Änderungen – Wissenswertes vor dem Upgrade

In diesem Artikel erhalten Sie Informationen zu wichtigen Änderungen in Tableau Server ab Version 9.3. Diese Liste ist kumulativ. Wenn Sie ein Upgrade von einer alten Version (z. B. 10.1) durchführen, lesen Sie die Änderungsliste für jede Version zwischen Ihrer aktuellen Version und der Version, auf die Sie das Upgrade durchführen. Falls Sie ein Upgrade von Tableau Server für Windows auf Tableau Server für Linux durchführen, lesen Sie beide Versionen von "Änderungen".

Änderungen in Version 2019.4

Version 2019.4 enthält die folgenden Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu allen neuen Funktionen in Tableau Server 2019.4 finden Sie im Abschnitt Neuigkeiten in Tableau Server.

Tableau Server-Installationsprogramm wurde neu geschrieben

Version 2019.4 von Tableau Server enthält ein neu geschriebenes Setup-Programm für Tableau Server.

Dieses Update ändert einige der Befehlszeilen-Switches und die für das Installationsprogramm verfügbaren Optionen. Wenn Sie die Installation bzw. Upgrades für Tableau Server automatisiert haben, überprüfen Sie die aktuellen Befehlszeilenoptionen für das Server-Setup-Programm. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen an Befehlszeilen-Installationsoptionen für Tableau Server Setup.

Neues tabcmd-Installationsprogramm für Windows

Die Version 2019.4 von Tableau Server verfügt über ein neu geschriebenes Setup-Programm für die Installation von tabcmd unter Windows.

Dieses Update ändert einige der Befehlszeilenoptionen. Wenn Sie die Installation für tabcmd automatisiert haben, überprüfen Sie die aktuellen Befehlszeilenoptionen für das tabcmd-Setup-Programm. Weitere Informationen finden Sie unter tabcmd und Installieren von Switches und Eigenschaften für tabcmd

Änderungen an den Auftragsverwaltungen von Tableau Server

Die Seite Auftragsverwaltung enthält mehrere Updates und neue Optionen, darunter:

  • Die Seite Aufträge enthält jetzt Informationen zur durchschnittlichen Ausführung und zur durchschnittlichen Warteschlangenzeit für jeden Auftrag.

  • Verbesserte Erfahrung bei der Auftragsstornierung. Server- und Site-Administratoren können jetzt benutzerdefinierte Notizen eingeben und Empfänger der E-Mail auswählen, wenn sie einen Auftrag abbrechen.

  • Weitere Informationen finden Sie im Dialogfeld Auftragsdetails, z. B.: das letzte Mal, dass der Auftrag erfolgreich ausgeführt wurde, und der Name des Auftragserstellers.
  • Das Stornieren von Schemaausführungsaufträgen wird jetzt unterstützt. In Tableau Server Version 2019.3 wurden nur Extraktaktualisierungen und Abonnements unterstützt.
  • Neuer Aufgabentyp hinzugefügt: Verschlüsselungsaufträge.

  • Zu den fehlgeschlagenen Aufträgen gehören jetzt Aufträge, die ausgesetzt wurden. Ausgesetzte Aufträge sind ein Unterstatus der fehlgeschlagenen Aufträge und verfügen über ein eigenes Symbol, um sie von anderen fehlgeschlagenen Aufträgen zu unterscheiden.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Aufträgen in Tableau Server.

 

Änderungen in Version 2019.3

Version 2019.3 enthält die folgenden Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server2019.3, siehe Neuigkeiten in Tableau Server.

Die Standard-Cipher-Suite enthält keinen Standard-Support mehr für alte Verschlüsselungen

Die Version 2019.3 von Tableau Server enthält keinen Standardsupport mehr für Triple-DES-, IDEA- und CAMELIA-Verschlüsselungen für SSL-Verbindungen. Diese Chiffren gelten nicht mehr als ausreichend sicher. In den Vorgängerversionen der Checkliste für die Absicherung haben wir eine Empfehlung zur Deaktivierung der Triple-DES-Verschlüsselung aufgenommen, die standardmäßig aktiviert war.

Abhängig von Ihrer Umgebung müssen Sie möglicherweise zusätzliche Konfigurationen vor unserem Upgrade vornehmen:

  • Wenn Sie die Triple-DES-Cipher deaktiviert haben, wie in der Checkliste dokumentiert – empfehlen wir, die folgenden Befehle auszuführen, bevor Sie auf 2019.3 aktualisieren:

    tsm configuration set -k ssl.ciphersuite -d

    tsm pending-changes apply

    Mit diesem Befehl wird Tableau Server auf die Standardkonfiguration der Cipher Suite 2019.2 (und älter) zurückgesetzt. Nachdem Sie auf 2019.3 aktualisiert haben, werden Triple-DES, IDEA und CAMELIA von den standardmäßig unterstützten Verschlüsselungen entfernt.

    Führen Sie den Befehl nicht aus, wenn Sie andere Änderungen am ssl_ciphersuite-Schlüssel vorgenommen haben.

  • Wenn Sie den ssl_ciphersuite-Schlüssel nicht geändert haben, aktualisiert das Setup den Schlüsselwert im Rahmen des Upgrade-Prozesses auf den neuen Standard. Der neue Standardwert für den ssl_ciphersuite-Schlüssel ist HIGH:MEDIUM:!aNULL:!MD5:!RC4:!3DES:!CAMELLIA:!IDEA:!SEED.

  • Wenn Ihre Benutzer weiterhin Unterstützung für Triple-DES benötigen, empfehlen wir ein Upgrade auf neuere Browser, die sicherere Verschlüsselungen unterstützen. Wenn das keine Option ist, dann können Sie die folgenden Befehle ausführen, nachdem Sie das Upgrade durchgeführt haben. Der erste Befehl setzt den ssl_ciphersuite-Schlüssel zur Konfiguration vor 2019.3, die Triple-DES unterstützt:

    tsm configuration set -k ssl.ciphersuite -v "HIGH:MEDIUM:!aNULL:!MD5:!RC4"

    tsm pending-changes apply

Nutzungsdaten werden an Tableau gesendet

Ab Tableau Server 2019.3 werden die Server-Nutzungsdaten standardmäßig an Tableau gesendet. Dies gilt für Neuinstallationen und Upgrades. Sie haben die Möglichkeit, die Deaktivierung während der Installation, des Upgrades oder zu einem beliebigen Zeitpunkt nach der Installation von Tableau Server vorzunehmen. Für weitere Informationen zu Nutzungsdaten, siehe Server-Nutzungsdaten.

So deaktivieren Sie das Senden von Server-Nutzungsdaten:

  • Wenn Sie Tableau Server zum ersten Mal installieren, können Sie diese Funktion bei der Konfiguration der anfänglichen Knoteneinstellungen deaktivieren. Für Details, siehe Konfigurieren der Einstellungen für den ursprünglichen Knoten.

  • Wenn Sie den Tableau Server aktualisieren, informiert Sie das Upgrade-tsm-Skript über diese Option und wie Sie sie deaktivieren können.

  • Wenn Sie Tableau Server installiert oder aktualisiert haben und das Senden von Server-Nutzungsdaten deaktivieren möchten, können Sie dies auf der Seite TSM-Wartung oder über die Befehlszeile tun. Für Details, siehe Server-Nutzungsdaten.

Aktualisieren ohne Eingabe eines Passworts

Ab Tableau Server 2019.3 müssen Sie beim Upgrade von Version 2019.2 oder höher für das Skript upgrade-tsm keinen Benutzer und kein Passwort mehr angeben. Die Versionen 2019.3 und höher nutzen die Funktion Direkter Zugriff mit TSM CLI und verwenden das Konto, für das Sie sich angemeldet haben, um das Upgrade zu authentifizieren. Sie können dieses Verhalten mit der Option --user außer Kraft setzen, um einen administrativen Benutzer anzugeben. In diesem Fall können Sie auch ein Passwort mit der Option --password eingeben oder ein Passwort eingeben, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Bei der Aktualisierung von Versionen vor 2019.2.0 werden Sie weiterhin zur Eingabe eines Passworts aufgefordert.

Einige tsm-Befehlsoptionen sind nicht mehr konfigurierbar

Ab Tableau Server 2019.3 sind die folgenden Optionen bei der Installation aktiviert und nicht mehr konfigurierbar:

  • backgrounder.enable_sort_ jobs_by_job_rank
  • backgrounder.enable_task_ run_time_and_job_rank
Änderungen in Version 2019.2

Version  2019.2 enthält die folgende Änderung, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu allen neuen Funktionen in Tableau Server 2019.2 finden Sie im Abschnitt Neuigkeiten in Tableau Server.

Mindestvoraussetzungen für die Hardware haben sich geändert

Ab Version 2019.2 erfordert Tableau Server mindestens 4 Kerne und 16 GB RAM, um installiert werden zu können. Das Installationsprogramm überprüft, ob der Computer, auf dem installiert wird, diese Minima erfüllt, bevor Sie installieren können. Wenn der Computer diese Hardware-Minima nicht erfüllt, kann Tableau nicht installiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Hardware-Mindestanforderungen und -Mindestempfehlungen für Tableau Server. Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in diesem Blogpost: Aktualisierte Maschinenvoraussetzungen für Tableau Server-Tests.

Das Upgrade erfordert mindestens 15% freien Festplattenspeicher auf jedem Knoten

Das Upgrade auf die Version 2019.2 beinhaltet ein Versionsupdate der PostGRES-Datenbank, die Tableau intern verwendet. Diese Aktualisierung bedeutet, dass vor dem Upgrade ein Backup der Datenbank durchgeführt wird, und das erfordert mindestens 15 % freien Speicherplatz auf jedem Knoten.

"Referrer-Policy" HTTP-Header hinzugefügt

Ab 2019.2 bietet Tableau Server die Möglichkeit, das HTTP-Header-Verhalten der Referrer-Policy zu konfigurieren. Diese Richtlinie ist mit einem Standardverhalten aktiviert, das die Herkunfts-URL für alle "sicher als"-Verbindungen enthält (Richtlinie no referrer-when-downgrade). In früheren Versionen wurde der Referrer-Policy-Header nicht in die vom Tableau-Server gesendeten Antworten aufgenommen. Diese Änderung hat wahrscheinlich keine Auswirkungen auf die Benutzerszenarien der meisten Browser. Wir empfehlen jedoch, browserbasierte Benutzerszenarien nach dem Upgrade auf 2019.2 zu testen. Für den Fall, dass ein Benutzerszenario durchgeführt wird, können Sie dieses Header-Verhalten deaktivieren oder ändern. Siehe HTTP-Response-Header.

Kartenbezogene Internetadressen haben sich geändert

Ab 2019.2 benötigt der Tableau Server Zugriff über den Port 443 auf zwei neue Kartenpositionen: 

  • mapsconfig.tableau.com
  • api.mapbox.com

Diese ersetzen die von früheren Versionen verwendete Adresse: maps.tableau.com. Ausführliche Informationen zur Konfiguration von Tableau Server für einen ordnungsgemäßen Internetzugang finden Sie unter Konfigurieren von Proxys für Tableau Server.

Änderungen in Version 2019.1

Informationen zu allen neuen Funktionen in Tableau Server 2019.1 finden Sie im Abschnitt Neuigkeiten in Tableau Server.

Miniaturansichten mit hoher Auflösung

Bei der Version 2019.1 und höher nutzen Arbeitsmappen und Ansichten Miniaturbilder mit höherer Auflösung. Wenn Sie ein Upgrade auf Tableau Server Version 2019.1 oder später durchführen, führt die Hintergrundprozesskomponente die Aufgaben "Aktualisierung für Miniaturbilder in Warteschleife" und "Miniaturbilder aktualisieren" durch, wodurch die Miniaturbilder für alle Ansichten aktualisiert werden, die seit der Tableau-Version 2018.2 noch nicht bearbeitet oder veröffentlicht wurden, und konvertiert sie von Miniaturbildern mit geringer Auflösung (192 x 192 Pixel) in Miniaturbilder mit hoher Auflösung (300 x 300 Pixel), wie unten dargestellt.

Wenn der Auftrag "Miniaturbilder aktualisieren" die Miniaturbilder aktualisiert, wird das Änderungsdatum der Ansicht geändert, sodass das Datum mit der Miniaturbildaktualisierung übereinstimmt. Der Auftrag "Miniaturbilder aktualisieren" ändert das Änderungsdatum von Arbeitsmappen nicht, wenn die Miniaturansichten der enthaltenen Ansicht aktualisiert werden.

Miniaturbilder können unscharf sein, bis der Auftrag "Thumbnails aktualisieren" abgeschlossen ist. Abhängig von der Anzahl Ihrer Arbeitsmappen kann die Aufgabe einige Minuten bis einige Stunden in Anspruch nehmen. Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass Miniaturansichten nach dem Upgrade auf Tableau Server 2019.1 bis zu einer Woche lang in niedriger Auflösung angezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Upgrade für Miniaturbilder.

Projektkartenbilder

In Version 2019.1 und höher werden Projektkartenbilder nicht auf der Projektkarte angezeigt, es sei denn, sie werden als letztes Element in der Projektbeschreibung hinzugefügt und mit ! gekapselt (Ausrufezeichen). Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen eines Projektbilds.

Änderungen in Version 2018.3

Version 2018.3 enthält einige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu allen neuen Funktionen in Tableau Server 2018.3 finden Sie im Abschnitt Neuigkeiten in Tableau Server.

Unverankerte Arbeitsmappenüberschriften werden transparent

Sollen unverankerte Überschriften sichtbar sein, muss für den Hintergrund der Überschrift eine Farbe eingestellt werden.

Änderungen an einigen Konfigurationsoptionen für die TSM-Konfiguration der Daten-Engine

Zwei neue Konfigurationsoptionen wurden für tsm hinzugefügt: hyper.hard_concurrent_query_thread_limithyper.soft_concurrent_query_thread_limit

Die neuen Optionen ersetzen die hyper.num_job_worker_threads- und hyper.num_task_worker_threads-Optionen in den Tableau Server-Versionen 2018.3 und früher. hyper.num_job_worker_threads und hyper.num_task_worker_threads sind veraltet und funktionieren in 2019.1 und später nicht mehr.

SSL-Off-loading und SAML

Ab der Version 2018.3 validiert der Tableau-Server die vom IdP zurückgegebene SAML-Antwort. Wenn Ihre Organisation SSL-Verbindungen vom IdP auf einem Proxyserver beendet, bevor die Authentifizierungsanforderung an Tableau Server gesendet wird, können sich Benutzer nach dem Upgrade von 2018.2 möglicherweise nicht mehr bei SAML anmelden.

In diesem Szenario wird SSL auf dem Proxyserver "entladen", d.h. die HTTPS-Anfrage wird auf dem Proxyserver beendet und dann über HTTP an Tableau Server weitergeleitet. Da SSL auf dem Proxy entladen ist, überprüft Tableau Server das empfangene Protokoll (http), die IdP-Antwort ist jedoch mit https formatiert. Die Überprüfung schlägt daher fehl, es sei denn, Ihr Proxyserver enthält den X-Forwarded-Proto-Header-Satz zu https. Siehe Konfigurieren von Proxys für Tableau Server.

Änderungen in Version 2018.2

Version 2018.2 enthält einige wichtige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuerungen in Tableau Server 2018.2 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Die folgenden Abschnitte enthalten eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen in Tableau Server 2018.2 sowie Links zu weiteren Informationen.

Tableau Services Manager

Ab Version 2018.2 ist Tableau Server für Windows mit Tableau Services Manager (TSM) verfügbar. TSM ist ein webbasiertes Dienstprogramm für Serverkonfiguration und -verwaltung, das das Dienstprogramm für die Serverkonfiguration und das tabadmin-Befehlszeilenprogramm ersetzt. Für Serveradministratoren, die mit früheren Versionen von Tableau vertraut sind, ergeben sich dadurch viele Änderungen. Lesen Sie die folgenden Themen, um Informationen zu TSM und den Unterschieden zum früheren Konfigurationsdienstprogramm und zu tabadmin zu erhalten:

Für ein Upgrade von einer früheren Tableau Server-Version (2018.1 oder früher) sind einige spezielle Schritte erforderlich. Wenn dies der Fall ist, lesen Sie unbedingt die Informationen im folgenden Thema:

Das Verschieben des Repositorys in einem Cluster mit zwei Knoten wird nicht unterstützt

Mit der Einführung von Tableau Services Manager (TSM) sind Repository-Verschiebungen vom Ausgangsknoten (dem primären Knoten) in einem Cluster mit zwei Knoten nicht mehr möglich. In den Versionen 2018.1 und früher können Sie dem zweiten Knoten ein zweites Repository hinzufügen und anschließend das erste Repository entfernen. Mit TSM können Sie auf einem Cluster mit zwei Knoten kein zweites Repository hinzufügen. Demzufolge können Sie das Repository nicht vom Ausgangsknoten verschieben.

Änderungen an den Apache-Protokollen von Tableau Server

Die in /logs/httpd gespeicherten Apache-Protokolle enthalten nun einige Formatverbesserungen, unter anderem die folgenden:

  • Servernamen werden gemäß der Einstellung UseCanonicalName angezeigt. Dadurch kann leichter zwischen den Knoten einer Multinode-Serverbereitstellung unterschieden werden.
  • Datum und Uhrzeit werden nun in einer zusammengefassten "date-and-time"-Zeichenfolge erfasst, die von den verschiedensten Datenanalysetools (z. B. Tableau Desktop) problemlos als Einzelwert erkannt wird.
  • Zeitzonen lassen sich nun leichter analysieren.
    • Unter Linux wird auch die numerische Abweichung von UTC bereitgestellt.
    • Unter Windows wird der Name der Zeitzone in Anführungszeichen eingeschlossen.

Zur Illustration der Formatänderungen an Datum, Uhrzeit und Zeitzone nachfolgend ein Beispiel für einen Protokolleintrag aus Tableau Server Version 2018.1 (und früher):

::1 - - 2018-05-09 08:51:48.872 GMT Daylight Time 80 "POST /vizql/w/Regional/v/Obesity/sessions/A971A92AF77A4F4A9813065BDCEB24D6-0:0/commands/tabsrv/render-tooltip-server HTTP/1.1" "-" 200 445 "593" 135021 WvKolPH4UcM5KrzUbLi8EwAAA@E

Zum Vergleich hier der entsprechende Protokolleintrag aus Tableau Server Version 2018.2:

10.210.24.3 127.0.0.1 - 2018-05-09T16:07:58.120 "GMT Daylight Time" 80 "POST /vizql/w/Superstore/v/Overview/bootstrapSession/sessions/185CCDC854A44765BB0298E93B403879-0:3 HTTP/1.1" "-" 200 136026 "784" 2370951 WvMOzgKIhfzh9kFWO@ow2gAAA1Y

Die Site-Rolle "Schreibgeschützt" wird nicht länger unterstützt

Die in Tableau Server Version 2018.1 eingeführte Site-Rolle Schreibgeschützt wird nicht länger unterstützt. Alle Benutzer, die in Version 2018.1 der Site-Rolle Schreibgeschützt zugeordnet waren, sind nach einem Upgrade auf Version 2018.2 nicht mehr lizenziert. Weitere Informationen zu Site-spezifischen Rollen finden Sie unter Festlegen der Site-Rollen von Benutzern.

Kennwort-Eingabeaufforderung durch den tabcmd-Befehl initialuser

In früheren Versionen war für den tabcmd-Befehl initialuser ein Parameter vom Typ --password erforderlich, um das initiale Administratorkennwort festzulegen. Für den in dieser Version von Tableau Server enthaltenen tabcmd-Befehl können Sie den Parameter --password aus dem Befehl auslassen, um stattdessen in der Shell eine Eingabeaufforderung auszulösen. Siehe initialuser.

Änderungen in Version 2018.1

Version 2018.1 enthält einige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server 2018.1 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Entfernte tabadmin-Befehlsoptionen

Die zuvor veralteten --license- und --administrator-Optionen sind bei der Verwendung der Befehle tabcmd createsiteusers, tabcmd createusers und tabcmd syncgroup nicht mehr verfügbar. Dies stellt eine grundlegende Änderung für Skripte dar, bei denen die --license- oder --administrator-Optionen weiterhin verwendet werden. Verwenden Sie zum Aktualisieren Ihrer Skripte die --role-Option für diese Befehle, um die Lizenzstufen oder Site-Rollen anzugeben. Einzelheiten dazu finden Sie unter tabcmd-Befehle.

Änderungen in Version 10.5

Version 10.5 enthält einige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server10.5 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Die folgenden Abschnitte enthalten eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen in Tableau Server 10.5 und Links zu weiteren Informationen.

Änderungen der Tableau Server-Konfiguration

Die Hyper-Technologie beschleunigt die neue Daten-Engine in Tableau Server 10.5 und führt zu einigen nachfolgend näher beschriebenen Änderungen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Tableau Server-Daten-Engine.

Ab Version 10.5 installiert das Tableau-Installationsprogramm bei der Installation von Dateispeicher, Vizportal, VizQLServer, Datenserver oder Backgrounder automatisch die Daten-Engine. Sie kann nicht einzeln installiert werden. Jeder Knoten mit einer Instanz eines dieser Prozesse verfügt damit auch über eine einzige Instanz des Daten-Engine-Prozesses. Es ist nicht mehr möglich, mehr als eine Instanz der Daten-Engine auf einem Knoten zu konfigurieren. Weitere Informationen zu Tableau Server-Prozessen finden Sie unter Tableau Server-Prozesse.

Bislang startete der Backgrounder-Prozess während der Extrakterstellung oder Aktualisierungen in Version 10.4 und früheren Versionen bei verteilten Installationen temporäre Instanzen des Daten-Engine (tdeserver64.exe)-Prozesses. In Tableau Server 10.5 wird während der Installation von Backgrounder automatisch eine einzige Instanz der Daten-Engine installiert. Der Backgrounder-Prozess verwendet diese auf demselben Knoten installierte Daten-Engine-Instanz. Weitere Informationen zu Konfigurationsempfehlungen finden Sie unter Empfehlungen für verteilte Installationen.

Das Upgrade wirkt sich möglicherweise auf Ihre aktuelle Konfiguration für einen Cluster mit mehreren Knoten aus, insbesondere wenn bei Ihnen bestimmte Prozesse auf einem separaten Knoten isoliert sind. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Tableau Server-Daten-Engine.

Änderungen bei Extrakten

Ab Version 10.5 wird bei neuen Extrakten das neue .hyper-Format verwendet. Die verbesserte Daten-Engine kann sowohl das .tde- als auch das .hyper-Format lesen, also können mit der aktuellsten Tableau Server-Version auch weiterhin Arbeitsmappen mit .tde-Extrakten angezeigt und gelesen werden.

Vorhandene Extrakte werden während des Upgradevorgangs von Tableau Server oder Tableau Desktop nicht automatisch auf das neue .hyper-Format aktualisiert. Nur wenn bestimmte Extraktaufgaben für den .tde-Extrakt ausgeführt werden, wird für den Extrakt ein Upgrade auf das .hyper-Format vorgenommen. Zum Beispiel wird ein .tde-Extrakt bei einer automatischen oder geplanten Aktualisierung auf einen .tde-Extrakt aktualisiert.

HINWEIS: Verwenden Sie die Extrakt-API 2.0, um (.hyper-)Extrakte zu erstellen. Dafür ist Tableau 10.5 oder spätere Versionen erforderlich. Wenn Sie mit Tableau 10.4 oder früheren Versionen arbeiten, verwenden Sie weiterhin das Tableau-SDK, um .tde-Extrakte zu erstellen. Das Tableau-SDK ist in neueren Versionen nicht mehr verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Extrakt-API 2.0.

Versionskompatibilität

Aktualisierte Extrakte sind nicht rückwärtskompatibel. Nachdem Extrakte vom .tde- auf das .hyper-Format aktualisiert wurden, können sie in Tableau Desktop 10.4 und früheren Versionen nicht mehr geöffnet oder aktualisiert werden. Tableau empfiehlt, dass Tableau Server und alle Tableau Desktop-Instanzen in Ihrer Organisation dieselbe Version aufweisen sollten und im selben Zeitplan auf Version 10.5 aktualisiert werden. Weitere Informationen zu spezifischen Extraktkompatibilitätsszenarien finden Sie unter Auswirkung der Extraktaktualisierung.

Site-spezifische Rollen "Viewer" ("Betrachter") (kann veröffentlichen) und "Unlizenziert" (kann veröffentlichen) wurden entfernt

Die Site-spezifischen Rollen Viewer (Betrachter) (kann veröffentlichen) und Unlizenziert (kann veröffentlichen) waren veraltet und sind nicht länger verfügbar. Benutzer mit einer dieser Site-spezifischen Rolle in Tableau Server 10.4 oder einer älteren Version werden in Tableau Server 10.5 einer neuen Rolle zugewiesen.

Veraltete Site-spezifische Rolle Neuzuweisung in 10.5
Viewer (Betrachter) (kann veröffentlichen) Viewer (Betrachter)
Unlizenziert (kann veröffentlichen) Nicht lizenziert

Verschachtelte Projekte und Inhaltsnavigation

Sie können nun Projekthierarchien erstellen, wenn Sie Inhalte in Unterabschnitte mit einem größeren Bereich aufteilen wollen. Sie können beispielsweise ein Projekt für jede Abteilung erstellen. Sie können die Inhalte in jedem dieser übergeordneten Projekte basierend auf der Art trennen, wie Benutzer diese verwenden, zum Beispiel ob sie eine Verbindung zu zertifizierten Daten herstellen oder während der Ausführung zusammenarbeiten. Weitere Informationen erhalten Sie in folgenden Artikeln:

Verschachtelte Projekte und tabcmd

Mit tabcmd können Sie nur ein Projekt auf oberster Ebene in einer Projekthierarchie angeben. Verwenden Sie den entsprechenden Tableau REST API-Aufruf, um die Aufgaben zu automatisieren, die Sie für ein Projekt innerhalb eines Unterprojekts oder Inhalts ausführen möchten.

Nicht alle Aktionen sind über die REST API verfügbar. Wenn Sie Tableau Server auf Windows verwenden und eine nicht geplante Extraktaktualisierung durchführen oder einem Extrakt eine Datei anfügen möchten, können Sie alternativ unter anderem das Tableau Data Extract-Befehlszeilenprogramm verwenden.

Gefilterte Suche ist standardmäßig ausgeblendet

Die Optionen für eine gefilterte Suche befinden sich von nun an auf der rechten Seite von Seiten, und sie sind standardmäßig ausgeblendet. Die Umschaltung ist ein dunkles Symbol (), wenn der Bereich Filter geöffnet ist, und ein helles Symbol (), wenn der Bereich Filter geschlossen ist. Details zum Suchen finden Sie unter Durchsuchen des Inhalts.

Wenn Sie die gefilterte Suche verwenden möchten, klicken Sie auf .

Änderungen in Version 10.4

Version 10.4 enthält die folgende Änderung, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server 10.4 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Die folgenden Abschnitte enthalten eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen in Tableau Server 10.4 und Links für zusätzliche Informationen.

Dashboard-Layouts

Die zur Dokumentenerstellung hinzugefügte Funktion für präzise Dashboard-Abstände kann dazu führen, dass Elemente in vorhandenen Dashboards um einige Pixel verschoben werden. Davon können sowohl nebeneinander angeordnete als auch unverankerte Elemente betroffen sein. Sie sollten daher die Layouts vorhandener Dashboards beim Testen des Upgrades überprüfen. Weitere Informationen finden Sie in der Tableau-Benutzerhilfe unter Präzise Dashboard-Abstände.

Änderungen in Version 10.3

Es sind keine Änderungen in Version 10.3 vorhanden, die sich auf das Aktualisieren auswirken.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server 10.3 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Änderungen in Version 10.2

Es sind keine Änderungen in Version 10.2 vorhanden, die sich auf das Aktualisieren auswirken.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server 10.2 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Änderungen in Version 10.1

Version 10.1 enthält einige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server 10.1 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Die folgenden Abschnitte enthalten eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen in Tableau Server 10.1 und Links für zusätzliche Informationen.

TabcmdInstaller.exe wird nicht mehr zusammen mit Tableau Server installiert.

Das Setup-Programm für das tabcmd-Dienstprogramm wird bei der Installation von Tableau Server nicht mehr im Ordner \extras installiert. Das Dienstprogramm selbst (tabcmd.exe) wird bei der Installation von Tableau Server nach wie vor auf dem primären Knoten installiert. Dies gilt jedoch nicht für das Einrichtungsprogramm zum Installieren des Dienstprogramms auf anderen Computern. Wenn Sie das tabcmd-Dienstprogramm auf zusätzlichen Computern installieren müssen, können Sie es unter Tableau Software herunterladen. Einzelheiten finden Sie unter tabcmd.

Änderungen in Version 10.0

Version 10.0 enthält einige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server10.0 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Die folgenden Abschnitte enthalten eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen in Tableau Server 10.0 und Links für zusätzliche Informationen.

Änderungen des Tableau Server-Einrichtungsprogramms

Die in diesem Abschnitt beschrieben Änderungen haben wesentliche Auswirkungen auf den Upgradeprozess.

Manuelles Deinstallieren von nicht mehr benötigten Vorgängerversionen

Beginnend mit Version 10.0 können Sie ein Upgrade für Tableau Server durchführen, ohne zuerst die Vorgängerversion manuell zu deinstallieren (wenn die Vorgängerversion die 64-Bit-Version der Version 8.2 oder höher ist). Wenn Sie das Einrichtungsprogramm ausführen, wird die vorhandene Version von Tableau Server erkannt und während des Upgradeprozesses deinstalliert.

Hinweis: Wenn Sie ein Upgrade auf Version 10.0 durchführen, können Sie die vorhandene Version vor dem Upgrade manuell deinstallieren. Befolgen Sie dabei den gleichen Upgradeprozess wie für die Vorgängerversionen von 10.0.

Einrichtungsprogramm enthält eine Sicherungsoption

Wenn Sie jedoch den neuen Workflow verwenden und die Deinstallation Ihrer vorhandenen Version von Tableau Server durch das Einrichtungsprogramm vornehmen lassen, werden Sie während des Einrichtungsprozesses aufgefordert, eine vollständige Sicherung Ihrer Tableau-Installation zu erstellen. Diese Sicherung wird aus Sicherheitsgründen erstellt, für den Fall von unerwarteten Fehlern während des Upgrades. Wenn Sie bereits über eine Sicherung des aktuellen Zustands Ihrer Installation verfügen, können Sie die Sicherung während des Upgrades überspringen und so Zeit sparen. Weitere Informationen finden Sie unter Tableau Server-Upgrade-Optionen.

Installationen auf zwei Knoten sind auf eine einzelne Instanz des Repositorys beschränkt.

Wenn Sie eine Tableau Server-Installation mit zwei Knoten konfigurieren, sind Sie auf ein einziges Repository beschränkt. Wenn Sie ein Upgrade von einer Installation mit zwei Knoten durchführen, das über zwei Repositorys verfügt, werden Sie aufgefordert, eine Instanz zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Tableau Server auf einem Cluster mit zwei Knoten.

Umstellung der Domäne von tableausoftware.com auf tableau.com

Ab Version 10.0 befindet sich der Lizenzierungsserver unter tableau.com. In Versionen vor 10.0 befand er sich auf tableausoftware.com. Alle Firewall-Regeln oder Proxykonfigurationen, in denen tableausoftware.com angegeben war, müssen für Version 10.0 aktualisiert werden. Weitere Informationen zu Proxy-Einstellungen finden Sie unterKonfigurieren von Proxys für Tableau Server.

Hinweis: In früheren Versionen von Tableau Server wird weiterhin der Lizenzserver in der Domäne tableausoftware.com verwendet. Wenn in Ihrer Organisation Versionen von Tableau Server vor 10.0 ausgeführt werden, sollten Sie tableausoftware.com weiterhin in den Proxy- und Firewall-Einstellungen verwenden.

Hardware-Mindestanforderungen angepasst

Ab Version 10.0 kann Tableau Server auf einem Computer mit zwei Cores installiert werden. (Zuvor waren für Tableau Server mindestens 4 Cores erforderlich.) Mithilfe der 2-Core-Konfiguration können Sie Tableau Server auf eingeschränkte Hardware testen. Diese Konfiguration ist für Probeläufe und Prototypen vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie unter Hardware-Mindestvoraussetzungen und -Mindestempfehlungen für Tableau Server.

Tableau Server nicht mehr als 32-Bit-Anwendung verfügbar

Ab Version 10.0 ist Tableau Server nur noch als 64-Bit-Anwendung erhältlich. Weitere Informationen für ein Upgrade einer 32-Bit-Version von Tableau Server auf Version 10 finden Sie unter Upgrade der 32-Bit- auf die 64-Bit-Version von Tableau Server.

Windows Vista oder Windows Server 2008 wird von Tableau Server nicht mehr unterstützt

Ab Version 10.0 wird Microsoft Windows Vista oder Windows Server 2008 nicht mehr von Tableau Server unterstützt (Windows Server 2008 R2 wird weiterhin unterstützt).

Tableau Server unterstützt keine älteren Versionen von Microsoft Internet Explorer mehr.

Ab Version 10.0 unterstützt Tableau Server nicht mehr länger Microsoft Internet Explorer 8, 9 oder 10.

Diese Änderung hat Auswirkungen auf Kunden, die eine erste Installation von Tableau Server unter Windows 8.0 oder Windows Server 2012 (nicht R2) durchführen. Keines dieser Betriebssysteme unterstützt Internet Explorer 11.

Um die Konfiguration von Tableau Server abzuschließen, müssen Sie auf dem Servercomputer einen Browser verwenden, um ein Administratorkonto hinzuzufügen. Hierfür ist es erforderlich, dass der Browser von Tableau Server unterstützt wird. Das bedeutet, dass unter Windows 8.0 und Windows Server 2012 nicht R2 die jeweils aktuelle Version von Chrome, Firefox oder Safari verwendet werden muss. Sie können diesen Browser deinstallieren, nachdem die Erstinstallation abgeschlossen ist.

Hinweis: Dies betrifft nur die Erstinstallation und -konfiguration, da für ein Upgrade oder zur Wiederherstellung von Tableau Server keine Browserverbindung erforderlich ist.

Weitere Informationen zur Strategie von Microsoft hinsichtlich der Unterstützung von Internet Explorer finden Sie unter Microsoft Support Lifecycle.

Tableau Server bietet keine Unterstützung für Microsoft Internet Explorer 11 und höher im Kompatibilitätsmodus.

Die Version 10.0 von Tableau Server unterstützt keine Kompatibilitätsmodi für ältere Versionen in Internet Explorer 11 und höher.

Diese Änderung hat dann Auswirkungen, wenn Ihre Benutzer Webseiten anzeigen, die über eingebettete Tableau-Ansichten verfügen und für die der Internet Explorer auf den Kompatibilitätsmodus mit HTML-DOCTYPE-Werten festgelegt ist. Dies kann mit SharePoint-Konfigurationen problematisch werden, die den Kompatibilitätsmodus erzwingen. Um zu vermeiden, dass Benutzer Webseiten anzeigen, die für den Browser den Kompatibilitätsmodus erzwingen, passen Sie entweder die Konfiguration so an, dass der Internet Explorer nicht in den Kompatibilitätsmodus versetzt wird, oder verwenden Sie einen anderen Browser, wie Chrome, Firefox oder Safari.

API-Serverprozess (wgserver) wurde entfernt

Der API-Serverprozess (wgserver) wurde aus Tableau Server entfernt. In Version 9.3 war der Prozess verfügbar, jedoch standardmäßig deaktiviert. Der API-Serverprozess diente bislang der Unterstützung der REST API; ab Version 9.3 wurde diese Funktion an den Anwendungsserverprozess übergeben. Der API-Serverprozess ist jetzt nicht mehr vorhanden, auch wenn Sie ihn in der vorigen Version von Tableau Server explizit aktiviert hatten. Informationen über die Änderungen der REST API finden Sie unter Neuigkeiten in der REST API.

Hinweis: Aus historischen Gründen verwenden einige tabadmin-Konfigurationsoptionen weiterhin "wgserver" im Optionsnamen. Dies bezieht sich jedoch nicht auf den alten API-Server.

Änderungen in Version 9.3

Version 9.3 enthält einige Änderungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie das Upgrade vornehmen.

Informationen zu den Neuigkeiten in Tableau Server9.3 finden Sie unter Neuigkeiten in Tableau Server.

Die Aktualisierungen auf Tableau Server 9.3 haben folgende Auswirkung:

Neue Standardkonfigurationen basierend auf der Hardware

Das Installationsprogramm von Tableau Server erkennt die Hardware Ihres Computers und erstellt eine optimale Standardkonfiguration für eine Einzelserverinstallation und für den primären Server einer Mehrserverinstallation. Die neue Standardkonfiguration bestimmt die Anzahl der -Prozesse, die für jeden Tableau Server-Prozesstyp ausgeführt werden.

Wenn Sie ein Upgrade von einer Einzelserver- oder Mehrserverinstallation durchführen, für die Sie die Standardkonfiguration akzeptiert haben, wird die Konfiguration in eine auf die neue Hardware abgestimmte Standardkonfiguration geändert. Wenn Sie ein Upgrade eines Servers durchführen, auf dem eine benutzerdefinierte Anzahl von Serverprozessen konfiguriert wurde, bleibt sowohl für Upgrades von Einzelserver- als auch von Mehrserverinstallationen die benutzerdefinierte Konfiguration erhalten.

Wenn Sie nach dem Upgrade zur vorherigen Standardkonfiguration zurückkehren möchten, entnehmen Sie der folgenden Tabelle die Anzahl der im Konfigurationsprogramm von Tableau Server anhand der CPU-Cores für den primären Server festzulegenden Prozesse:

Anzahl der Prozesse

  VizQL-Server Datenserver Hintergrundprozesse
  Vor 9.3 In 9.3 Vor 9.3 In 9.3 Vor 9.3 In 9.3
8 Cores 2 2 1 2 1 2
12 Cores 2 3 1 2 1 2
16 und mehr Cores 2 4 1 2 1 2

Hinweis: Wenn der Computer, auf dem Sie Tableau Server installiert haben, über weniger als acht CPU-Cores verfügt, wird in der Standardkonfiguration nach wie vor von jedem Prozess einer ausgeführt.

Weitere Informationen zu den Standardeinstellungen für Version 9.3 finden Sie unter Standardwerte für Primärserverinstallationen.

Weitere Informationen zum Festlegen der Anzahl der Prozesse für Tableau Server finden Sie unter Neukonfigurieren von Prozessen.

Postgres-Repository mit hoher Verfügbarkeit - schnelleres Failover

Verbesserungen am Failover-Prozess bedeuten nun, dass Prozesse nicht neu gestartet werden müssen, nachdem das passive Repository aktiviert wurde. Dadurch wird die Ausfallzeit bei einem Repository-Failover erheblich reduziert.

Verteilte Installation - manuelle Upgrades von Arbeitsservern

Wegen eines Updates in der Software eines Drittanbieters ist für ein Upgrade auf Version 9.3 ein manuelles Upgrade der Arbeitsserver erforderlich. Sie werden während der Installation von Version 9.3 durch eine Meldung darüber informiert, dass ein Upgrade von Arbeitsknoten nicht automatisch durchgeführt werden kann. Weitere Informationen zu Upgrades finden Sie unter Durchführen des Upgrades.

API-Server (wgserver) veraltet

Der API-Serverprozess ist veraltet. In Version 9.3 ist der Prozess noch in Tableau Server verfügbar, bei Neuinstallationen ist er jedoch standardmäßig deaktiviert. Der API-Serverprozess hatte bislang die REST API unterstützt; mit Version 9.3 wurde diese Funktion an den Anwendungsserverprozess übergeben. Falls Sie den API-Serverprozess in einer früheren Version von Tableau Server explizit aktiviert hatten, ist der Prozess in Version 9.3 noch aktiviert.

 

Vielen Dank für Ihr Feedback! Es gab einen Fehler bei der Übermittlung Ihres Feedback. Versuchen Sie es erneut oder senden Sie uns eine Nachricht.