Sie können Anpassungen an einer Verbindung mithilfe einer TDC-Datei vornehmen.

Wenn Sie eine JDBC-basierte Verbindung anpassen, können Sie auch Anpassungen in einer PROPERTY-Datei vornehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung einer PROPERTIES-Datei zum Anpassen einer JDBC-Verbindung.

Verwendung einer TDC-Datei zur Anpassung einer Verbindung

TDC-Dateien (Tableau Datasource Customization) sind XML-Dateien mit der Dateinamenerweiterung ".tdc". Diese Dateien werden verwendet, um Tableau-spezifische Einstellungen anzupassen. Für ODBC-basierte Verbindungen können Sie auch eine TDC-Datei verwenden, um Teile der ODBC- und SQL-Standards zu definieren, die der ODBC-Treiber unterstützt.

Eine TDC-Datei enthält einen Herstellernamen, einen Treibernamen und den Bereich <connection-customization>. Bei einem integrierten Connector müssen der Name und der Treibername des Herstellers mit dem Klassennamen des Connectors übereinstimmen. In den meisten Fällen stimmt der Herstellername mit dem Treibernamen überein. Für die Connectoren "Andere Datenbanken" werden zwei generische Herstellernamen verwendet:

  • Für den JDBC-Connector (Sonstige Datenbanken) ist der erforderliche Herstellername "genericjdbc".
  • Für den Connector Sonstige Datenbanken (ODBC) ist der erforderliche Herstellername "genericodbc".

Wenn eine vorhandene Arbeitsmappe oder Datenquellendatei bereits einen aktivierten Anpassungsabschnitt hat, verwendet Tableau nur die darin definierten Anpassungen und nicht die in der TDC-Datei definierten.

Weitere Informationen finden Sie in der Tableau Knowledge Base unter Verwenden einer TDC-Datei mit Tableau Server(Link wird in neuem Fenster geöffnet).

Wichtig: Tableau testet oder unterstützt keine TDC-Dateien. Diese Dateien sollten als Tool zur Untersuchung oder gelegentlichen Behebung von Problemen mit Ihrer Datenverbindung verwendet werden. Das Erstellen und Verwalten von TDC-Dateien erfordert sorgfältige Bearbeitung, und die Weitergabe dieser Dateien wird nicht unterstützt.

Struktur einer TDC-Datei

Jede TDC-Datei weist diese grundlegende Struktur auf:

<connection-customization class=DSCLASS enabled='true' version='10.0'>
    <vendor name=VENDOR />
    <driver name=DRIVER />
    <customizations>
        <customization name='CAP_FAST_METADATA' value='yes'/>
        ...
    </customizations>
</connection-customization>

Eine TDC-Datei hat drei Hauptabschnitte:

  • Verbindungsanpassungsvariablen
  • Anbieter- und Treibernamen
  • Die Anpassungen selbst

Der Abschnitt connection-customization enthält Folgendes:

  • Class (Klasse) Die Datenquelle, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll und die angepasst werden soll.
  • Enabled (Aktiviert) Gibt an, ob die TDC-Dateiverbindungsanpassungen angewendet sind. Ist in der TDC-Datei immer auf "true" festgelegt.
  • Version Tableau ignoriert die Versionsnummer.

Der nächste Abschnitt ist von entscheidender Bedeutung, da er den Herstellernamen und den Treibernamen des Datenbankanbieters für die Datenquelle dieser TDC-Datei identifiziert. Jede TDC-Datei kann nur an einen Datenquellentyp gebunden werden. Für unsere nativen Datenquellen müssen diese Namen mit dem Namen der Datenquellenklasse übereinstimmen, also beispielsweise "teradata" für unsere Teradata-Verbindungen. Bei ODBC-Datenquellen müssen der Herstellername und der Treibername der TDC-Datei mit dem übereinstimmen, was Tableau von der Datenbank und dem Treiber gemeldet wird. z. B. "SQLite" bzw. "SQLite3 ODBC Driver".

Im letzten Abschnitt werden die tatsächlichen Verbindungsanpassungen aufgeführt.

Weitere Informationen finden Sie unter Anpassungen der Tableau JDBC-Funktionalität.

Verwendung einer PROPERTIES-Datei zur Anpassung einer JDBC-Verbindung

PROPERTIES-Dateien werden von JDBC verwendet und direkt an den JDBC-Treiber übergeben. Dies sind Nur-Text-Dateien mit der Dateinamenerweiterung ".properties". Sie enthalten Schlüsselwertpaare für jeden Verbindungsparameter.

Die Verwendung einer PROPERTIES-Datei mit einer JDBC-Verbindung ähnelt der Verwendung des odbc-connect-string-extras-Parameters in einer TDC-Datei für ODBC-Verbindungen.

Hinweis: Eine PROPERTIES-Datei sollte im Latin-1-Format sein (siehe https://en.wikipedia.org/wiki/.properties(Link wird in neuem Fenster geöffnet)). Solange sie jedoch nur ASCII-Zeichen enthält, können Sie die Datei sicher im UTF-8-Format ohne BOM (Byte Order Mark) speichern.

Platzieren Sie in der Datei jedes Schlüsselwertpaar in einer eigenen Zeile ohne Trennzeichen. Geben Sie der Datei denselben Namen wie dem entsprechenden Connector, jedoch mit der Dateinamenerweiterung ".properties". Die PROPERTIES-Datei für den SAP HANA-Connector wäre z. B. "saphana.properties".

Platzieren Sie bei Tableau Desktop die PROPERTIES-Dateien in diesem Ordner:

My Tableau Repository/Datasources

Um eine PROPERTIES-Datei für jeden Serverknoten des Tableau Servers zu aktivieren, platzieren Sie sie in diesem Ordner:

  • Windows: ProgramData\Tableau\Tableau Server\data\tabsvc\vizqlserver\Datasources
  • Linux: /var/opt/tableau/tableau_server/data/tabsvc/vizqlserver/Datasources/

Sobald Sie die Datei am richtigen Ort speichern, werden die Eigenschaften auf alle JDBC-Verbindungen für denselben Datenquellentyp angewendet.

Veröffentlichen einer Arbeitsmappe über eine JDBC-basierte Verbindung

Um eine Arbeitsmappe über eine JDBC-basierte Verbindung zu veröffentlichen, müssen Sie eine Kopie der PROPERTIES-Datei sowohl auf Tableau Desktop- als auch auf Tableau Server-Computern einbinden.

Siehe auch

Anpassen der Verbindungszeichenfolge für einen nativen Connector(Link wird in neuem Fenster geöffnet) – dieser Artikel in der Tableau-Community beschreibt, wie Sie die mit einem nativen Connector hergestellte Verbindung mithilfe von odbc-connect-string-extras anpassen können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!