Teradata

In diesem Thema werden das Herstellen einer Verbindung zwischen Tableau und einer Teradata-Datenbank oder einem Teradata Unity-Server und das Einrichten der Datenquelle beschrieben.

Voraussetzungen

Stellen Sie zunächst diese Verbindungsinformationen zusammen:

  • Teradata-Datenbank:Name des Servers, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten

  • Teradata Unity-Server: URL des Servers, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten

  • Authentifizierungsmethode: Teradata-Datenbank, LDAP oder integrierte Authentifizierung

  • Benutzername und Kennwort (je nach Umgebung)

  • Benötigen Sie eine verschlüsselte Verbindung?

  • (Optional) Abfragenverbund und SQL-Anfangsdatenanweisung, die bei jeder Verbindungsherstellung von Tableau ausgeführt wird

Treiber erforderlich

Damit dieser Connector mit der Datenbank kommunizieren kann, wird ein Treiber benötigt. Möglicherweise ist der erforderliche Treiber bereits auf Ihrem Computer installiert. Wenn der Treiber nicht auf Ihrem Computer installiert ist, wird in Tableau eine Meldung im Verbindungsdialogfeld angezeigt, die einen Link zu der Seite Treiber herunterladen(Link wird in neuem Fenster geöffnet) enthält. Dort finden Sie Treiber-Links und Installationsanweisungen.

Herstellen der Verbindung und Einrichten der Datenquelle

  1. Starten Sie Tableau, und wählen Sie unter Verbinden die Option Teradata aus. Eine umfassende Liste der Datenverbindungen wird angezeigt, wenn Sie unter Mit einem Server die Option Mehr auswählen. Gehen Sie dann wie folgt vor:

    1. Geben Sie den Namen des Host-Servers für die Datenbank ein, zu der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

      Hinweis: Sie können eine Verbindung zu einem Teradata Unity-Server herstellen, indem Sie die entsprechende URL in das Textfeld Server eingaben.

    2. Legen Sie fest, wie Sie sich beim Server anmelden möchten. Geben Sie an, ob die integrierte Teradata-Datenbank-Authentifizierung, die LDAP-Authentifizierung oder die Integrierte Authentifizierung verwendet werden soll.

      Wenn der Server kennwortgeschützt ist und Sie sich in keiner Kerberos-Umgebung befinden, müssen Sie Teradata-Datenbank oder LDAP wählen und den Benutzernamen und das Kennwort eingeben.

    3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verschlüsselung erforderlich, wenn Sie eine verschlüsselte Verbindung benötigen.

    4. (Optional) Wählen Sie Abfragenverbund und SQL-Anfangsdaten aus.

    5. Wählen Sie Anmelden aus.

      Wenn Tableau keine Verbindung herstellen kann, überprüfen Sie die Richtigkeit Ihrer Anmeldeinformationen. Falls Sie weiterhin keine Verbindung herstellen können, kann der Computer den Server nicht finden. Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator oder Datenbankadministrator.

  2. Gehen Sie auf der Datenquellenseite wie folgt vor:

    1. (Optional) Wählen Sie den Standard-Datenquellennamen oben auf der Seite aus, und geben Sie dann einen eindeutigen Datenquellennamen für die Verwendung in Tableau ein. Beispielsweise können Sie eine Benennungskonvention für die Datenquelle verwenden, die anderen Benutzern hilft, daraus abzuleiten, welche Datenquelle verbunden werden soll.

    2. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Datenbank das Suchsymbol aus, oder geben Sie den Schemanamen in das Textfeld ein, und wählen Sie dann das Suchsymbol aus. Wählen Sie anschließend die Datenbank aus.

    3. Wählen Sie das Symbol für die Suche aus dem Textfeld Tabelle aus, oder geben Sie den Tabellennamen ein, wählen Sie das Symbol für die Suche aus, und wählen Sie dann die Tabelle aus.

      Sie können auch eine gespeicherte Prozedur in der Datenbank angeben. Weitere Informationen zu einer Liste mit spezifischen Beschränkungen für Teradata-Datenbanken finden Sie unter Verwenden eines gespeicherten Verfahrens.

    4. Ziehen Sie die Tabelle oder die gespeicherte Prozedur in den Arbeitsbereich, und wählen Sie dann die Blattregisterkarte aus, um mit der Analyse zu beginnen.

      Verwenden Sie benutzerdefinierte SQL, um eine Verbindung zu einer bestimmten Abfrage herzustellen anstatt zur gesamten Datenquelle. Weitere Informationen finden Sie unter Herstellen einer Verbindung zu einer benutzerdefinierten SQL-Abfrage.

Anmelden bei einem Mac

Wenn Sie Tableau Desktop auf einem Mac verwenden, geben Sie einen vollständig qualifizierten Domänennamen (beispielsweise "mydb.test.ourdomain.lan") anstelle eines relativen Domänennamens (beispielsweise "mydb" oder "mydb.test") ein.

Alternativ können Sie die Domäne der Liste der Suchdomänen für den Mac-Computer hinzufügen, sodass Sie zur Herstellung einer Verbindung nur den Servernamen angeben müssen. Zum Aktualisieren der Liste der Suchdomänen gehen Sie zu System-Voreinstellungen > Netzwerk > Erweitert, und öffnen Sie dann die Registerkarte DNS.

Verwenden von Abfrageverbunden zum Steigern der Leistung

Wenn Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen, können Sie optional Abfragenverbundanweisungen definieren, die ausgeführt werden, während die Verbindung besteht. Durch diese Anweisungen können Sie eine höhere Leistung erzielen und die Vorteile der integrierten Sicherheitsregeln der Datenbank nutzen.

Sie können einen Abfragenverbund verwenden, um Parameter in die Teradata-Umgebung einzuspeisen. Mit diesen Parametern können Sie eine Arbeitsmappe so einrichten, dass die Daten anhand von Sicherheitsregeln in der Datenbank gefiltert werden. Beispielsweise können Sie den Benutzernamen für Tableau Server des aktuellen Benutzers einspeisen, sodass beim Laden der Ansicht nur die für diesen Benutzer bestimmten Daten angezeigt werden. Über den Abfragenverbund kann auch die Leistung verbessert werden. Beim Aufbau einer Verbindung zu Teradata können Sie eine Zuordnung zwischen den Namen der Attribute, die in den Abfragenverbund eingespeist werden, und den entsprechenden Werten aus Tableau definieren.

Hinweis: Diese Funktionalität wird derzeit für die Webdokumenterstellung nicht unterstützt.

So richten Sie den Abfragenverbund ein:

  1. Wählen Sie auf der Datenquellenseite Daten > Abfragenverbund und SQL-Anfangsdaten aus.

  2. In dem daraufhin geöffneten Dialogfenster geben Sie die Namen mit den entsprechenden Werten in das obere Textfeld mit der Beschriftung "Abfragenverbund" ein. Über das Dropdown-Menü Einfügen können Sie Tableau-Werte hinzufügen. In der folgenden Tabelle werden die Tableau-Werte beschrieben.
    WertBeschreibungBeispiel
    <TableauMode>Der Modus Tableau ist in Betrieb, wenn Abfragen generiert werden. Dieser Wert lautet "Verbindung", wenn Metadaten abgerufen werden, oder "Analyse", wenn Ist-Daten abgerufen werden.Verbindung oder Analyse
    <LoginUser>Der Benutzername der an der Datenbank angemeldeten Person.jsmith
    <ServerUser>

    Der angemeldete Serverbenutzer. Enthält nicht den Domänennamen.

    Hinweis: ProxyUser gibt den gleichen Wert wie ServerUser zurück. ProxyUser richtet jedoch den Identitätswechsel ein und speichert den Tableau Server-Benutzer im Abfragebandparameter. Wenn Sie das Abfrage-Banding aus Sicherheitsgründen verwenden, sollten Sie stattdessen ProxyUser verwenden. Damit ist sichergestellt, dass die Abfrageergebnisse nicht für mehrere Benutzer sichtbar sind. ServerUser sollte nur für Auditing-Zwecke verwendet werden.

    jsmith
    <ServerUserFull>

    Der angemeldete Serverbenutzer mit Domänenname (wenn der Server Active Directory verwendet).

    Hinweis: ProxyUserFull gibt den gleichen Wert wie ServerUserFull zurück. ProxyUserFull richtet jedoch den Identitätswechsel ein und speichert den Tableau Server-Benutzer im Abfragebandparameter. Wenn Sie das Abfrage-Banding aus Sicherheitsgründen verwenden, sollten Sie stattdessen ProxyUserFull verwenden. Damit ist sichergestellt, dass die Abfrageergebnisse nicht für mehrere Benutzer sichtbar sind. ServerUserFull sollte nur für Auditing-Zwecke verwendet werden.

    domain.lan\jsmith
    <ProxyUser>

    Wird beim Einrichten des Identitätswechsels auf dem Server verwendet. Gibt den Benutzernamen des aktuellen Serverbenutzers an.

    jsmith
    <ProxyUserFull>

    Wird beim Einrichten des Identitätswechsels auf dem Server verwendet. Gibt den Benutzernamen und den Domänennamen des aktuellen Serverbenutzers an.

    domain.lan\jsmith
    <TableauApp>Der Name der Tableau-Anwendung.Tableau Desktop Professional oder Tableau Server
    <TableauVersion>Die Version der Tableau-Anwendung.6100.11.0428.0300
    <WorkbookName>Der Name der Arbeitsmappe. Beachten Sie, dass dies nur für Datenquellen funktioniert, die in die Arbeitsmappe eingebettet sind.Finanzanalyse

Es folgt ein Beispiel zu einer Abfragebereichs-Anweisung. In diesem Beispiel wird der Benutzername für den aktuellen Serverbenutzer durchgegeben.

ApplicationName=<TableauApp>Version=<TableauVersion>ProxyUser=<ProxyUser>TableauMode=<TableauMode>

Während der Eingabe überprüft Tableau die Anweisung auf Fehler. Wenn die Anweisung gültig ist, wird unten am Textfeld ein grünes Häkchen angezeigt.

Verwenden von ersten SQL-Befehlen

Wenn Sie eine Verbindung zu einer Teradata-Datenbank herstellen, können Sie optional einen SQL-Befehl angeben, der während der Verbindung einmal ausgeführt wird. Unter Ausführen des anfänglichen SQL-Befehls finden Sie weitere Informationen zum Hinzufügen dieser Befehle zu Verbindungen.

Hinweis: Wenn Tableau feststellt, dass die Nutzlast der SQL-Anfangsdaten nicht in einer Abfrage bereitgestellt werden kann, wird versucht, die Abfrage in separate Anweisungen aufzuteilen. Dabei muss jede Anweisung mit einem Semikolon gefolgt von einem Zeilenvorschubzeichen enden. Es dürfen dazwischen keine zusätzlichen Zeichen (wie Leerzeichen) vorhanden sein. Diese Anforderung ist wichtig, wenn nämlich ein Semikolon in einer Anweisung vorhanden ist. In einem Zeichenfolgenliteral ist es beispielsweise nicht sicher, die Anweisung an diesem Punkt aufzuteilen. Wenn der anfängliche von Ihnen in Tableau angegebene SQL-Code einen Fehler zurückgibt und derselbe anfängliche SQL-Code durch die Teradata-Datenbanken als gültig erachtet wird, kann es sein, dass Tableau die Abfrage falsch aufgeteilt hat. Versuchen Sie in diesem Fall den SQL-Code in Tableau manuell neu zu formatieren.

 

Siehe auch

 

Vielen Dank für Ihr Feedback!