. Ferner ist für einige mehrdimensionale Datenquellen die Zeitfunktion aktiviert, sodass Datenebenen auf unterschiedliche Weise analysiert werden können (wie Monate im Jahr, Monate im Quartal, Wochenenden usw.). Diese Ebenen werden als Attribute der Hierarchie dargestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Datumsangaben und Uhrzeiten.
DatenquellenfilterFür Cube-Datenquellen sind keine Datenquellenfilter verfügbar. Alle Feldwerte müssen vor der Analyse in Tableau im Cube definiert werden.
ExtrakteAus den meisten Cube-Datenquellen lassen sich keine Extrakte erstellen. Die Datenstrukturen von Cubes und relationalen Datenquellen sind inkompatibel, sodass in den meisten Fällen keine Daten aus einem Cube extrahiert und in einer relationalen Datenquelle wie der Daten-Engine gespeichert werden können.

Wenn Sie in 10.4 starten, können Sie SAP BW-Extrakte erstellen, ohne einen speziellen Product Key von Tableau zu benötigen. Weitere Informationen zu Unterstützung für und Einschränkungen von SAP BW-Extrakten finden Sie in SAP NetWeaver Business Warehouse.

FilterWenn Sie einen Filter für eine Cube-Dimension anzeigen, beinhaltet der Filter alle Hierarchieebenen für diese Dimension. Beispiel:

Sie können die Cube-Attribute als Filter verwenden, um anstelle einer ganzen Hierarchie nur eine einzelne Ebene anzuzeigen. Im Datenbereich werden Attribute im Bereich "Dimensionen" angezeigt und durch das folgende Symbol gekennzeichnet:

Das Verhalten von Aufteilungsfiltern unterscheidet sich, abhängig davon, ob Sie eine Cube-Datenquelle oder eine relationale Datenquelle verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Aufteilungsfiltern.

Einige Optionen für Dimensionsfilterkarten sind nicht verfügbar. Beispiel: einzelner Wert (Dropdown), mehrere Werte (benutzerdefinierte Liste) usw. Stattdessen behalten dimensionale Filter, die in der Ansicht dargestellt werden, die hierarchische Darstellung und Funktion und können in bestimmten Listentypen nicht geändert werden. Sie können einen Tableau-Satz erstellen, der bestimmte Werte aus der Hierarchie enthält. Anschließend können Sie den Satz als Filter in der Ansicht mit den erwarteten Filteroptionen verwenden (klicken Sie im Datenbereich mit der rechten Maustaste auf den Satz, und klicken Sie dann auf Filter anzeigen).

GruppenSie können bei der Arbeit mit einer Cube-Datenquelle keine Gruppen erstellen. Alle Gruppierungskonzepte sollten im Cube bereits vorab als dimensionale Attribute oder Cubesätze definiert worden sein.

Sie können jedoch mehrdimensionale Ausdrücke (MDX) direkt in Tableau schreiben, indem Sie zum Erstellen einer Gruppe ein berechnetes Element verwenden. Beispiel:

[Customer].[Customer Geography].[France] + [Customer].[Customer Geography].[Germany]

HierarchienBei Verwendung von Cube-Datenquellen müssen Hierarchien im Cube vor der Analyse definiert werden.
ParameterIm Falle von Cube-Datenquellen können Sie keine Parameterwerte für das Filtern von Dimensionen in einer MDX-Berechnung verwenden.
VeröffentlichenArbeitsmappen, die auf die Cube-Datenquelle zurückgreifen, können für Tableau Server veröffentlicht werden, unterstützen jedoch keine Pass-Through-Verbindungen. Das bedeutet, dass Sie mit einer solchen Datenquelle keine Verbindung von Tableau Server aus herstellen können. Außerdem können Sie bei der Erstellung von Arbeitsmappen nicht die Datenquelle in Tableau Server verwenden. Für Detials, siehe Cube-Datenquellen(Link wird in neuem Fenster geöffnet) in der Tableau Server-Hilfe.

Durch das Veröffentlichen einer Cube-Datenquelle auf Tableau Server haben Sie die Möglichkeit, die Datenquelle auf dem Server zu speichern. Wenn Sie die Datenquelle jedoch verwenden möchten, müssen Sie sie für Tableau Desktop herunterladen und lokal nutzen.

Für Tableau Cloud können keine Arbeitsmappen veröffentlicht werden, die eine Cube-Datenquelle nutzen.

SätzeCube-Datenquellen bieten Unterstützung für hierarchische Sätze, für die Daten für die ausgewählten Elemente und alle ihren abhängigen Elemente gefiltert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Beispiele für Sätze.
Tableau-Zeichenfolgenfunktionen

Im Berechnungseditor sind bei Verwendung von Cube-Datenquellen keine Dimensionen verfügbar.

Sie können jedoch MDX direkt in Tableau erstellen, indem Sie zum Ändern von Dimensionswerten ein berechnetes Element verwenden. Beispiel:

LEFT([Product].[Product Categories].DataMember.MemberValue,LEN([Product].[Product Categories].DataMember.MemberValue)-5)

TypumwandlungenIm Falle von Cube-Datenquellen sind einige Umwandlungsfunktionen für Typen im Berechnungseditor nicht verfügbar. Es wird empfohlen, Datentypumwandlungen im Cube vor der Analyse zu definieren.

In Tableau kann insbesondere das Ändern des Datentyps einer Cube-Dimension in ein Datum zu fehlerhaften Informationen führen. Diese Funktion wird für einige Cube-Dimensionen unterstützt, abhängig von der Formatierung der Daten im Cube.

Sie können mehrdimensionale Ausdrücke (MDX) direkt in Tableau schreiben, indem Sie ein berechnetes Element dazu verwenden, den Datentyp einer Cube-Dimension zu einem Datum zu ändern. Beispiel:

CDATE([Date].[Date].CurrentMember.MemberValue)

Vielen Dank für Ihr Feedback!