Ab Version 2019.3 können Sie Ihr externes Repository auf der AWS Cloud-Plattform hosten. Auf dieser Themenseite wird beschrieben, wie Sie eine AWS RDS PostgreSQL-Datenbankinstanz erstellen, die als externes Repository für Ihren Tableau Server verwendet wird.

Eine vollständige Liste der Hosts, die Sie für Ihr externes Repository verwenden können, finden Sie unter Externes Repository des Tableau Servers.

Anforderungen und Empfehlungen

  • Verwenden Sie mindestens einen speicheroptimierten db.m4.2xlarge Amazon RDS-Instanztyp. Dies ist die empfohlene Mindestgröße der AWS RDS-Instanz für das externe Tableau Server-Repository, aber die genauen Anforderungen variieren je nach Ihren Anforderungen und Ihrer Nutzung. Für maximale Leistung werden speicheroptimierte db.r4.xlarge (oder db.r5.xlarge) Amazon RDS-Instanztypen empfohlen.

    Sie können mit einem kleineren Instanztyp beginnen und wenn Sie später feststellen, dass Sie einen größeren Instanztyp benötigen, können Sie Ihre vorhandene RDS-Instanz aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren Ihrer RDS-Instanz.

    Eine sichere Kommunikation zwischen Tableau Server und der externen PostgreSQL DB-Instanz über SSL-Verbindungen ist nicht erforderlich, wird aber empfohlen.

  • Die PostgreSQL-DB-Instanz muss für alle Knoten im Tableau Server-Cluster erreichbar sein. Eine der Möglichkeiten, dies zu tun, besteht darin, die PostgreSQL-DB-Instanz zu einem Mitglied einer Sicherheitsgruppe zu machen, die über die notwendigen Berechtigungen zum Zugriff durch alle Knoten im Tableau Server-Cluster verfügt.

  • Die Version von PosgreSQL sollte mit der Version übereinstimmen, die Tableau Server bei einer lokalen Installation verwendet. Tableau Server 2020.4 verwendet PostgreSQL-Version 12.

Erstellen einer PostgreSQL DB-Instanz auf Amazon RDS

Schritt 1: Erstellen einer Parametergruppe

PostgreSQL-Parameter, die Sie für eine lokale PostgreSQL-Instanz in der Datei postgresql.conf festlegen, werden in der DB-Parametergruppe für Ihre DB-Instanz gepflegt. Beim Anlegen einer DB-Instanz werden die Parameter in der zugehörigen DB-Parametergruppe geladen.

Sie können Parameterwerte ändern, indem Sie Werte in der Parametergruppe ändern. Sie können Parameterwerte auch ändern, wenn Sie über die entsprechenden Sicherheitsberechtigungen verfügen, indem Sie die Befehle "ALTER DATABASE", "ALTER ROLE" und "SET" verwenden.

Es gibt zwei Arten von PostgreSQL-Parametern, statische und dynamische. Statische Parameter erfordern, dass die DB-Instanz neu gestartet wird, bevor sie angewendet wird. Dynamische Parameter können sofort angewendet werden.

Die folgende Tabelle zeigt Parameter, die Sie mit den empfohlenen Werten von Tableau ändern sollten:

Name Empfohlene Tableau-Konfigurationswerte
autovacuum Eingeschaltet
standard_conforming_strings Ausgeschaltet
work_mem 16384

Für weitere Informationen und eine vollständige Liste der PostgreSQL-Parameter, siehe Arbeiten mit PostgreSQL-Parametern(Link wird in neuem Fenster geöffnet)auf der AWS-Site.

Schritt 2: Erstellen einer PostgreSQL DB-Instanz auf Amazon RDS

Um eine neue PostgreSQL DB-Instanz zu erstellen, folgen Sie den Anweisungen auf der Amazon-Dokumentations-Site(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Nachfolgend finden Sie Konfigurationsoptionen und die empfohlenen Werte für die neue PostgreSQL DB-Instanz:

  • Instanz-Spezifikationen

    • Verwenden Sie die in Schritt 1erstellte Parametergruppe.
    • Verwenden Sie eine kompatible Version von PostgreSQL für die von Ihnen verwendende Version von Tableau Server. Eine vollständige Liste der PostgreSQL-Versionen, die mit Tableau Server kompatibel sind, finden Sie unter Produktkompatibilität.
    • Verwenden Sie eine DB-Instanzklasse, die db.m4.2xlarge oder größer ist.
    • Weisen Sie mindestens 100 GB Speicherplatz zu.
    • Speichertyp und bereitgestellte IOPS: Belassen Sie den Standardwert (die Empfehlungen können sich je nach Belastungstest ändern).
  • Einstellungen

    • Sie müssenrails als Master-Benutzernamen verwenden.

      Dies ist eine Voraussetzung dafür, dass das externe Repository ordnungsgemäß mit Tableau Server zusammenarbeitet.

    • Wählen Sie ein Passwort, das den Anforderungen von AWS entspricht.

  • Netzwerk und Sicherheit

    • Stellen Sie sicher, dass die RDS-Instanz von allen Tableau Server-Knoten erreichbar ist. Dazu gehört meist die Erstellung einer Sicherheitsgruppe, die den Zugriff von den Knoten aus ermöglicht.

  • Datenbank-Optionen

    • Erstellen Sie keine initiale Datenbank. Der Datenbankname sollte leer bleiben, da Tableau Server die benötigten Datenbanken in der RDS-Instanz erstellt.

    • Der Port kann beliebig sein, aber wir empfehlen, ihn als Standard 5432 zu belassen.

    • Setzen Sie die DB-Parametergruppe auf die in Schritt 1erstellte.

    • Lassen Sie die IAM DB-Authentifizierung deaktiviert.

  • Verschlüsselung

    • Sie können wählen, ob Sie eine Verschlüsselung wünschen oder nicht.

  • Backup

    • Dies gilt für die automatisierten Backups von AWS, nicht für die Backups von Tableau Server. Sie können die Einstellungen festlegen, die den Anforderungen entsprechen.

  • Überwachen

    • Sie können die Einstellungen entsprechend Ihren Anforderungen festlegen.

  • Protokoll-Exporte

    • Sie können die Einstellungen entsprechend Ihren Anforderungen festlegen.

  • Wartung

    • Deaktivieren Sie die automatische Aktualisierung der Nebenversion. Tableau Server ist für die Verwendung einer bestimmten Version von PostgreSQL ausgelegt. Sie werden aufgefordert, die PostgreSQL-Version bei Bedarf während des Tableau Server-Upgrades zu aktualisieren.

  • Löschschutz

    • Sie können die Einstellungen entsprechend Ihren Anforderungen festlegen.

Schritt 3: Holen Sie sich den PostgresSQL DB-Instanz-Endpunkt

Nach dem Erstellen der PostgreSQL-Datenbankinstanz können Sie diese erst nach Abschluss der Initialisierung durch AWS verwenden, was einige Minuten dauern kann. Sobald die Instanz bereit ist, holen Sie die Endpunktinformationen, mit denen Sie Tableau Server so konfigurieren, dass es diese Instanz für das Tableau Server Repository verwendet.

Schritt 4: Laden Sie die SSL-Zertifikatsdatei (.pem-Datei) herunter

Sichere Verbindungen zwischen Tableau Server und dem externen Repository mithilfe von SSL sind nicht erforderlich, werden jedoch empfohlen.

Wenn Sie sichere Verbindungen zwischen Tableau Server und dem externen Repository einrichten möchten, benötigen Sie die .pem-Datei bei der Konfiguration von Tableau Server zur Verwendung der externen DB-Instanz für Ihr Tableau Server-Repository. Für weitere Informationen, siehe SSL verwenden, um die Verbindung zu einer DB-Instanz zu verschlüsseln(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Wenn Sie keine sicheren Verbindungen zwischen Tableau Server und dem externen Repository benötigen, müssen Sie die RDS-Instanz so konfigurieren, dass unverschlüsselte Verbindungen zulässig sind.

Wichtig: Wenn Sie im Rahmen eines geplanten Ablaufs des SSL-Zertifikats der RDS-Instance Ihre RDS-Instance mit der neuen Zertifikatdatei aktualisieren müssen, müssen Sie auch Tableau Server-Einstellungen aktualisieren, um die neue Zertifikatdatei zu verwenden. Dazu können Sie die neueste Datei herunterladen, den Befehl tsm topology external-services repository replace-host ausführen und die neue Zertifikatdatei bereitstellen.

Konfigurieren der Hochverfügbarkeit für Ihre PostgreSQL-Datenbank

Tableau Server verwaltet oder richtet keine Hochverfügbarkeit für den externen Datenspeicher ein. Amazon RDS bietet eine Vielzahl von Hochverfügbarkeitsfunktionen, die zur Bereitstellung von Hochverfügbarkeit, zur Verwaltung von Ausfallzeiten usw. genutzt werden können. Für weitere Informationen siehe Amazon RDS Hochverfügbarkeit(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Disaster Recovery für Ihre PostgreSQL-DB

Im Notfall müssen Sie möglicherweise eine neue RDS-Instance einrichten. Es gibt andere Fälle, bei denen Sie eine Wiederherstellung nach einem Problem mit der RDS-Instance durchführen müssen. Wenn Sie beispielsweise Ihren Tableau Server aktualisieren, müssen Sie möglicherweise auch die PostgreSQL-Version auf Ihrer RDS-Instance aktualisieren. Im Falle eines fehlerhaften PostgreSQL-Upgrades müssen Sie möglicherweise eine neue RDS-Instance verwenden. Führen Sie in solchen Szenarien die folgenden Schritte aus, um Tableau Server für die Verwendung der neuen RDS-Instance zu konfigurieren:

  1. Stellen Sie den Snapshot auf einer neuen RDS-Instance wieder her. AWS unterstützt nicht das Wiederherstellen eines Snapshots in einer vorhandenen RDS-Instance. Weitere Informationen zur RDS-Snapshot-Sicherung und -Wiederherstellung finden Sie unter Amazon RDS Backup and Restore (Amazon RDS-Sicherung und -Wiederherstellung).

  2. Erstellen Sie eine neue JSON-Einstellungsdatei mit Verbindungsinformationen für die neue RDS-Instance. Weitere Informationen zum Erstellen einer JSON-Einstellungsdatei finden Sie unter Schritt 1 in Tableau Server mit externem PostgreSQL-Repository installieren.

  3. Verwenden Sie den Befehl tsm topology external-services repository replace-host , damit Tableau Server auf die neue RDS-Instance verweist.

    Weitere Informationen zum Befehl tsm topology external-services repository replace-host finden Sie unter tsm topology.

Wer kann dies tun?

Nur Tableau Server-Administratoren können Tableau Server für die Verwendung des externen Repositorys konfigurieren. Sie benötigen auch ein AWS-Konto, um eine RDS-Instance zu erstellen.

Nächste Schritte

Für Neuinstallationen: Tableau Server mit externem PostgreSQL-Repository installieren

Wenn Sie Ihren vorhandenen Tableau Server für die Verwendung eines externen Repositorys konfigurieren möchten, lesen Sie Tableau Server-Repository neu konfigurieren.

Vielen Dank für Ihr Feedback!