Verwalten von E-Mail-Benachrichtigungen für Bridge

Eine geplante Aktualisierung kann aus einer Vielzahl von Gründen fehlschlagen. Als Datenquelleneigentümer ist es wichtig, sich dieser Aktualisierungsfehler bewusst zu sein, damit Sie Probleme beheben und Lücken in der Datenaktualität minimieren können.

Sofern von Ihrem Site-Administrator aktiviert, erhalten Sie E-Mail-Benachrichtigungen über Aktualisierungsfehler für alle Datenquellen, die Sie besitzen. Wenn Aktualisierungen für Ihre Datenquellen über Bridge – durch Zeitpläne für Online-Aktualisierungen (früher empfohlene Zeitpläne) oder Bridge-Zeitpläne (Legacy-Versionen) – erfolgen, unterscheidet sich die Art der Benachrichtigungen, die Sie erhalten, und die Meldungen, die Sie konfigurieren können, von den Tableau Online-Benachrichtigungen.

Unterschiede zu Bridge-E-Mail-Benachrichtigungen

  • Im Gegensatz zu Aktualisierungen, die direkt unter Tableau Online ausgeführt werden, erfolgt der Timeout bei Bridge-Aktualisierungen nach 24 Stunden (Standard). Das Zeitüberschreitungslimit für Aktualisierungen kann jedoch von Site-Administratoren über jeden Bridge-Client erhöht (oder verringert) werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Zeitüberschreitungslimits für Aktualisierungen.

  • Zusätzlich zum Aktualisieren von fehlgeschlagenen E-Mails erhalten die Eigentümer der Datenquelle E-Mail-Warnungen für die folgenden zwei Szenarien:

    • Bridge-Client läuft nicht: Wenn eine bevorstehende geplante Aktualisierung nicht gestartet werden kann, weil der mit der Datenquelle verknüpfte Client nicht ausgeführt wird.

    • Unvollständige Aktualisierung: Wenn eine geplante Aktualisierung nach einer bestimmten Zeitspanne nicht abgeschlossen ist.

  • Tableau Online sendet je Datenquelle am ersten Tag eine E-Mail über die ersten fünf aufeinanderfolgenden Aktualisierungsprobleme (d. h. Aktualisierungsfehler, Benachrichtigungen, weil der Client nicht ausgeführt wird, oder Benachrichtigungen, weil die Aktualisierung noch nicht abgeschlossen ist). Wenn die Aktualisierungsversuche auch nach dem ersten Tag weiterhin fehlschlagen, sendet Tableau Online eine E-Mail-Benachrichtigung pro Tag.

  • Ein Datenquelleneigentümer kann an einem Tag bis zu 10 E-Mails empfangen: eine E-Mail pro Datenquelle mit aktiven und aufeinanderfolgenden Aktualisierungsproblemen. Die Zeitspanne von einem Tag bedeutet 24 Stunden, angefangen zum Zeitpunkt des ersten fehlgeschlagenen Aktualisierungsversuchs.

Konfigurieren der E-Mail-Benachrichtigung für unvollständige Aktualisierungen

Standardmäßig wird 24 Stunden nach der geplanten Startzeit für die Datenquelle mit einer unvollständigen Aktualisierung eine Aktualisierungs-E-Mail-Warnmeldung gesendet. Wenn eine geplante Aktualisierung innerhalb von 24 Stunden nach der geplanten Startzeit abgeschlossen wird, werden Sie keine E-Mail-Warnmeldung sehen.

In einigen Fällen möchten Sie möglicherweise früher als innerhalb von 24 Stunden benachrichtigt werden. Sie können die Zeitspanne der E-Mail-Benachrichtigung so konfigurieren, dass sie besser auf die Dauer einer bestimmten Aktualisierung abgestimmt ist.

  1. Melden Sie sich bei Tableau Online an und navigieren Sie zu Ihrer Datenquelle.

  2. Klicken Sie auf der Datenquellenseite auf die Registerkarte Extrakt-Aktualisierungen und dann auf Alle auswählen.

    Es werden alle Zeitpläne für eine Datenquelle berücksichtigt, um zu bestimmen, wann die E-Mail-Benachrichtigung gesendet werden soll – unabhängig davon, ob Sie nur einen Zeitplan auswählen.

  3. Wählen Sie im Menü Aktionen die Option Aktualisierung der E-Mail-Warnung bearbeiten.

  4. Geben Sie im Dialogfeld Aktualisierungs-E-Mail-Warnmeldung an, wie viele Stunden und Minuten nach einer geplanten Aktualisierungszeit die Warnmeldung gesendet werden soll, und klicken Sie auf OK.

Überlegungen bei der Verwaltung von Benachrichtigungen

  • Eine E-Mail-Benachrichtigung pro Datenquelle: Sie können eine Aktualisierungs-E-Mail-Warnmeldung für eine Datenquelle konfigurieren. Wenn eine Datenquelle mehrere Aktualisierungszeitpläne aufweist, wird die E-Mail-Benachrichtigung basierend auf dem nächsten geplanten Zeitpunkt aller Zeitpläne gesendet. Lesen Sie die folgenden beiden Szenarien, die zeigen, wie das Timing der E-Mail-Warnmeldungen funktioniert.

    Szenario 1

    Angenommen, Sie haben eine Extraktdatenquelle mit einem geplanten Aktualisierungssatz, der täglich um 5 Uhr morgens ausgeführt wird. In diesem Beispiel wird angenommen, dass Bridge für die Aktualisierung zu dieser Tageszeit in der Regel 30 Minuten benötigt.

    Wenn Sie 3 Stunden für die E-Mail-Warnmeldung angeben, erhalten Sie gegen 8 Uhr morgens eine E-Mail, wenn die Aktualisierung bis dahin nicht abgeschlossen ist.

    Szenario 2:

    Angenommen, Sie haben dieselbe Datenquelle wie in Szenario 1 – mit der gleichen Zeitangabe für die E-Mail-Benachrichtigung nach den folgenden drei Zeitplänen:

    • Zeitplan 1 – läuft täglich um 5 Uhr morgens
    • Zeitplan 2 – läuft zweimal pro Woche, Dienstag und Donnerstag, um 13 Uhr
    • Zeitplan 3 – läuft einmal pro Woche, am Samstag, um 12 Uhr

    In diesem Beispiel wird angenommen, dass Bridge für die Aktualisierung um 5:00 Uhr in der Regel nur 30 Minuten benötigt, während sie innerhalb der Geschäftszeiten bis zu drei Stunden dauern kann.

    Wie im ersten Szenario erhalten Sie, wenn die Aktualisierung für Zeitplan 1 nicht bis 8 Uhr morgens abgeschlossen ist, eine E-Mail. Unabhängig davon, ob die Aktualisierung für "Zeitplan 1" abgeschlossen ist oder nicht, erhalten Sie am Dienstag gegen 16 Uhr eine E-Mail, wenn die Aktualisierung für "Zeitplan 2" nicht abgeschlossen ist. Ebenso, unabhängig davon, was am Dienstag passiert ist, erhalten Sie, wenn die Aktualisierung für "Zeitplan 2" am Donnerstag bis 16 Uhr nicht abgeschlossen ist, eine E-Mail. Wenn die Aktualisierung für "Zeitplan 3" nicht bis 3 Uhr morgens abgeschlossen ist, erhalten Sie eine E-Mail.

  • Die E-Mail-Benachrichtigungszeit basiert auf der erwarteten Startzeit der geplanten Aktualisierung: Die Zeit, die Sie für die Aktualisierungs-E-Mail-Warnmeldung angeben, ist die Zeitspanne nach dem geplanten Startzeitpunkt der Aktualisierung. Wenn Sie E-Mail-Warnmeldungen zu häufig oder gar nicht sehen, erwägen Sie, die Zeit zu erhöhen, um die Häufigkeit von E-Mail-Warnmeldungen zu verringern oder die Zeit zu verkürzen, um die Häufigkeit von E-Mail-Warnmeldungen zu erhöhen.

    Der Standardwert beträgt 24 Stunden.

  • E-Mail-Warnmeldung kann nicht deaktiviert werden: Obwohl E-Mail-Warnmeldungen nicht deaktiviert werden können, können Sie die Zeit für eine E-Mail-Warnmeldung erhöhen, so dass die geplante Aktualisierung abgeschlossen ist, bevor die E-Mail-Warnmeldung gesendet werden kann.

  • Aktualisierungsfehler-E-Mails müssen aktiviert sein: Zusätzlich zur Aktivierung der Aktualisierungsfehler-E-Mails für die Site (durch den Site-Administrator), als Eigentümer der Datenquelle, müssen Sie auch die Aktualisierungsfehler-E-Mails für Ihr Konto aktiviert haben.

Anhalten von E-Mail-Benachrichtigungen für nicht laufende Clients

Standardmäßig ist Tableau Online so konfiguriert, dass Datenquelleneigentümer benachrichtigt werden, wenn geplante Aktualisierungen nicht gestartet werden können, da der Client, der der Datenquelle zugewiesen ist, nicht ausgeführt wird.

Es gibt zwei Hauptgründe, warum Sie diese E-Mail erhalten könnten:

  • Der Computer, auf dem der Client läuft, ist nicht eingeschaltet.

  • Eine extrahierte Datenquelle wird weiterhin einem Client zugeordnet, der nicht mehr verwendet wird.

Wenn einer dieser Gründe auf Ihre Situation zutrifft, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen, um 1) sicherzustellen, dass der Computer, auf dem der Client installiert ist, eingeschaltet ist und der Client selbst ausgeführt wird, und 2) als Site-Administrator nicht verwendete Clients von der Site zu löschen. Wenn Sie kein Site-Administrator sind, können Sie die Datenquelle aus dem Client löschen. Für weitere Informationen siehe Geplante Aktualisierungen scheinen außerhalb des Zeitplans zu laufen:.

Vielen Dank für Ihr Feedback!