Google Drive

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Tableau mit Google Drive verbunden und die Datenquelle eingerichtet wird.

Voraussetzungen

Stellen Sie zunächst diese Verbindungsinformationen zusammen:

  • E-Mail-Adresse und Kennwort für Google

Herstellen der Verbindung und Einrichten der Datenquelle

  1. Starten Sie Tableau und wählen Sie unter Verbinden die Option Google Drive aus. Eine umfassende Liste der Datenverbindungen wird angezeigt, wenn Sie unter Mit einem Server die Option Mehr auswählen. Führen Sie auf der Registerkarte, auf der Tableau in Ihrem Standardbrowser geöffnet wird, Folgendes aus:

    1. Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse oder Ihrer Telefonnummer bei Google Drive an und klicken Sie auf Weiter, um Ihr Kennwort einzugeben. Wenn mehrere Konten aufgelistet sind, wählen Sie das Konto aus, das die Google Drive-Daten enthält, auf die Sie zugreifen möchten, und geben Sie Ihr Passwort ein, sofern Sie noch nicht angemeldet sind.

    2. Wählen Sie Erlauben aus, damit Tableau Desktop auf Ihre Google Drive-Daten zugreifen kann.

    3. Schließen Sie das Browserfenster, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

    4. Wählen Sie eine Datei aus der Liste aus oder verwenden Sie das Textfeld, um per Name oder URL nach einer Datei zu suchen, und wählen Sie dann Verbinden aus. Sie können eine Datei auch unter den Registerkarten "Für mich freigegeben" oder "Freigegebene Drives" auswählen.

      Hinweis: Dieser Konnektor unterstützt möglicherweise nicht alle Dateitypen. Nicht unterstützte Dateitypen sind ausgegraut.

  2. Gehen Sie auf der Datenquellenseite wie folgt vor:

    1. (Optional) Wählen Sie den Standard-Datenquellennamen oben auf der Seite aus und geben Sie dann einen eindeutigen Datenquellennamen für die Verwendung in Tableau ein. Eine gut durchdachte Benennungskonvention kann auch anderen Benutzern der Daten helfen, daraus abzuleiten, welche Datenquelle verbunden werden soll.

    2. Wenn die Google Drive-Datei eine Tabelle enthält, wählen Sie die Blattregisterkarte aus, um die Analyse zu starten.

Informationen zu .ttde- und .hhyper-Dateien

Möglicherweise sehen Sie .ttde- oder .hhyper-Dateien, wenn Sie im Computerverzeichnis navigieren. Falls Sie eine Tableau-Datenquelle erstellen, die mit Ihren Daten verbunden wird, erstellt Tableau eine .ttde- oder .hyper-Datei. Diese Datei, auch als Schattenextrakt bezeichnet, dient dazu, dass Ihre Datenquelle schneller in Tableau Desktop geladen wird. Schattenextrakte enthalten wie Tableau-Standardextrakte zugrunde liegende Daten und andere Informationen, sie werden jedoch in einem anderen Format gespeichert und können daher nicht zur Wiederherstellung von Daten verwendet werden.

Beheben von Problemen in Google Drive

Hinweis: Die Funktion für eingebettete Kennwörter ist für Google Drive deaktiviert. Sie können stattdessen einen eingebetteten <username> verwenden.

Datenbeschränkung in Google Drive

Google Drive unterstützt eine begrenzte Anzahl von Zellen (im Bereich von Millionen) für Tabellen, die in Google Tabellen erstellt oder konvertiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Auf Google Drive speicherbare Dateien(Link wird in neuem Fenster geöffnet) in der Google Drive-Hilfe.

Verbindungen zu mehreren Konten

Wenn Sie die Webdokumenterstellung verwenden oder im Web veröffentlichen, können Sie nicht mehrere Google Drive-Konten verwenden, selbst bei der Nutzung verschiedener Verbindungen. Sie können mehrere Google Drive-Konto-Verbindungen in Desktop haben.

Webdokumenterstellung mit Internet Explorer 11 und Edge

In Internet Explorer 11 und Edge können Sie nicht über eine nicht gesicherte Verbindung (http) auf einen Server zugreifen. Verwenden Sie eine gesicherte Verbindung (https) oder wechseln Sie zu einem anderen Browser.

Siehe auch

Vielen Dank für Ihr Feedback!Ihr Feedback wurde erfolgreich übermittelt. Vielen Dank.