Bereitstellung von Tableau Bridge

Dieser Inhalt ist Teil von Tableau Blueprint – einem Framework, mit dem Sie genauer unter die Lupe nehmen können, wie Ihr Unternehmen Daten nutzt, um mehr Nutzen daraus zu ziehen. Ihre Reise beginnt mit unserer Beurteilung(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Hinweis: Dieses Thema ist nur für Tableau Cloud relevant.

Die meisten Unternehmen nutzen eine hybride Datenarchitektur mit Daten sowohl in öffentlichen Cloud-Umgebungen (z. B. AWS Redshift, Snowflake, Google BiqQuery, Azure Synapse) wie in lokalen Umgebungen (z. B. SQL Server, Oracle, Dateien) und in privaten Cloud-Umgebungen (VPCs). Mit Tableau Bridge werden Ihre privaten Daten verfügbar gemacht, auf dem aktuellen Stand gehalten und für die Analyse in Tableau Cloud bereitgestellt. Tableau Bridge ist eine Clientsoftware, die auf einem Computer in Ihrem Netzwerk ausgeführt wird – komplett lokal oder in einer virtuellen privaten Cloud.

Es ist eine eigenständige Software, die ohne Zusatzkosten bereitgestellt wird und in Verbindung mit Tableau Cloud genutzt werden kann. Dabei handelt es sich um einen Thin Client, der hinter einer Firewall installiert wird, um eine Verbindung zwischen lokalen Daten und Tableau Cloud herstellen zu können. Über den Thin Client werden in Verbindung mit Tableau Cloud Datenquellen, die mit lokalen Daten verbunden und nicht direkt mit Tableau Cloud verknüpft sind, auf den aktuellen Stand gebracht. Die ausgehende Verbindung ist dabei verschlüsselt.

Bridge ist auf horizontale und vertikale Skalierung ausgelegt. In den meisten Fällen obliegen Ihnen die Einrichtung und die Verwaltung verschiedener Clients oder eines Pools von Clients in Ihrem Unternehmen. Mit jedem Bridge-Client können mehrere Live-Abfragen und mehrere Extraktaktualisierungen gleichzeitig ausgeführt werden.

Verwaltungsmodelle

Es gibt keine Beschränkungen für die Einrichtung und Verwaltung von Bridge in Ihrem Unternehmen. Es ist aber anzunehmen, dass Ihre Bridge-Bereitstellung im Rahmen eines der beiden Standardverwaltungsmodelle genutzt wird. Das verwendete Verwaltungsmodell hängt von dem Typ der lokalen Daten ab, die Ihre Bridge-Bereitstellung unterstützen soll.

Für die Mehrzahl der Fälle empfehlen wir Kunden ein zentrales Modell zur Verwaltung von Tableau Bridge.

  • Im zentralen Modell werden die Clients als Pool genutzt. Die Nutzung ist verteilt und es wird dafür ein Lastenausgleich ausgeführt. Dadurch können die Kunden ihre Bridge-Nutzung auf einfache Weise skalieren.
  • Wenn die Datenquellen des Kunden mehrere Netzwerksegmente mit beschränkter Kommunikation umfassen, verwenden Sie am besten ein kombiniertes Verwaltungsmodell, da Bridge-Clients in jedem Segment bereitgestellt werden müssen, um mit Tableau Cloud kommunizieren zu können.

Zentrale Verwaltung

Ein zentrales Verwaltungsmodell unterstützt die Nutzung von Clientpools und ist für die zeitnahe Aktualisierung relationaler Daten optimiert. Wenn Clientpools konfiguriert sind, können mit den verfügbaren Clients Live-Abfragen und Aktualisierungsjobs gleichzeitig ausgeführt werden.

Wenn beispielsweise 20 Aktualisierungsjobs sowie 5 ausgeführte und verfügbare Clients vorhanden sind, können Sie jedem Client die Ausführung von 4 Aktualisierungsjobs zuordnen.

Dieses Modell erfordert Folgendes:

  • Als Site-Administrator können Sie Bridge-Clients nach Bedarf einrichten und deaktivieren.
  • Inhaber von Datenquellen haben damit folgende Möglichkeiten:
    • Mit unterbrechungsfreien Veröffentlichungs-Workflows kann ermittelt werden, ob ein Bridge-Client erforderlich ist.
    • Datenbankanmeldeinformationen können direkt in Tableau Cloud bearbeitet oder aktualisiert werden.
  • Aktualisierungen lassen sich direkt in Tableau Cloud mithilfe empfohlener Zeitpläne planen.
  • Für Dateidaten bietet die zentrale Verwaltung Zugriff auf Daten, die im gesamten Unternehmen verfügbar sind, z. B. Dateien in einer Netzwerkfreigabe. Wenn eine Datei nur auf einem bestimmten Computer verfügbar ist, finden Sie dazu Informationen in den folgenden Abschnitten.

Kombinierte Verwaltung

Ein kombiniertes Verwaltungsmodell ist erforderlich, wenn Bridge die Verbindung zu Datenquellen herstellt, die mit Daten im Netzwerk und mit Dateidaten verbunden sind, die nur auf einem einzelnen Computer verfügbar sind. In diesem Modell werden die Vorteile des zentralen Verwaltungsmodells genutzt, aber „benannte“ oder zugeordnete Clients zur Unterstützung einiger Dateidaten gesondert verwaltet.

Dieses Modell erfordert Folgendes:

  • Bei der Planung von Aktualisierungen müssen Datenquellen, die mit Dateidaten verbunden sind, einem bestimmten Client zugeordnet werden. Bei dieser Planung ist der Client für den Datenquelleninhaber nur sichtbar, wenn er direkt beim Client unter dem gleichen Tableau Cloud-Konto angemeldet ist.
  • Für Datenquellen, die mit Dateidaten verbunden sind, kann jeweils immer nur eine Aktualisierung durchgeführt werden. Wenn gleichzeitige Aktualisierungen erforderlich sind, sollten Sie zusätzliche „benannte“ Clients für einen höheren Durchsatz zuordnen.
  • Wenn Sie als Site-Administrator Inhaber des Clients sein möchten, müssen Sie auch Inhaber der Datenquellen sein, die dem jeweiligen Client zugewiesen sind.

Im Folgenden sind einige zentrale Überlegungen zur Bereitstellung von Tableau Bridge aufgeführt:

  • Bei der Planung Ihrer Bereitstellung müssen Sie als Site-Administrator wissen, zu welchen Daten Ihre Benutzer eine Verbindung herstellen, welchen Verbindungstypen sie nutzen und wie diese Verbindungstypen die Verwaltung von Datenquellen beeinflussen. Weitere Informationen finden Sie im Thema „Konnektivität mit Tableau Bridge“.
  • Informieren Sie sich über die Hardwarerichtlinien für virtuelle Umgebungen, in denen Bridge ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie im Thema „Empfohlene Hardware für Tableau Bridge“.
  • Um die neuesten Sicherheits- und Feature-Updates nutzen zu können, sollten Sie immer die letzte Version des Bridge-Clients von der Seite der Tableau Bridge-Versionen installieren. Weitere Informationen finden Sie im Thema „Installieren von Bridge“.
  • Die Installation und Einrichtung von Bridge ist unkompliziert. Allerdings sind einige zusätzliche Schritte erforderlich, damit Sie die Bereitstellung ausführen können. Weitere Informationen finden Sie im Thema „Bereitstellen von Bridge“.
  • Mithilfe der Gleichzeitigkeitskapazität können Sie die Anzahl der Tableau Bridge-Clients für die Bereitstellung in Ihrem Unternehmen bestimmen. Als Best Practice empfehlen wir die Einrichtung eines zusätzlichen Tableau Bridge-Clients, der im Falle des unerwarteten Ausfalls eines Bridge-Clients oder einer virtuellen Maschine verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie im Thema „Poolkapazität“.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Vielen Dank für Ihr Feedback!Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt. Vielen Dank.