Tableau-Funktionsanpassungsreferenz

Sie können die folgenden Funktionsanpassungen in der TDC-Datei (Tableau Datasource Customization) festlegen, um zu definieren, welche Tableau-Funktionen durch die ODBC-Verbindung unterstützt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen und Optimieren einer Verbindung.

Viele dieser Anpassungen wirken sich auf den Typ der durch Tableau ausgegebenen SQL-Abfragen aus. Bei nicht definierten Einstellungen versucht Tableau, die entsprechenden Werte für jede Funktion zu bestimmen, indem verschiedene Formen von SQL-Abfragen ausgestellt werden, um experimentell zu überprüfen, welche Formen unterstützt werden, wie dies im Thema über das Bestimmen der Funktionen des ODBC-Treibers durch Tableau beschrieben wird.

CAP_CREATE_TEMP_TABLESWird auf 'yes' eingestellt, wenn Tableau temporäre Tabellen erstellen kann, die für bestimmte komplexe oder optimierte Abfragen erforderlich sind. Siehe auch: CAP_SELECT_INTO.
CAP_CONNECT_STORED_PROCEDUREWird auf 'yes' eingestellt, um die Verbindung mit einer gespeicherten Prozedur zu unterstützen.
CAP_FAST_METADATASetzen Sie den Wert bei kleinen bis mittelgroßen Schemas auf 'yes'. Diese Funktion steuert, ob Tableau bei Herstellen einer Verbindung alle Objekte aufzählen soll. Setzen Sie den Wert auf "ja", um diese Funktion zur Verbesserung der Leistung zu aktivieren, wenn neue Verbindungen hergestellt werden. Deaktivieren Sie diese Funktion, wenn Sie nach bestimmten Schemas oder Tabellen suchen möchten, statt alle Objekte zu erhalten. Sie können nach allen Objekten suchen, wenn Sie einen leeren String angeben. Diese Funktion ist ab Version 9.0 verfügbar.
CAP_ISOLATION_LEVEL_READ_COMMITTEDWird auf 'yes' eingestellt, um die Transaktionsisolationsstufe auf "Read Committed" einzustellen, wenn die Datenquelle dies unterstützt. Nur eine der vier Transaktionsisolationsstufen sollte auf 'yes' eingestellt sein. Siehe auch: CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_SQL, CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_ODBC_API.
CAP_ISOLATION_LEVEL_READ_UNCOMMITTEDWird auf 'yes' eingestellt, um die Transaktionsisolationsstufe auf "Read Uncommitted" einzustellen, wenn die Datenquelle dies unterstützt. Nur eine der vier Transaktionsisolationsstufen sollte auf 'yes' eingestellt sein. Mit dieser Funktion kann die Geschwindigkeit erhöht werden, da der Sperrkonflikt reduziert wird. Dies kann bei Abfragen jedoch zu Ergebnissen führen, die teilweise oder inkonsistente Daten enthalten. Siehe auch: CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_SQL, CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_ODBC_API.
CAP_ISOLATION_LEVEL_REPEATABLE_READSWird auf 'yes' eingestellt, um die Transaktionsisolationsstufe auf "Repeatable Reads" einzustellen, wenn die Datenquelle dies unterstützt. Nur eine der vier Transaktionsisolationsstufen sollte auf 'yes' eingestellt sein. Siehe auch: CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_SQL, CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_ODBC_API.
CAP_ISOLATION_LEVEL_SERIALIZABLEWird auf 'yes' eingestellt, um die Transaktionsisolationsstufe auf "Serializable" einzustellen, wenn die Datenquelle dies unterstützt. Nur eine der vier Transaktionsisolationsstufen sollte auf 'yes' eingestellt sein. Dabei handelt es sich um eine sehr konservative Einstellung, mit der eventuell die Stabilität auf Kosten der Leistung verbessert werden kann. Siehe auch: CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_SQL, CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_ODBC_API.
CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_ODBC_APIWird auf "yes" eingestellt, um Tableau zu zwingen, die Transaktionsisolationsstufe für die Datenquelle mithilfe der ODBC-API festzulegen. CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_ODBC_API muss auf "yes" festgelegt werden, wenn eine der vier CAP_ISOLATION_LEVEL-Funktionen auf "yes" festgelegt wurde.
CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_SQLWird auf 'yes' eingestellt, um Tableau zu zwingen, die Transaktionsisolationsstufe für die Datenquelle mithilfe einer SQL-Abfrage einzustellen. CAP_SET_ISOLATION_LEVEL_VIA_SQL muss auf "yes" festgelegt werden, wenn eine der vier CAP_ISOLATION_LEVEL-Funktionen auf "yes" festgelegt wurde.
CAP_MULTIPLE_CONNECTIONS_FROM_SAME_IPWird auf 'no' eingestellt, um Tableau daran zu hindern, mehr als eine aktive Verbindung zur Datenbank herzustellen. Dabei handelt es sich um eine konservative Einstellung, mit der eventuell die Stabilität auf Kosten der Leistung verbessert werden kann.
CAP_ODBC_BIND_DETECT_ALIAS_CASE_FOLDINGWird auf 'yes' eingestellt, damit Tableau erkennen und damit umgehen kann, dass eine ODBC-Datenquelle die Feldnamen in einer Ergebnismenge nur in Groß- oder Kleinbuchstaben meldet, anstatt die erwarteten Feldnamen anzugeben.
CAP_ODBC_BIND_BOOL_AS_WCHAR_01LITERALWird auf "yes" eingestellt, um einen booleschen Datentyp als eine WCHAR-Funktion zu binden, die den Wert "0" oder "1" enthält.
CAP_ODBC_BIND_BOOL_AS_WCHAR_TFLITERALWird auf "yes" eingestellt, um einen booleschen Datentyp als eine WCHAR-Funktion zu binden, die den Wert "t" oder "f" enthält.
CAP_ODBC_BIND_FORCE_DATE_AS_CHARWird auf "yes" eingestellt, um zu erzwingen, dass das Tableau-eigene ODBC-Protokoll Datumswerte als CHAR bindet.
CAP_ODBC_BIND_FORCE_DATETIME_AS_CHARWird auf "yes" eingestellt, um zu erzwingen, dass das Tableau-eigene ODBC-Protokoll Datums-/Uhrzeitwerte als CHAR bindet.
CAP_ODBC_BIND_FORCE_MAX_STRING_BUFFERSSetzen Sie den Wert auf 'yes', um das Tableau-eigene ODBC-Protokoll zu zwingen, für Zeichenfolgen Puffer mit der maximalen (1 MB) statt mit der in den Metadaten angegebenen Größe zu verwenden.
CAP_ODBC_BIND_FORCE_MEDIUM_STRING_BUFFERSWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, für Zeichenfolgen Puffer in mittlerer Größe (1 K) anstatt in der in den Metadaten beschriebenen Größe zu verwenden.
CAP_ODBC_BIND_FORCE_SMALL_STRING_BUFFERSWird auf "yes" eingestellt, um das Tableau-eigene ODBC-Protokoll zu zwingen, anstelle der durch die Metadaten beschriebenen Größe kleine Puffer für Zeichenfolgen zu verwenden.
CAP_ODBC_BIND_FORCE_SIGNEDWird auf 'yes' eingestellt, um das Binden von Ganzzahlen mit Vorzeichen zu erzwingen.
CAP_ODBC_BIND_PRESERVE_BOMWird auf 'yes' eingestellt, um BOM beizubehalten, falls in Zeichenfolgen enthalten. Hive gibt BOM zurück und behandelt Zeichenfolgen, die BOM enthalten, als eindeutige Entitäten.
CAP_ODBC_BIND_SKIP_LOCAL_DATATYPE_UNKNOWNWird auf "yes" eingestellt, um zu verhindern, dass das native ODBC-Protokoll an Spalten gebunden wird, die den lokalen Datentyp "DataType::Unknown" in den erwarteten Metadaten aufweisen.
CAP_ODBC_BIND_SPATIAL_AS_WKTWird auf "yes" eingestellt, um die Bindung räumlicher Daten als bekannten Text (WKT) zu erzwingen.
CAP_ODBC_BIND_SUPPRESS_COERCE_TO_STRINGWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau daran zu hindern, Nicht-Zeichenfolgen-Daten als Zeichenfolgen zu binden (d. h. Treiberumwandlung anzufordern).
CAP_ODBC_BIND_SUPPRESS_INT64Wird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau daran zu hindern, 64-Bit-Ganzzahlen für große numerische Daten zu verwenden.
CAP_ODBC_BIND_SUPPRESS_PREFERRED_CHARWird auf "yes" eingestellt, um zu verhindern, dass das Tableau-eigene ODBC-Protokoll einen Zeichentyp bevorzugt, der vom Treiberstandard abweicht.
CAP_ODBC_BIND_SUPPRESS_PREFERRED_TYPESWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau daran zu hindern, Daten entsprechend bevorzugter Kabeltypen zu binden. Wird diese Funktion eingestellt, führt Tableau die Bindung nur entsprechend den vom ODBC-Treiber mittels Metadaten beschriebenen Datentypen durch.
CAP_ODBC_BIND_SUPPRESS_WIDE_CHARWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau daran zu hindern, Zeichenfolgen als WCHAR zu binden. Sie werden stattdessen als Einzelbyte-CHAR-Arrays gebunden und lokal verarbeitet, um darin enthaltene UTF-8-Zeichen zu ermitteln.
CAP_ODBC_CONNECTION_STATE_VERIFY_FASTWird auf "yes" eingestellt, um zu prüfen, ob eine Verbindung mit einem schnellen ODBC-API-Aufruf unterbrochen wird.
CAP_ODBC_CONNECTION_STATE_VERIFY_PROBEWird auf "yes" eingestellt, um zu überprüfen, ob eine Verbindung mit einem erzwungenen Test unterbrochen ist.
CAP_ODBC_CONNECTION_STATE_VERIFY_PROBE_IF_STALEWird auf "yes" eingestellt, um zu prüfen, ob eine Verbindung mit einem erzwungenen Test unterbrochen wird, allerdings nur, wenn sie sich im Zustand "stale" (veraltet) befindet(z. B. etwa 30 Minuten lang nicht verwendet wurde).
CAP_ODBC_CONNECTION_STATE_VERIFY_PROBE_PREPARED_QUERYWird auf "yes" eingestellt, um zu prüfen, ob eine Verbindung mit einer vorbereiteten Abfrage unterbrochen wird.
CAP_ODBC_CURSOR_DYNAMICWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, den Cursortyp für alle Anweisungen auf "Dynamic" einzustellen (scrollbar, erkennt hinzugefügte/entfernte/geänderte Zeilen).
CAP_ODBC_CURSOR_FORWARD_ONLYWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, den Cursortyp für alle Anweisungen auf "Forward-only" einzustellen (nicht scrollbar).
CAP_ODBC_CURSOR_KEYSET_DRIVENWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, den Cursortyp für alle Aussagen auf "Keyset-driven" einzustellen (scrollbar, erkennt Änderungen an Werten in einer Zeile).
CAP_ODBC_CURSOR_STATICWird auf 'yes' eingestellt, um Tableau zu zwingen, den Cursortyp für alle Aussagen auf "Static" einzustellen (scrollbar, erkennt keine Änderungen).
CAP_ODBC_ERROR_IGNORE_FALSE_ALARMWird auf 'yes' eingestellt, um es dem nativen ODBC-Protokoll von Tableau zu erlauben, SQL_ERROR-Zustände zu ignorieren, wenn SQLSTATE '00000' lautet (Bedeutung: "kein Fehler")
CAP_ODBC_ERROR_IGNORE_SQLNODATA_FOR_COMMAND_QUERIESWird auf "yes" eingestellt, um es zu ignorieren, wenn SQL_NO_DATA von SQLExecDirect zurückgegeben wird, auch wenn Daten nicht zurückerwartet werden.
CAP_ODBC_EXPORT_ALLOW_CHAR_UTF8Wird auf "yes" eingestellt, um die Verwendung des Einzelbyte-CHAR-Datentyps zum Binden von Unicode-Zeichenfolgen als UTF-8 zu ermöglichen.
CAP_ODBC_EXPORT_BIND_FORCE_TARGET_METADATAWird auf "yes" eingestellt, um das Binden für den Export basierend auf allen Metadaten aus der Zieltabelle statt auf den ODBC-Metadaten für die parametrisierte INSERT-Anweisung zu erzwingen.
CAP_ODBC_EXPORT_BIND_PREFER_TARGET_METADATAWird auf "yes" eingestellt, um das Binden für den Export basierend auf bestimmten Metadaten aus der Zieltabelle statt auf den ODBC-Metadaten für die parametrisierte INSERT-Anweisung zu bevorzugen.
CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_RESIZABLEWird auf "yes" eingestellt, damit Export-Puffer nach dem ersten Batch neu zugewiesen werden können, um die Leistung zu verbessern.
CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_SIZE_FIXEDWird auf 'yes' eingestellt, damit die Breite einer einzelnen Zeile beim Berechnen der insgesamt gleichzeitig einzufügenden Zeilen ignoriert wird.
CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_SIZE_LIMIT_512KBWird auf 'yes' eingestellt, um die Export-Puffer auf 512 KB zu beschränken. Hierbei handelt es sich um eine wenig verwendete Einstellung.
CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_SIZE_MASSIVEWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung großer Puffer für das Einfügen zu erzwingen. Wenn CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_RESIZABLE nicht festgelegt oder deaktiviert ist, wird eine feste Zeilenanzahl verwendet.
CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_SIZE_MEDIUMWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung mittelgroßer Puffer für das Einfügen zu erzwingen. Wenn CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_RESIZABLE nicht festgelegt oder deaktiviert ist, wird eine feste Zeilenanzahl verwendet.
CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_SIZE_SMALLWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung kleiner Puffer für das Einfügen zu erzwingen. Wenn CAP_ODBC_EXPORT_BUFFERS_RESIZABLE nicht festgelegt oder deaktiviert ist, wird eine feste Zeilenanzahl verwendet.
CAP_ODBC_EXPORT_CONTINUE_ON_ERRORWird auf 'yes' eingestellt, um das Einfügen von Daten trotz Fehlern fortzusetzen. Manche Datenquellen melden Warnungen als Fehler.
CAP_ODBC_EXPORT_DATA_BULKWird auf "yes" eingestellt, um die Verwendung von ODBC-Massenvorgängen für das Einfügen von Daten zu erlauben.
CAP_ODBC_EXPORT_DATA_BULK_VIA_INSERTWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung von ODBC-Massenvorgängen basierend auf parametrisierten 'INSERT INTO'-Abfragen zu erlauben.
CAP_ODBC_EXPORT_DATA_BULK_VIA_ROWSETWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung von ODBC-Massenvorgängen basierend auf einem Rowset-Cursor zu erlauben.
CAP_ODBC_EXPORT_FORCE_INDICATE_NTSWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung von Indikator-Puffern zur Identifizierung von nullterminierten Strings (NTS) zu erzwingen.
CAP_ODBC_EXPORT_FORCE_SINGLE_ROW_BINDINGWird auf "yes" eingestellt, um die Verwendung einer einzelnen Zeile für das Binden der Export-Puffer zum Einfügen von Daten zu erzwingen.
CAP_ODBC_EXPORT_FORCE_SINGLE_ROW_BINDING_WITH_TIMESTAMPSWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung einer einzelnen Zeile für das Binden der Export-Puffer bei Verarbeitung von Zeitstempeldaten zu erzwingen. Dies ist für einige Teradata-Versionen erforderlich.
CAP_ODBC_EXPORT_FORCE_STRING_WIDTH_FROM_SOURCEWird auf "yes" eingestellt, um das Verwenden der Quellzeichenfolgenbreite (von Tableau-Metadaten) zu erzwingen und dabei die Zielzeichenfolgenbreite (von den Metadaten des Einfügeparameters) zu überschreiben.
CAP_ODBC_EXPORT_FORCE_STRING_WIDTH_USING_OCTET_LENGTHWird auf "yes" eingestellt, um die Verwendung der Zielzeichenfolgenbreite von der Oktettlänge zu erzwingen.
CAP_ODBC_EXPORT_SUPPRESS_STRING_WIDTH_VALIDATIONWird auf "yes" eingestellt, um die Validierung zu unterdrücken, die prüft, ob die Zielzeichenfolgenbreite die breiteste Quellzeichenfolge aufnehmen kann.
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_BATCH_MASSIVEWird auf "yes" eingestellt, um enorme Batches mit INSERT-Anweisungen zu übergeben (~100.000). Dies kann beim Binden von Exports einzelner Zeilen hilfreich sein.
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_BATCH_MEDIUMWird auf 'yes' eingestellt, um mittelgroße Batches mit INSERT-Anweisungen zu übergeben (~50). Ein einzelnes Statement kann an mehrere Datensätze gebunden sein.
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_BATCH_SMALLWird auf 'yes' eingestellt, um kleine Batches mit INSERT-Anweisungen zu übergeben (~5). Ein einzelnes Statement kann an mehrere Datensätze gebunden sein.
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_BYTES_MASSIVEWird auf 'yes' eingestellt, um enorme Batches mit Daten zu übergeben (~100 MB).
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_BYTES_MEDIUMWird auf 'yes' eingestellt, um mittelgroße Batches mit Daten zu übergeben (~10 MB).
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_BYTES_SMALLWird auf 'yes' eingestellt, um kleine Batches mit Daten zu übergeben (~1 MB).
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_EACH_STATEMENTWird auf 'yes' eingestellt, um nach dem Ausführen jeder INSERT-Anweisung zu übergeben. Ein einzelnes Statement kann an mehrere Datensätze gebunden sein.
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_INTERVAL_LONGWird auf 'yes' eingestellt, um nach längeren Zeitintervallen zu übergeben (~100 Sekunden).
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_INTERVAL_MEDIUMWird auf "yes" eingestellt, um nach kürzeren Zeitintervallen zu übergeben (~10 Sekunden).
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_INTERVAL_SHORTWird auf "yes" eingestellt, um nach kurzen Zeitintervallen zu übergeben (~1 Sekunde).
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSACTIONS_COMMIT_ONCE_WHEN_COMPLETEWird auf "yes" eingestellt, um nur einmal nach Abschluss des Exports zu übergeben.
CAP_ODBC_EXPORT_TRANSLATE_DATA_PARALLELWird auf 'yes' eingestellt, um parallele Schleifen zum Übersetzen von Tableau DataValues zum Verbinden von Puffern beim Export zu verwenden.
CAP_ODBC_FETCH_ABORT_FORCE_CANCEL_STATEMENTWird auf "yes" eingestellt, um die Anweisungsverarbeitung bei der Unterbrechung von SQLFetch mit einer Abbruchausnahme zu unterbrechen.
CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_RESIZABLEWird auf 'yes' eingestellt, damit Puffer nach dem Abrufen neu zugewiesen werden können, um die Leistung zu verbessern oder abgeschnittene Daten zu verarbeiten.
CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_FIXEDWird auf 'yes' eingestellt, damit die Breite einer einzelnen Zeile beim Berechnen der insgesamt abzurufenden Zeilen ignoriert wird.
CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_MASSIVEWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung großer Puffer zu erzwingen. Wenn CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_FIXED aktiviert ist, wird eine feste Zeilenanzahl verwendet.
CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_MEDIUMWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung mittelgroßer Puffer zu erzwingen. Wenn CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_FIXED aktiviert ist, wird eine feste Zeilenanzahl verwendet.
CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_SMALLWird auf 'yes' eingestellt, um die Verwendung kleiner Puffer zu erzwingen. Wenn CAP_ODBC_FETCH_BUFFERS_SIZE_FIXED aktiviert ist, wird eine feste Zeilenanzahl verwendet.
CAP_ODBC_FETCH_CONTINUE_ON_ERRORWird auf 'yes' eingestellt, um dem ODBC-Protokoll von Tableau trotz Fehlern die Fortsetzung von ResultSet-Abrufvorgängen zu erlauben (manche Datenquellen melden Warnungen als Fehler).
CAP_ODBC_FETCH_IGNORE_FRACTIONAL_SECONDSWird auf 'yes' eingestellt, um dem nativen ODBC-Protokoll von Tableau zu erlauben, beim Abrufen von Ergebnismengendaten für eine Abfrage den Sekundenbruchteil eines Zeitwerts zu ignorieren. Dies ist beim Arbeiten mit Datenquellen nützlich, die die ODBC-Spezifikation für die Angabe von Sekundenbruchteilen in Milliardstel einer Sekunde nicht einhalten.
CAP_ODBC_FETCH_RESIZE_BUFFERSWird auf 'yes' eingestellt, um dem nativen ODBC-Protokoll von Tableau zu erlauben, die Größe von Puffern automatisch zu verändern und bei abgeschnittenen Daten einen neuen Abrufvorgang durchzuführen.
CAP_ODBC_FORCE_SINGLE_ROW_BINDINGWird auf 'yes' eingestellt, um das ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, eine einzelne Zeile für die Übertragung von Ergebnismengen zu verwenden, anstatt die effizienteren Bulk-Fetch-Vorgänge zu verwenden.
CAP_ODBC_IMPORT_ERASE_BUFFERSWird auf 'yes' eingestellt, um den Inhalt von Datenpuffern vor dem Abrufen jedes Blocks zurückzusetzen.
CAP_ODBC_IMPORT_TRANSLATE_DATA_PARALLELWird auf "no" eingestellt, um die Dekodierung von Daten parallel lokal zu deaktivieren.
CAP_ODBC_METADATA_FORCE_LENGTH_AS_PRECISIONWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zur Verwendung der Spalte "length"als die numerische Präzision zu zwingen. Hierbei handelt es sich um eine wenig verwendete Einstellung.
CAP_ODBC_METADATA_FORCE_NUM_PREC_RADIX_10Wird auf "yes" eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu der Annahme zu zwingen, dass die numerische Präzision in Ziffern zur Basis 10 gemeldet werden. Hierbei handelt es sich um eine wenig verwendete Einstellung.
CAP_ODBC_METADATA_FORCE_UNKNOWN_AS_STRINGWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protkoll zu zwingen, unbekannte Datentypen als String zu behandeln, statt die zugehörige Spalte zu ignorieren.
CAP_ODBC_METADATA_FORCE_UTF8_IDENTIFIERSWird auf 'yes' eingestellt, um das Protokoll zu zwingen, Bezeichner bei der Kommunikation mit dem Treiber als UTF-8 zu behandeln.
CAP_ODBC_METADATA_SKIP_DESC_TYPE_NAMEWird auf "yes" eingestellt, um die Überprüfung des Attributs SQL_DESC_TYPE_NAME mit der SQLColAttribute-API zu entfernen.
CAP_ODBC_METADATA_STRING_LENGTH_UNKNOWNWird auf 'yes' eingestellt, um zu verhindern, dass Tableau Speicher aufgrund der vom Treiber gemeldeten Zeichenfolgenlänge zuweist, während die tatsächliche Länge nicht bekannt ist oder möglicherweise davon abweicht. Tableau verwendet stattdessen eine Zeichenfolgenlänge mit fester Größe und wiederholt die Zuweisung je nach Bedarf, um Zeichenfolgendaten zu verwerten, die für den Puffer mit fester Größe zu groß sind.
CAP_ODBC_METADATA_STRING_TRUST_OCTET_LENGTHWird auf 'yes' eingestellt, um die vom Treiber für Zeichenfolgen gemeldete Oktettlänge zu verwenden, anstatt sie aufgrund der Anzahl der Zeichen zu berechnen.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_EXECUTED_QUERYWird auf 'yes' eingestellt, um zu verhindern, dass Tableau eine Abfrage zum Lesen von Metadaten ausführt. Tableau schließt zwar bei derartigen Metadatenabfragen in der Regel eine zeilenbegrenzende Klausel ein (z. B. 'LIMIT' oder 'WHERE 1=0'). Dies bleibt jedoch unter Umständen ohne Wirkung, wenn die Abfrage bei einer benutzerdefinierten SQL-Verbindung für Datenbanksysteme mit ungenügenden Abfrageoptimierungen verwendet wird. Beachten Sie, dass diese Funktion Tableau möglicherweise auch daran hindert, die Verbindungsmetadaten korrekt zu ermitteln.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_PREPARED_QUERYWird auf 'yes' eingestellt, um zu verhindern, dass Tableau eine vorbereitete Abfrage zum Lesen von Metadaten verwendet. Eine vorbereitete Abfrage stellt oft die schnellste Methode dar, um Metadaten korrekt zu lesen. Nicht alle Datenbanksysteme sind jedoch fähig, Metadaten für eine vorbereitete Abfrage zu melden, ohne tatsächlich die Abfrage auszuführen. Beachten Sie, dass bestimmte Metadaten (z. B. bei Verbindungen, die benutzerdefinierte SQL-Funktionen nutzen) nicht abgerufen werden können, wenn diese Funktion und CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_EXECUTED_QUERY gleichzeitig aktiviert sind.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_READ_IDENTITY_COLUMNSWird auf "no" eingestellt, um das Lesen von Identitätsspaltenmetadaten zu verhindern.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_SELECT_STARWird auf 'yes' eingestellt, um das Lesen von Metadaten mithilfe einer 'select *'-Abfrage zu verhindern.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_SQLCOLUMNS_APIWird auf 'yes' eingestellt, um zu verhindern, dass Tableau eine ältere, weniger genaue API zum Lesen von Metadaten aus ODBC-Datenquellen verwendet. Wird diese Funktion aktiviert, kann Tableau Metadaten durch Ausgabe einer vollständigen 'select *'-Abfrage lesen. Diese Methode ist kostspielig, kann aber Konnektivität bei extrem eingeschränkten oder instabilen Datenquellen ermöglichen.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_SQLFOREIGNKEYS_APIWird auf 'yes' eingestellt, um Tableau daran zu hindern, Metadaten zu lesen, die fremde Schlüsselbeschränkungen beschreiben. Trotz der Einfachheit dieser ODBC-API wird damit bei manchen Treibern instabiles Verhalten ausgelöst, oder es werden falsche Ergebnisse ausgegeben. Durch Einstellen dieser Funktion wird Tableau unter Umständen gezwungen, weniger effiziente Abfragen zu generieren, die mehrere verknüpfte Tabellen einbeziehen.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_SQLPRIMARYKEYS_APILegen Sie die Einstellung auf 'ja' fest, damit Tableau anhand der SQPrimaryKeys-API oder einer ähnlichen Abfrage keine Primärschlüssel-Metadaten liest. Diese Funktion ist ab Tableau 9.1 verfügbar.
CAP_ODBC_METADATA_SUPPRESS_SQLSTATISTICS_APILegen Sie die Einstellung auf "Yes" fest, um das Lesen eindeutiger Beschränkungen und von Tabellenkardinalitätsschätzungen mithilfe der SQLStatistics-API oder einer entsprechenden Abfrage zu verhindern. Diese Funktion ist ab Tableau 9.0 verfügbar.
CAP_ODBC_QUERY_USE_PREPARE_PARAMETER_MARKERErmöglicht die Verwendung vorbereiteter Anweisungen mit Parameter-Markierungen anstelle von Literalen. Gilt nur für Gleitkomma-, Ganzzahl- und Zeichenfolgenwerte.
CAP_ODBC_REBIND_SKIP_UNBINDWird auf "yes" eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, eine Spalte direkt erneut zu binden und die Bindungsaufhebung zu überspringen, wodurch sich die ODBC API-Anrufe verringern, wenn die Puffergröße zum erneuten Abrufen von abgeschnittenen Daten verändert wird.
CAP_ODBC_SUPPORTS_LONG_DATA_BULKWird auf "yes" eingestellt, wenn der Treiber mehrere Zeilen mit langen Daten gleichzeitig abrufen kann.
CAP_ODBC_SUPPORTS_LONG_DATA_ORDEREDWird auf "yes" eingestellt, wenn der Treiber es erfordert, dass Spalten mit langen Daten hinter Datenspalten angeordnet werden, die nicht lang sind.
CAP_ODBC_SUPPRESS_INFO_SCHEMA_STORED_PROCSWird auf "yes" festgelegt, um zu verhindern, dass das INFORMATION.SCHEMA-Schema abgefragt wird, wenn gespeicherte Prozeduren aufgezählt werden.
CAP_ODBC_SUPPRESS_INFO_SCHEMA_TABLESWird auf "yes" eingestellt, um zu verhindern, dass Tabellen, die das Schema "information_schema" aufweisen, von "EnumerateTables" zurückgegeben werden.
CAP_ODBC_SUPPRESS_PG_TEMP_SCHEMA_TABLESWird auf "yes" eingestellt, um zu verhindern, dass Tabellen, die das Schema "pg_temp" aufweisen, von "EnumerateTables" zurückgegeben werden.
CAP_ODBC_SUPPRESS_PREPARED_QUERY_FOR_ALL_COMMAND_QUERIESWird auf "yes" eingestellt, um alle Befehle direkt auszuführen (z. B. keine vorbereitete Anweisung).
CAP_ODBC_SUPPRESS_PREPARED_QUERY_FOR_DDL_COMMAND_QUERIESWIrd auf 'yes' eingstellt, um DDL-Befehle (z. B. CREATE TABLE) direkt auszuführen CREATE TABLE) direkt auszuführen (d. h. keine vorbereitete Anweisung)
CAP_ODBC_SUPPRESS_PREPARED_QUERY_FOR_DML_COMMAND_QUERIESWIrd auf 'yes' eingstellt, um DDL-Befehle (z. B. INSERT INTO) direkt auszuführen INSERT INTO) direkt auszuführen (d. h. keine vorbereitete Anweisung)
CAP_ODBC_SUPPRESS_PREPARED_QUERY_FOR_NON_COMMAND_QUERIESWird auf "yes" eingestellt, um alle nicht befehlsbezogenen Abfragen direkt auszuführen (keine vorbereitete Anweisung).
CAP_ODBC_SUPPRESS_SYS_SCHEMA_STORED_PROCSWird auf 'yes' eingestellt, um das Schema "SYS" ausdrücklich zu den Schema-Ausschlüssen beim Aufzählen der gespeicherten Prozeduren hinzuzufügen
CAP_ODBC_TRANSACTIONS_COMMIT_INVALIDATES_PREPARED_QUERYWird auf "yes" eingestellt, um darzustellen, dass eine Transaktion alle vorbereiteten Anweisungen ungültig macht und alle offenen Cursors schließt.
CAP_ODBC_TRANSACTIONS_SUPPRESS_AUTO_COMMITWird auf "yes" eingestellt, um zu verhindern, dass das native ODBC-Protokoll das Standardtransaktionsverhalten für die automatische Übergabe in ODBC verwendet. Diese Funktion kann nicht mit CAP_ODBC_TRANSACTIONS_SUPPRESS_EXPLICIT_COMMIT verwendet werden.
CAP_ODBC_TRANSACTIONS_SUPPRESS_EXPLICIT_COMMITWird auf 'yes' eingstellt, um zu verhindern, dass das native ODBC-Protokoll explizit Transaktionen verwaltet. Diese Funktion kann nicht mit CAP_ODBC_TRANSACTIONS_SUPPRESS_AUTO_COMMIT verwendet werden.
CAP_ODBC_TRIM_CHAR_LEAVE_PADDINGSetzen Sie die Option auf "yes", um das Leerzeichen-Padding am Ende eines Zeichen- oder Textdatentyps beizubehalten. Die meisten Datenquellen entfernen diese Leerzeichen automatisch, aber das Verhalten ist vom Treiber abhängig.
CAP_ODBC_TRIM_VARCHAR_PADDINGWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, nachstehende Leerzeichen, die der Treiber fälschlicherweise eingefügt hat, aus den VARCHAR-Spalten zu entfernen.
CAP_ODBC_UNBIND_AUTOWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, die Verbindung zu Spalten und deren Zuordnung automatisch zu trennen, wodurch sich die ODBC-API-Aufrufe reduzieren lassen.
CAP_ODBC_UNBIND_BATCHWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, die Verbindung zu Spalten und deren Zuordnung in einem Batchvorgang zu trennen, wodurch sich die ODBC-API-Anrufe reduzieren lassen.
CAP_ODBC_UNBIND_EACHWird auf 'yes' eingestellt, um das native ODBC-Protokoll von Tableau zu zwingen, die Verbindung zu Spalten und deren Zuordnung einzeln zu trennen, wodurch sich die Stabilität unter Umständen verbessert.
CAP_ODBC_UNBIND_PARAMETERS_BATCHWird auf "yes" eingestellt, um die Verbindung aller Parameter in einem Batchvorgang zu trennen.
CAP_ORACLE_SHOW_ALL_SYNONYM_OWNERSLegen Sie die Einstellung auf "Yes" fest, um alle Inhaber in der Ansicht "all_synonyms" für Oracle anzuzeigen. Diese Funktion ist ab Version 9.0 verfügbar.
CAP_QUERY_BOOLEXPR_TO_INTEXPRWird auf "yes" eingestellt, wenn Tableau boolesche Ausdrücke auf einen Ganzzahlwert beschränken muss, um sie in einem ResultSet einzuschließen.
CAP_QUERY_FROM_REQUIRES_ALIASWird auf 'yes' eingestellt, wenn die FROM-Klausel ein Alias für die jeweilige Tabelle bereitstellen muss.
CAP_QUERY_GROUP_ALLOW_DUPLICATESWird auf 'no' eingestellt, wenn SQL-Abfragen keine doppelten Ausdrücke in der GROUP BY-Klausel enthalten können (dies kommt nicht oft vor).
CAP_QUERY_GROUP_BY_ALIASWird auf 'yes' eingestellt, wenn SQL-Abfragen mit Aggregationen auf die gruppierenden Spalten anhand ihres jeweiligen Alias in der SELECT-Liste verweisen können, z. B. GROUP BY "none_ShipCountry_nk".
CAP_QUERY_GROUP_BY_DEGREEWird auf 'yes' eingestellt, wenn SQL-Abfragen mit Aggregationen auf die gruppierenden Spalten anhand der Ordinalposition jeder Spalte verweisen kann, z. B. GROUP BY 2, 5. Siehe auch: CAP_QUERY_SORT_BY_DEGREE
CAP_QUERY_HAVING_REQUIRES_GROUP_BYWird auf 'yes' eingestellt, wenn Tableau ein künstliches Gruppierungsfeld für Abfragen verwenden muss, die über eine HAVING-Klausel, aber keine Gruppierungsspalten verfügen.
CAP_QUERY_HAVING_UNSUPPORTEDWird auf 'yes' eingestellt, wenn die SQL-Syntax für HAVING nicht unterstützt wird. Tableau kann unter Umständen Teilabfragen verwenden, um diese Einschränkung zu umgehen. Siehe auch: CAP_QUERY_SUBQUERIES
CAP_QUERY_INCLUDE_GROUP_BY_COLUMNS_IN_SELECTWird auf 'yes' eingestellt, um festzulegen, dass alle GROUP BY-Ausdrücke auch in der SELECT-Ausdrucksliste erscheinen müssen.
CAP_QUERY_JOIN_ACROSS_SCHEMASWird auf 'yes' eingestellt, wenn SQL-Abfragen Verknüpfungen zwischen Tabellen ausdrücken können, die sich in unterschiedlichen Schemas befinden.
CAP_QUERY_JOIN_ASSUME_CONSTRAINEDWird auf "yes" eingestellt, um innere Verknüpfungen zusammenzufassen, auch wenn die Datenbanktabellen keine FK-PK-Beziehungen aufweisen.
CAP_QUERY_JOIN_PUSH_DOWN_CONDITION_EXPRESSIONSWird auf 'yes' eingestellt, um Verknüpfungen neu zu schreiben, um die ON-Klausel-Bedingungen und somit auch den Vergleich der Bezeichner zu vereinfachen.
CAP_QUERY_JOIN_REQUIRES_SCOPEWird auf 'yes' eingestellt, wenn SQL-Abfragen jede Join-Klausel innerhalb von Klammern erkunden muss, um eine korrekte Reihenfolge für die Auswertung sicherzustellen.
CAP_QUERY_JOIN_REQUIRES_SUBQUERYWird auf ‘yes‘ eingestellt, um zu erzwingen, dass Join-Ausdrücke mehr als zwei Tabellen umfassen, die aus Teilabfragen bestehen.
CAP_QUERY_NULL_REQUIRES_CASTWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle erfordert, dass alle NULL-Literale in einen expliziten Datentyp umgewandelt werden.
CAP_QUERY_SELECT_ALIASES_SORTEDWird auf 'yes' eingestellt, wenn Tableau eine deterministische Reihenfolge für die SELECT-Ausdrücke festlegen muss (sortiert nach Alias), um sicherzustellen, dass Abfrageergebnisse korrekt jedem Feld in der Tableau-Visualisierung zugeordnet werden können. Dies ist nur bei Datenquellen erforderlich, die die Aliasse der SELECT-Ausdrücke nicht beibehalten, wenn sie Metadaten mit den Abfrageergebnissen zurückgeben.
CAP_QUERY_SORT_BY_DEGREEWird auf 'yes' eingestellt, wenn SQL-Abfragen auf die Sortierungsspalten anhand der Ordinalposition jeder Spalte verweisen kann, z. B. ORDER BY 2, 5. Siehe auch: CAP_QUERY_GROUP_BY_DEGREE
CAP_QUERY_SUBQUERIESWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle Teilabfragen unterstützt.
CAP_QUERY_SUBQUERIES_WITH_TOPWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle eine TOP- oder LIMIT-Zeilenbegrenzungsklausel innerhalb einer Teilabfrage unterstützt.
CAP_QUERY_SUBQUERY_DATASOURCE_CONTEXTWird auf 'yes' eingestellt, um durch Teilabfragen gefilterten Abfragekontext zu verwenden, um Datenquellenfilter zu implementieren. Diese Funktion ist nur in Tableau 8.0 bis Tableau 9.3 verfügbar.
CAP_QUERY_SUBQUERY_QUERY_CONTEXTWird auf 'yes' eingestellt, um Tableau zu zwingen, für Kontextfilter eine Teilabfrage anstatt einer temporären Tabelle oder lokal zwischengespeicherter Ergebnisse zu verwenden.
CAP_QUERY_TOP_0_METADATAWird auf "Ja" gesetzt, wenn die Datenquelle eine "TOP 0"-Anforderung zum Abrufen von Metadaten verarbeiten kann.
CAP_QUERY_TOP_NWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle jede Form von zeilenbegrenzender Klausel unterstützt. Die exakten Formen, die unterstützt werden, sind unten beschrieben.
CAP_QUERY_TOPSTYLE_LIMITWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle LIMIT als zeilenbegrenzende Klausel verwendet.
CAP_QUERY_TOPSTYLE_ROWNUMWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle für ROWNUM einen Filter im Oracle-Stil als zeilenbregrenzende Klausel unterstützt.
CAP_QUERY_TOPSTYLE_TOPWird auf 'yes' eingestellt, wenn die Datenquelle TOP als zeilenbegrenzende Klausel verwendet.
CAP_QUERY_USE_QUERY_FUSIONSetzen Sie den Wert auf ‘no’, um Tableau daran zu hindern, mehrere Einzelabfragen zu einer einzigen, kombinierten Abfrage zu kombinieren. Deaktivieren Sie diese Funktion, wenn Sie eine Leistungsoptimierung ausführen oder die Datenbank umfangreiche Abfragen nicht verarbeiten kann. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert und in Tableau 9.0 und höher für alle Datenquellen außer Tableau-Datenextrakte verfügbar. Unterstützung für diese Funktion in Tableau-Datenextrakten ist in Tableau 9.0.6 verfügbar.
CAP_QUERY_WHERE_FALSE_METADATAWird auf "Ja" gesetzt, wenn die Datenquelle ein <false>Prädikat "WHERE" zum Abrufen von Metadaten verarbeiten kann.
CAP_SELECT_INTOWird auf 'yes' eingestellt, wenn Tableau spontan eine Tabelle aufgrund des ResultSet einer anderen Abfrage erstellen kann. Siehe auch: CAP_CREATE_TEMP_TABLES.
CAP_SELECT_TOP_INTOWird auf 'yes' eingestellt, wenn Tableau beim Erstellen einer Tabelle aufgrund eines Abfrage-ResultSet eine TOP- oder LIMIT-Zeilenbegrenzungsklausel verwenden kann.
CAP_STORED_PROCEDURE_PREFER_TEMP_TABLEWird auf "yes" eingestellt, um eine temporäre Tabelle zur Unterstützung von Remote-Abfragen über den Ergebnissatz der gespeicherten Prozeduren zu verwenden.
CAP_STORED_PROCEDURE_REPAIR_TEMP_TABLE_STRINGSWird auf 'yes' eingestellt, um die tatsächliche Breite der Zeichenfolge zu errechnen, wenn die Metadaten keine Breite oder eine negative Breite angeben.
CAP_STORED_PROCEDURE_TEMP_TABLE_FROM_BUFFERWird auf "yes" eingestellt, um die temporäre Tabelle aus einem Ergebnissatz aufzufüllen, der vollständig gepuffert ist.
CAP_STORED_PROCEDURE_TEMP_TABLE_FROM_NEW_PROTOCOLWird auf "yes" eingestellt, um die temporäre Tabelle aus einem separaten Protokoll aufzufüllen, das ausschließlich für diesen Vorgang erstellt wurde.
CAP_SUPPRESS_DISCOVERY_QUERIESWird auf 'yes' eingestellt, um zu verhindern, dass Tableau die unterstützte SQL-Syntax für eine Vielzahl von Klauseln erkennt.
CAP_SUPPRESS_DISPLAY_LIMITATIONSWird auf 'yes' eingestellt, um das Anzeigen von Warnmeldungen über Beschränkungen für diese Datenquelle zu unterdrücken.

Siehe auch

Weitere Datenbanken (ODBC) – beschreibt das Herstellen einer Verbindung zu Ihren Daten mithilfe des ODBC-Connectors.

Tableau und ODBC: bietet Hintergrundinformationen zu ODBC, beschreibt, wie Tableau die Funktion eines ODBC-Treibers bestimmt und enthält eine Liste häufig gestellter Fragen.

Anpassen und Optimieren einer Verbindung: beschreibt, wie Verbindungsinformationen zur Verbesserung der Funktion und Leistung angepasst werden.

ODBC-/SQL-Anpassungsreferenz: enthält eine Liste von Anpassungen, die die Teile der ODBC- und SQL-Standards darstellen, welche vom ODBC-Treiber unterstützt werden.

Vielen Dank für Ihr Feedback!